Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
St. Thomä.
9.
Laß/ mein HErr/ den Knecht (die Magd)
nicht sincken/
Laß/ mein Haupt/ dein Glidmas nicht.
Ach wie selig wird michs düncken/
Wenn dein Mund nur so viel spricht:
Reiche Hand und Finger her.
Ja ich zweifle gar nicht mehr.
10.
Nun ich glaube und vertraue/
Ob ich gleich mit Thoma nicht
Dich mit Leibes-Augen schaue/
Denn der Glaube giebt mir Licht.
Selig sind auch andre noch/
Die nicht sehn/ und glauben doch.
VIII.
Die Sonne in der
Nacht.
Jn der H. Christ-Nacht.
Mel. GOtt des Himmels und der Erden/ etc.
2.
JAcobs Stern/ du Licht der Erden/
Sonne der Gerechtigkeit/
Laß die Nacht zum Tage werden/
Wirff die Strahlen weit und breit
Auf die/ so bey deiner Wiegen
Jn entzückter Demuth liegen.
2.
Finsternüß bedeckt die Erde/
Und die Völcker Dunckelheit;
Aber
St. Thomä.
9.
Laß/ mein HErꝛ/ den Knecht (die Magd)
nicht ſincken/
Laß/ mein Haupt/ dein Glidmas nicht.
Ach wie ſelig wird michs duͤncken/
Wenn dein Mund nur ſo viel ſpricht:
Reiche Hand und Finger her.
Ja ich zweifle gar nicht mehr.
10.
Nun ich glaube und vertraue/
Ob ich gleich mit Thoma nicht
Dich mit Leibes-Augen ſchaue/
Denn der Glaube giebt mir Licht.
Selig ſind auch andre noch/
Die nicht ſehn/ und glauben doch.
VIII.
Die Sonne in der
Nacht.
Jn der H. Chriſt-Nacht.
Mel. GOtt des Himmels und der Erden/ ꝛc.
2.
JAcobs Stern/ du Licht der Erden/
Sonne der Gerechtigkeit/
Laß die Nacht zum Tage werden/
Wirff die Strahlen weit und breit
Auf die/ ſo bey deiner Wiegen
Jn entzuͤckter Demuth liegen.
2.
Finſternuͤß bedeckt die Erde/
Und die Voͤlcker Dunckelheit;
Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0045" n="17"/>
          <fw place="top" type="header">St. Thomä.</fw><lb/>
          <lg n="10">
            <l> <hi rendition="#c">9.</hi> </l><lb/>
            <l>Laß/ mein HEr&#xA75B;/ den Knecht (die Magd)</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nicht &#x017F;incken/</hi> </l><lb/>
            <l>Laß/ mein Haupt/ dein Glidmas nicht.</l><lb/>
            <l>Ach wie &#x017F;elig wird michs du&#x0364;ncken/</l><lb/>
            <l>Wenn dein Mund nur &#x017F;o viel &#x017F;pricht:</l><lb/>
            <l>Reiche Hand und Finger her.</l><lb/>
            <l>Ja ich zweifle gar nicht mehr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l> <hi rendition="#c">10.</hi> </l><lb/>
            <l>Nun ich glaube und vertraue/</l><lb/>
            <l>Ob ich gleich mit Thoma nicht</l><lb/>
            <l>Dich mit Leibes-Augen &#x017F;chaue/</l><lb/>
            <l>Denn der Glaube giebt mir Licht.</l><lb/>
            <l>Selig &#x017F;ind auch andre noch/</l><lb/>
            <l>Die nicht &#x017F;ehn/ und glauben doch.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die Sonne in der<lb/>
Nacht.<lb/>
Jn der H. Chri&#x017F;t-Nacht.<lb/>
Mel. GOtt des Himmels und der Erden/ &#xA75B;c.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Acobs Stern/ du Licht der Erden/</l><lb/>
            <l>Sonne der Gerechtigkeit/</l><lb/>
            <l>Laß die Nacht zum Tage werden/</l><lb/>
            <l>Wirff die Strahlen weit und breit</l><lb/>
            <l>Auf die/ &#x017F;o bey deiner Wiegen</l><lb/>
            <l>Jn entzu&#x0364;ckter Demuth liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß bedeckt die Erde/</l><lb/>
            <l>Und die Vo&#x0364;lcker Dunckelheit;</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0045] St. Thomä. 9. Laß/ mein HErꝛ/ den Knecht (die Magd) nicht ſincken/ Laß/ mein Haupt/ dein Glidmas nicht. Ach wie ſelig wird michs duͤncken/ Wenn dein Mund nur ſo viel ſpricht: Reiche Hand und Finger her. Ja ich zweifle gar nicht mehr. 10. Nun ich glaube und vertraue/ Ob ich gleich mit Thoma nicht Dich mit Leibes-Augen ſchaue/ Denn der Glaube giebt mir Licht. Selig ſind auch andre noch/ Die nicht ſehn/ und glauben doch. VIII. Die Sonne in der Nacht. Jn der H. Chriſt-Nacht. Mel. GOtt des Himmels und der Erden/ ꝛc. 2. JAcobs Stern/ du Licht der Erden/ Sonne der Gerechtigkeit/ Laß die Nacht zum Tage werden/ Wirff die Strahlen weit und breit Auf die/ ſo bey deiner Wiegen Jn entzuͤckter Demuth liegen. 2. Finſternuͤß bedeckt die Erde/ Und die Voͤlcker Dunckelheit; Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/45
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/45>, abgerufen am 26.06.2019.