Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
St. Andreas.
7.
Jst mein Fleisch und Blut zu
schwach!
Deinen Stapffen nachzugehen/
Und wil mir der alte Drach
Auf dem Wege widerstehen;
So verleyh mir deinen Geist/
Der mich immer folgen heist.
8.
Wilst du mir auf dieser Bahn
Scharffe Dornen unterstreuen;
So zeuch mit Geduld mich an/
Und laß mich in Hoffnung freuen/
Daß der Weg nach Zion weist/
Wo kein Thränen-See mehr fleust.
9.
Nun wohlan! ich folge dir/
Und wil alles hir verlassen/
Dich alleine mit Begier
Jn mein Hertz und Auge fassen.
Wer dir folgt in Creutz und Leid/
Folgt dir auch zur Seeligkeit.
10.
Wenn vom See Genezareth
Dort mein Schiff zu Lande dringet/
Wo man nur vom Friede redt/
Und das Lied des Lammes singet/
O wie werd ich da so schön
Auf dem trocknen Lande stehn.
IV.
B 4
St. Andreas.
7.
Jſt mein Fleiſch und Blut zu
ſchwach!
Deinen Stapffen nachzugehen/
Und wil mir der alte Drach
Auf dem Wege widerſtehen;
So verleyh mir deinen Geiſt/
Der mich immer folgen heiſt.
8.
Wilſt du mir auf dieſer Bahn
Scharffe Dornen unterſtreuen;
So zeuch mit Geduld mich an/
Und laß mich in Hoffnung freuen/
Daß der Weg nach Zion weiſt/
Wo kein Thraͤnen-See mehr fleuſt.
9.
Nun wohlan! ich folge dir/
Und wil alles hir verlaſſen/
Dich alleine mit Begier
Jn mein Hertz und Auge faſſen.
Wer dir folgt in Creutz und Leid/
Folgt dir auch zur Seeligkeit.
10.
Wenn vom See Genezareth
Dort mein Schiff zu Lande dringet/
Wo man nur vom Friede redt/
Und das Lied des Lammes ſinget/
O wie werd ich da ſo ſchoͤn
Auf dem trocknen Lande ſtehn.
IV.
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0035" n="7"/>
          <fw place="top" type="header">St. Andreas.</fw><lb/>
          <lg n="8">
            <l> <hi rendition="#c">7.</hi> </l><lb/>
            <l>J&#x017F;t mein Flei&#x017F;ch und Blut zu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwach!</hi> </l><lb/>
            <l>Deinen Stapffen nachzugehen/</l><lb/>
            <l>Und wil mir der alte Drach</l><lb/>
            <l>Auf dem Wege wider&#x017F;tehen;</l><lb/>
            <l>So verleyh mir deinen Gei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Der mich immer folgen hei&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l> <hi rendition="#c">8.</hi> </l><lb/>
            <l>Wil&#x017F;t du mir auf die&#x017F;er Bahn</l><lb/>
            <l>Scharffe Dornen unter&#x017F;treuen;</l><lb/>
            <l>So zeuch mit Geduld mich an/</l><lb/>
            <l>Und laß mich in Hoffnung freuen/</l><lb/>
            <l>Daß der Weg nach Zion wei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wo kein Thra&#x0364;nen-See mehr fleu&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l> <hi rendition="#c">9.</hi> </l><lb/>
            <l>Nun wohlan! ich folge dir/</l><lb/>
            <l>Und wil alles hir verla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Dich alleine mit Begier</l><lb/>
            <l>Jn mein Hertz und Auge fa&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Wer dir folgt in Creutz und Leid/</l><lb/>
            <l>Folgt dir auch zur Seeligkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l> <hi rendition="#c">10.</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn vom See Genezareth</l><lb/>
            <l>Dort mein Schiff zu Lande dringet/</l><lb/>
            <l>Wo man nur vom Friede redt/</l><lb/>
            <l>Und das Lied des Lammes &#x017F;inget/</l><lb/>
            <l>O wie werd ich da &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Auf dem trocknen Lande &#x017F;tehn.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0035] St. Andreas. 7. Jſt mein Fleiſch und Blut zu ſchwach! Deinen Stapffen nachzugehen/ Und wil mir der alte Drach Auf dem Wege widerſtehen; So verleyh mir deinen Geiſt/ Der mich immer folgen heiſt. 8. Wilſt du mir auf dieſer Bahn Scharffe Dornen unterſtreuen; So zeuch mit Geduld mich an/ Und laß mich in Hoffnung freuen/ Daß der Weg nach Zion weiſt/ Wo kein Thraͤnen-See mehr fleuſt. 9. Nun wohlan! ich folge dir/ Und wil alles hir verlaſſen/ Dich alleine mit Begier Jn mein Hertz und Auge faſſen. Wer dir folgt in Creutz und Leid/ Folgt dir auch zur Seeligkeit. 10. Wenn vom See Genezareth Dort mein Schiff zu Lande dringet/ Wo man nur vom Friede redt/ Und das Lied des Lammes ſinget/ O wie werd ich da ſo ſchoͤn Auf dem trocknen Lande ſtehn. IV. B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/35
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/35>, abgerufen am 21.09.2019.