Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sie auff die blossen Steine bruntzten. Daß aber
ein alter Besen die Eigenschafft haben soll/ die
vom Zorn oder Schrecken entstehende Beschwe-
rung zu hindern/ oder hinweg zu nehmen/ wird
schwer zu erweisen fallen. Gewiß ist es zwar/
daß durch Zorn und Schrecken bey dem Men-
schen eine solche Alteration im gantzen mensch-
lichen Cörper entstehet/ daß auch das geringste
Aedergen/ ja alles Eingeweide/ ein Leiden em-
pfindet/ und will ein iedes Aederlein sich gleichsam
seiner Beschwerlichkeit und Last entschütten.
Wie denn einem recht sehr erschrockenem Men-
schen alsbald ein Angst-Schweiß über den gan-
tzen Leib ausbricht; das Hertz und Pulß schlägt
hastig/ das Eingeweide ist geschäfftig/ in aller Eil
die in sich habenden Excrementa auszuschütten;
Dahero viele in solchem Schrecken und davon
entstandener Angst kaum s. v. das Secret errei-
chen können/ daß auch/ meines Erachtens/ dahe-
ro das bekandte Sprichwort mag entstanden
seyn: Es ist ihm s. v. scheiß-bange. Ist demnach
eben nichts ungereimtes/ wenn die Weiber/ nach
gehabtem Zorn oder Schrecken/ den Urin lassen;
denn hierdurch wird der Natur um ein merckli-
ches geholffen. Aber/ daß es durch einen Besen
müsse geschehen/ das sind nur albere ersonnene
Narren-Possen/ und dienet weiter zu nichts/ als
daß die guten Weibergen ihre schönen Strümpf-

fe
M 5

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſie auff die bloſſen Steine bruntzten. Daß aber
ein alter Beſen die Eigenſchafft haben ſoll/ die
vom Zorn oder Schrecken entſtehende Beſchwe-
rung zu hindern/ oder hinweg zu nehmen/ wird
ſchwer zu erweiſen fallen. Gewiß iſt es zwar/
daß durch Zorn und Schrecken bey dem Men-
ſchen eine ſolche Alteration im gantzen menſch-
lichen Coͤrper entſtehet/ daß auch das geringſte
Aedergen/ ja alles Eingeweide/ ein Leiden em-
pfindet/ und will ein iedes Aederlein ſich gleichſam
ſeiner Beſchwerlichkeit und Laſt entſchuͤtten.
Wie denn einem recht ſehr erſchrockenem Men-
ſchen alsbald ein Angſt-Schweiß uͤber den gan-
tzen Leib ausbricht; das Hertz und Pulß ſchlaͤgt
haſtig/ das Eingeweide iſt geſchaͤfftig/ in aller Eil
die in ſich habenden Excrementa auszuſchuͤtten;
Dahero viele in ſolchem Schrecken und davon
entſtandener Angſt kaum ſ. v. das Secret errei-
chen koͤnnen/ daß auch/ meines Erachtens/ dahe-
ro das bekandte Sprichwort mag entſtanden
ſeyn: Es iſt ihm ſ. v. ſcheiß-bange. Iſt demnach
eben nichts ungereimtes/ wenn die Weiber/ nach
gehabtem Zorn oder Schrecken/ den Urin laſſen;
denn hierdurch wird der Natur um ein merckli-
ches geholffen. Aber/ daß es durch einen Beſen
muͤſſe geſchehen/ das ſind nur albere erſonnene
Narren-Poſſen/ und dienet weiter zu nichts/ als
daß die guten Weibergen ihre ſchoͤnen Struͤmpf-

fe
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie auff die blo&#x017F;&#x017F;en Steine bruntzten. Daß aber<lb/>
ein alter Be&#x017F;en die Eigen&#x017F;chafft haben &#x017F;oll/ die<lb/>
vom Zorn oder Schrecken ent&#x017F;tehende Be&#x017F;chwe-<lb/>
rung zu hindern/ oder hinweg zu nehmen/ wird<lb/>
&#x017F;chwer zu erwei&#x017F;en fallen. Gewiß i&#x017F;t es zwar/<lb/>
daß durch Zorn und Schrecken bey dem Men-<lb/>
&#x017F;chen eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Alteration</hi> im gantzen men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Co&#x0364;rper ent&#x017F;tehet/ daß auch das gering&#x017F;te<lb/>
Aedergen/ ja alles Eingeweide/ ein Leiden em-<lb/>
pfindet/ und will ein iedes Aederlein &#x017F;ich gleich&#x017F;am<lb/>
&#x017F;einer Be&#x017F;chwerlichkeit und La&#x017F;t ent&#x017F;chu&#x0364;tten.<lb/>
Wie denn einem recht &#x017F;ehr er&#x017F;chrockenem Men-<lb/>
&#x017F;chen alsbald ein Ang&#x017F;t-Schweiß u&#x0364;ber den gan-<lb/>
tzen Leib ausbricht; das Hertz und Pulß &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
ha&#x017F;tig/ das Eingeweide i&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;fftig/ in aller Eil<lb/>
die in &#x017F;ich habenden <hi rendition="#aq">Excrementa</hi> auszu&#x017F;chu&#x0364;tten;<lb/>
Dahero viele in &#x017F;olchem Schrecken und davon<lb/>
ent&#x017F;tandener Ang&#x017F;t kaum <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> das <hi rendition="#aq">Secret</hi> errei-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ daß auch/ meines Erachtens/ dahe-<lb/>
ro das bekandte Sprichwort mag ent&#x017F;tanden<lb/>
&#x017F;eyn: Es i&#x017F;t ihm <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> &#x017F;cheiß-bange. I&#x017F;t demnach<lb/>
eben nichts ungereimtes/ wenn die Weiber/ nach<lb/>
gehabtem Zorn oder Schrecken/ den Urin la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
denn hierdurch wird der Natur um ein merckli-<lb/>
ches geholffen. Aber/ daß es durch einen Be&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chehen/ das &#x017F;ind nur albere er&#x017F;onnene<lb/>
Narren-Po&#x017F;&#x017F;en/ und dienet weiter zu nichts/ als<lb/>
daß die guten Weibergen ihre &#x017F;cho&#x0364;nen Stru&#x0364;mpf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">fe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0009] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſie auff die bloſſen Steine bruntzten. Daß aber ein alter Beſen die Eigenſchafft haben ſoll/ die vom Zorn oder Schrecken entſtehende Beſchwe- rung zu hindern/ oder hinweg zu nehmen/ wird ſchwer zu erweiſen fallen. Gewiß iſt es zwar/ daß durch Zorn und Schrecken bey dem Men- ſchen eine ſolche Alteration im gantzen menſch- lichen Coͤrper entſtehet/ daß auch das geringſte Aedergen/ ja alles Eingeweide/ ein Leiden em- pfindet/ und will ein iedes Aederlein ſich gleichſam ſeiner Beſchwerlichkeit und Laſt entſchuͤtten. Wie denn einem recht ſehr erſchrockenem Men- ſchen alsbald ein Angſt-Schweiß uͤber den gan- tzen Leib ausbricht; das Hertz und Pulß ſchlaͤgt haſtig/ das Eingeweide iſt geſchaͤfftig/ in aller Eil die in ſich habenden Excrementa auszuſchuͤtten; Dahero viele in ſolchem Schrecken und davon entſtandener Angſt kaum ſ. v. das Secret errei- chen koͤnnen/ daß auch/ meines Erachtens/ dahe- ro das bekandte Sprichwort mag entſtanden ſeyn: Es iſt ihm ſ. v. ſcheiß-bange. Iſt demnach eben nichts ungereimtes/ wenn die Weiber/ nach gehabtem Zorn oder Schrecken/ den Urin laſſen; denn hierdurch wird der Natur um ein merckli- ches geholffen. Aber/ daß es durch einen Beſen muͤſſe geſchehen/ das ſind nur albere erſonnene Narren-Poſſen/ und dienet weiter zu nichts/ als daß die guten Weibergen ihre ſchoͤnen Struͤmpf- fe M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/9
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/9>, abgerufen am 19.07.2019.