Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
Am Tage St. Andreas.
Dort ist unser Bethphage/
Hosianna in der Höh!
8.
Hosianna! nah und fern/
Eyle bey uns einzugehen.
Du gesegneter des HErrn/
Warumb wilst du draussen stehen?
Hosianna/ bist du da?
Ja du kömmst/ Hallelnja!
III.
Die angenehmen Seyle
der Liebe.
Am Tage St. Andreas.
Nach der vorigen Melodie.
1.
JEsus rufft mir: Folge nach!
Jch wil Jhm nicht widerstre-
ben
Und durch alles Ungemach
Jhm getreue Folge geben.
Süsses Worth/ das JEsus sprach:
Liebe Seele/ Folge nach!
2.
JEsu/ tritt ans Ufer her.
Denn die Welt und dieses Leben
Jst ein Galiläisch Meer/
Wo man in Gefahr muß schweben.
Wirff
B 3
Am Tage St. Andreas.
Dort iſt unſer Bethphage/
Hoſianna in der Hoͤh!
8.
Hoſianna! nah und fern/
Eyle bey uns einzugehen.
Du geſegneter des HErrn/
Warumb wilſt du drauſſen ſtehen?
Hoſianna/ biſt du da?
Ja du koͤm̃ſt/ Hallelnja!
III.
Die angenehmen Seyle
der Liebe.
Am Tage St. Andreas.
Nach der vorigen Melodie.
1.
JEſus rufft mir: Folge nach!
Jch wil Jhm nicht widerſtre-
ben
Und durch alles Ungemach
Jhm getreue Folge geben.
Suͤſſes Worth/ das JEſus ſprach:
Liebe Seele/ Folge nach!
2.
JEſu/ tritt ans Ufer her.
Denn die Welt und dieſes Leben
Jſt ein Galilaͤiſch Meer/
Wo man in Gefahr muß ſchweben.
Wirff
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0033" n="5"/>
          <fw place="top" type="header">Am Tage St. Andreas.</fw><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Dort i&#x017F;t un&#x017F;er Bethphage/</l><lb/>
            <l>Ho&#x017F;ianna in der Ho&#x0364;h!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l> <hi rendition="#c">8.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Ho&#x017F;ianna!</hi> nah und fern/</l><lb/>
            <l>Eyle bey uns einzugehen.</l><lb/>
            <l>Du ge&#x017F;egneter des HErrn/</l><lb/>
            <l>Warumb wil&#x017F;t du drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen?</l><lb/>
            <l>Ho&#x017F;ianna/ bi&#x017F;t du da?</l><lb/>
            <l>Ja du ko&#x0364;m&#x0303;&#x017F;t/ Hallelnja!</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die angenehmen Seyle<lb/>
der <hi rendition="#in">L</hi>iebe.<lb/>
Am Tage St. Andreas.<lb/>
Nach der vorigen Melodie.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;us rufft mir: <hi rendition="#fr">Folge nach!</hi></l><lb/>
            <l>Jch wil Jhm nicht wider&#x017F;tre-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ben</hi> </l><lb/>
            <l>Und durch alles Ungemach</l><lb/>
            <l>Jhm getreue Folge geben.</l><lb/>
            <l>Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Worth/ das JE&#x017F;us &#x017F;prach:</l><lb/>
            <l>Liebe Seele/ <hi rendition="#fr">Folge nach!</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>JE&#x017F;u/ tritt ans Ufer her.</l><lb/>
            <l>Denn die Welt und die&#x017F;es Leben</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t ein Galila&#x0364;i&#x017F;ch Meer/</l><lb/>
            <l>Wo man in Gefahr muß &#x017F;chweben.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wirff</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0033] Am Tage St. Andreas. Dort iſt unſer Bethphage/ Hoſianna in der Hoͤh! 8. Hoſianna! nah und fern/ Eyle bey uns einzugehen. Du geſegneter des HErrn/ Warumb wilſt du drauſſen ſtehen? Hoſianna/ biſt du da? Ja du koͤm̃ſt/ Hallelnja! III. Die angenehmen Seyle der Liebe. Am Tage St. Andreas. Nach der vorigen Melodie. 1. JEſus rufft mir: Folge nach! Jch wil Jhm nicht widerſtre- ben Und durch alles Ungemach Jhm getreue Folge geben. Suͤſſes Worth/ das JEſus ſprach: Liebe Seele/ Folge nach! 2. JEſu/ tritt ans Ufer her. Denn die Welt und dieſes Leben Jſt ein Galilaͤiſch Meer/ Wo man in Gefahr muß ſchweben. Wirff B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/33
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/33>, abgerufen am 20.06.2019.