Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
eine solche Bircke angetroffen hätte/ dahero gieng
ich mit ihm dahin/ solche selbst in Augenschein zu
nehmen/ und ließ solche noch ein wenig stehen/ biß
zur Zeit/ da sie zu meinem Vorhaben solte recht
seyn abzuhauen; alsdenn ließ ich ein paar
Schläuche oder Hähne daraus drehen/ und gab
solche zweyen Bier-Schencken: Einem sagte
ich es/ was dessen Wirckung solte seyn/ dem an-
dern aber sagte ich es nicht/ in Meynung/ ob es
irgend unwissend bessere operation haben wür-
de/ aber das Spiel lieff auff beyden Seiten gantz
verkehrt/ und hatten die guten Leute zu keiner
Zeit schlechtern Schanck gebabt/ als da sie durch
die birckenen Schläuche zapfften. Also kam ich
hinter die rechte Warheit/ und erwegte dabey/
wie doch so gar bald ein Mensch in seinem eige-
nen Vertrauen auff solche Dinge könne verstär-
cket/ und zugleich vom Satan verfübret wer-
den/ wenn durch des Teuffels Hülffe die Sache
also geschicht/ als wie der abgöttische und aber-
gläubische Mensch glaubet und wündschet. Wer
aber GOTT alleine vertrauet/ und nur solche
Hülffs-Mittel gebraucht/ die ihme der einige
wahre GOtt an die Hand giebt/ den versichere
ich/ daß ihm nimmermehr keine abergläubischen
Possen gelingen werden. Die Ursach aber/ war-
um sie nur bey Abergläubischen eintreffen/ bey
Rechtgläubigen aber nicht/ kan ein verständiger
Christ gar leichte errathen.

Wer

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
eine ſolche Bircke angetroffen haͤtte/ dahero gieng
ich mit ihm dahin/ ſolche ſelbſt in Augenſchein zu
nehmen/ und ließ ſolche noch ein wenig ſtehen/ biß
zur Zeit/ da ſie zu meinem Vorhaben ſolte recht
ſeyn abzuhauen; alsdenn ließ ich ein paar
Schlaͤuche oder Haͤhne daraus drehen/ und gab
ſolche zweyen Bier-Schencken: Einem ſagte
ich es/ was deſſen Wirckung ſolte ſeyn/ dem an-
dern aber ſagte ich es nicht/ in Meynung/ ob es
irgend unwiſſend beſſere operation haben wuͤr-
de/ aber das Spiel lieff auff beyden Seiten gantz
verkehrt/ und hatten die guten Leute zu keiner
Zeit ſchlechtern Schanck gebabt/ als da ſie durch
die birckenen Schlaͤuche zapfften. Alſo kam ich
hinter die rechte Warheit/ und erwegte dabey/
wie doch ſo gar bald ein Menſch in ſeinem eige-
nen Vertrauen auff ſolche Dinge koͤnne verſtaͤr-
cket/ und zugleich vom Satan verfuͤbret wer-
den/ wenn durch des Teuffels Huͤlffe die Sache
alſo geſchicht/ als wie der abgoͤttiſche und aber-
glaͤubiſche Menſch glaubet und wuͤndſchet. Wer
aber GOTT alleine vertrauet/ und nur ſolche
Huͤlffs-Mittel gebraucht/ die ihme der einige
wahre GOtt an die Hand giebt/ den verſichere
ich/ daß ihm nimmermehr keine aberglaͤubiſchen
Poſſen gelingen werden. Die Urſach aber/ war-
um ſie nur bey Aberglaͤubiſchen eintreffen/ bey
Rechtglaͤubigen aber nicht/ kan ein verſtaͤndiger
Chriſt gar leichte errathen.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
eine &#x017F;olche Bircke angetroffen ha&#x0364;tte/ dahero gieng<lb/>
ich mit ihm dahin/ &#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;t in Augen&#x017F;chein zu<lb/>
nehmen/ und ließ &#x017F;olche noch ein wenig &#x017F;tehen/ biß<lb/>
zur Zeit/ da &#x017F;ie zu meinem Vorhaben &#x017F;olte recht<lb/>
&#x017F;eyn abzuhauen; alsdenn ließ ich ein paar<lb/>
Schla&#x0364;uche oder Ha&#x0364;hne daraus drehen/ und gab<lb/>
&#x017F;olche zweyen Bier-Schencken: Einem &#x017F;agte<lb/>
ich es/ was de&#x017F;&#x017F;en Wirckung &#x017F;olte &#x017F;eyn/ dem an-<lb/>
dern aber &#x017F;agte ich es nicht/ in Meynung/ ob es<lb/>
irgend unwi&#x017F;&#x017F;end be&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">operation</hi> haben wu&#x0364;r-<lb/>
de/ aber das Spiel lieff auff beyden Seiten gantz<lb/>
verkehrt/ und hatten die guten Leute zu keiner<lb/>
Zeit &#x017F;chlechtern Schanck gebabt/ als da &#x017F;ie durch<lb/>
die birckenen Schla&#x0364;uche zapfften. Al&#x017F;o kam ich<lb/>
hinter die rechte Warheit/ und erwegte dabey/<lb/>
wie doch &#x017F;o gar bald ein Men&#x017F;ch in &#x017F;einem eige-<lb/>
nen Vertrauen auff &#x017F;olche Dinge ko&#x0364;nne ver&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cket/ und zugleich vom Satan verfu&#x0364;bret wer-<lb/>
den/ wenn durch des Teuffels Hu&#x0364;lffe die Sache<lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;chicht/ als wie der abgo&#x0364;tti&#x017F;che und aber-<lb/>
gla&#x0364;ubi&#x017F;che Men&#x017F;ch glaubet und wu&#x0364;nd&#x017F;chet. Wer<lb/>
aber GOTT alleine vertrauet/ und nur &#x017F;olche<lb/>
Hu&#x0364;lffs-Mittel gebraucht/ die ihme der einige<lb/>
wahre GOtt an die Hand giebt/ den ver&#x017F;ichere<lb/>
ich/ daß ihm nimmermehr keine abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;en gelingen werden. Die Ur&#x017F;ach aber/ war-<lb/>
um &#x017F;ie nur bey Abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen eintreffen/ bey<lb/>
Rechtgla&#x0364;ubigen aber nicht/ kan ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Chri&#x017F;t gar leichte errathen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0006] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen eine ſolche Bircke angetroffen haͤtte/ dahero gieng ich mit ihm dahin/ ſolche ſelbſt in Augenſchein zu nehmen/ und ließ ſolche noch ein wenig ſtehen/ biß zur Zeit/ da ſie zu meinem Vorhaben ſolte recht ſeyn abzuhauen; alsdenn ließ ich ein paar Schlaͤuche oder Haͤhne daraus drehen/ und gab ſolche zweyen Bier-Schencken: Einem ſagte ich es/ was deſſen Wirckung ſolte ſeyn/ dem an- dern aber ſagte ich es nicht/ in Meynung/ ob es irgend unwiſſend beſſere operation haben wuͤr- de/ aber das Spiel lieff auff beyden Seiten gantz verkehrt/ und hatten die guten Leute zu keiner Zeit ſchlechtern Schanck gebabt/ als da ſie durch die birckenen Schlaͤuche zapfften. Alſo kam ich hinter die rechte Warheit/ und erwegte dabey/ wie doch ſo gar bald ein Menſch in ſeinem eige- nen Vertrauen auff ſolche Dinge koͤnne verſtaͤr- cket/ und zugleich vom Satan verfuͤbret wer- den/ wenn durch des Teuffels Huͤlffe die Sache alſo geſchicht/ als wie der abgoͤttiſche und aber- glaͤubiſche Menſch glaubet und wuͤndſchet. Wer aber GOTT alleine vertrauet/ und nur ſolche Huͤlffs-Mittel gebraucht/ die ihme der einige wahre GOtt an die Hand giebt/ den verſichere ich/ daß ihm nimmermehr keine aberglaͤubiſchen Poſſen gelingen werden. Die Urſach aber/ war- um ſie nur bey Aberglaͤubiſchen eintreffen/ bey Rechtglaͤubigen aber nicht/ kan ein verſtaͤndiger Chriſt gar leichte errathen. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/6
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/6>, abgerufen am 23.07.2019.