Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Gedichte/ dieser in den unterschiede-
nen Altern der Deutschen Spra-
che/ geben eine Probe aus seiner Zu-
schrifft. Unter der rauhen Stimme
ist ein guter Geist verborgen gewe-
sen. Nach diesem ist in der Evan-
gelischen Poesie wohl keiner älter/
als Bartholomäus Ringwald. Er
war Prediger zu Langefeld in der
Marck umbs Jahr CHristi 1558.
Der höchst-bemühte Lieder-Histo-
ricus,
Herr Olearius zu Arnstadt
führet ihn wegen seiner andern Kir-
chen-Lieder im 3. und 4. Theil seines
Lieder-Schatzes auff. Die Biblio-
theca portatilis
eines Anonymi
weiset/ daß er die Evangelia auf al-
le Sonn- und Fest-Tage Reim-weise
verfertiget. Diesem kommt im Alter
fast gleich Nicolaus Hermann/ der
sich selbst in seinen Zuschrifften den
alten Cantor im Joachims-Thale
nennet. Der umb das Lieder-Stu-
dium
unvergleichlich meritirte
Herr Serpilius schreibet in der er-
sten Fortsetzung der zufälligen Lie-
der-Gedancken/ daß er die Sonntags-
und vornehmsten-Fest-Evangelia
in Gesänge gefast habe. Zu Witten-

berg

Vorrede.
Gedichte/ dieſer in den unterſchiede-
nen Altern der Deutſchen Spra-
che/ geben eine Probe aus ſeiner Zu-
ſchrifft. Unter der rauhen Stimme
iſt ein guter Geiſt verborgen gewe-
ſen. Nach dieſem iſt in der Evan-
geliſchen Poeſie wohl keiner aͤlter/
als Bartholomaͤus Ringwald. Er
war Prediger zu Langefeld in der
Marck umbs Jahr CHriſti 1558.
Der hoͤchſt-bemuͤhte Lieder-Hiſto-
ricus,
Herr Olearius zu Arnſtadt
fuͤhret ihn wegen ſeiner andern Kir-
chen-Lieder im 3. und 4. Theil ſeines
Lieder-Schatzes auff. Die Biblio-
theca portatilis
eines Anonymi
weiſet/ daß er die Evangelia auf al-
le Soñ- und Feſt-Tage Reim-weiſe
verfertiget. Dieſem kom̃t im Alter
faſt gleich Nicolaus Hermann/ der
ſich ſelbſt in ſeinen Zuſchrifften den
alten Cantor im Joachims-Thale
nennet. Der umb das Lieder-Stu-
dium
unvergleichlich meritirte
Herr Serpilius ſchreibet in der er-
ſten Fortſetzung der zufaͤlligen Lie-
der-Gedancken/ daß er die Soñtags-
und vornehmſten-Feſt-Evangelia
in Geſaͤnge gefaſt habe. Zu Witten-

berg
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
Gedichte/ die&#x017F;er in den unter&#x017F;chiede-<lb/>
nen Altern der Deut&#x017F;chen Spra-<lb/>
che/ geben eine Probe aus &#x017F;einer Zu-<lb/>
&#x017F;chrifft. Unter der rauhen Stimme<lb/>
i&#x017F;t ein guter Gei&#x017F;t verborgen gewe-<lb/>
&#x017F;en. Nach die&#x017F;em i&#x017F;t in der Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Poe&#x017F;ie wohl keiner a&#x0364;lter/<lb/>
als Bartholoma&#x0364;us Ringwald. Er<lb/>
war Prediger zu Langefeld in der<lb/>
Marck umbs Jahr CHri&#x017F;ti 1558.<lb/>
Der ho&#x0364;ch&#x017F;t-bemu&#x0364;hte Lieder-<hi rendition="#aq">Hi&#x017F;to-<lb/>
ricus,</hi> Herr <hi rendition="#aq">Olearius</hi> zu Arn&#x017F;tadt<lb/>
fu&#x0364;hret ihn wegen &#x017F;einer andern Kir-<lb/>
chen-Lieder im 3. und 4. Theil &#x017F;eines<lb/>
Lieder-Schatzes auff. Die <hi rendition="#aq">Biblio-<lb/>
theca portatilis</hi> eines <hi rendition="#aq">Anonymi</hi><lb/>
wei&#x017F;et/ daß er die Evangelia auf al-<lb/>
le Soñ- und Fe&#x017F;t-Tage Reim-wei&#x017F;e<lb/>
verfertiget. Die&#x017F;em kom&#x0303;t im Alter<lb/>
fa&#x017F;t gleich Nicolaus Hermann/ der<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einen Zu&#x017F;chrifften den<lb/>
alten <hi rendition="#aq">Cantor</hi> im Joachims-Thale<lb/>
nennet. Der umb das Lieder-<hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dium</hi> unvergleichlich <hi rendition="#aq">meriti</hi>rte<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Serpilius</hi> &#x017F;chreibet in der er-<lb/>
&#x017F;ten Fort&#x017F;etzung der zufa&#x0364;lligen Lie-<lb/>
der-Gedancken/ daß er die Soñtags-<lb/>
und vornehm&#x017F;ten-Fe&#x017F;t-Evangelia<lb/>
in Ge&#x017F;a&#x0364;nge gefa&#x017F;t habe. Zu Witten-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">berg</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorrede. Gedichte/ dieſer in den unterſchiede- nen Altern der Deutſchen Spra- che/ geben eine Probe aus ſeiner Zu- ſchrifft. Unter der rauhen Stimme iſt ein guter Geiſt verborgen gewe- ſen. Nach dieſem iſt in der Evan- geliſchen Poeſie wohl keiner aͤlter/ als Bartholomaͤus Ringwald. Er war Prediger zu Langefeld in der Marck umbs Jahr CHriſti 1558. Der hoͤchſt-bemuͤhte Lieder-Hiſto- ricus, Herr Olearius zu Arnſtadt fuͤhret ihn wegen ſeiner andern Kir- chen-Lieder im 3. und 4. Theil ſeines Lieder-Schatzes auff. Die Biblio- theca portatilis eines Anonymi weiſet/ daß er die Evangelia auf al- le Soñ- und Feſt-Tage Reim-weiſe verfertiget. Dieſem kom̃t im Alter faſt gleich Nicolaus Hermann/ der ſich ſelbſt in ſeinen Zuſchrifften den alten Cantor im Joachims-Thale nennet. Der umb das Lieder-Stu- dium unvergleichlich meritirte Herr Serpilius ſchreibet in der er- ſten Fortſetzung der zufaͤlligen Lie- der-Gedancken/ daß er die Soñtags- und vornehmſten-Feſt-Evangelia in Geſaͤnge gefaſt habe. Zu Witten- berg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/21
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/21>, abgerufen am 25.06.2019.