Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
zum theuer-Verkauffen dienen sollen/ derglei-
chen einer dieses ist/ was ich ietzt untersuche/ nem-
lich die erste Anziehung des rechten Schuchs;
anderer solcher Abgötterey und losen Zauber-
Griffgen vorietzt zu gesch weigen. Daß aber die-
ses zum theuer-Verkauffen nichts thut/ habe ich
nicht allein schon oben angeführet/ sondern es ist
auch daraus zu schliessen/ weil ein Bauer-Weib
selten einen Unterschied unter ihren Schuben
machet/ ob er an den rechten oder lincken Fuß
gezogen wird; kan dahero der Schuch als
Schuch nichts wircken/ sondern es müste die
Krafft vom rechten Fusse oder Auffhebung des
rechten Beins herkommen/ aber auch dieses will
sich nicht wohl reimen; denn wenn die Weiber
früb/ ehe sie zu Marckte gehen/ erst in den Küh-
ställen herum wandern/ und die Füsse hernach
waschen/ so heben sie die Beine/ ohne Unterschied/
auff/ und waschen beyde abe; woferne sie sie aber
nicht waschen/ so ist kein Zweiffel/ es werde der
lincke Fuß so heßlich als der rechte stincken/ wie
kan denn hernach ein Fuß vor dem andern die
Krafft geben/ daß die Wahre auff dem Marckte
theuer verkaufft werde? Gleichwohl aber aus
der Sache zu kommen/ will ich ein wenig ent-
werffen/ was mich düncket/ wie es mit Anziehung
des rechten Schuchs und dessen Wirckung zur
unchristlichen Schinderey zugehe; nemlich/ der

rechte
P 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
zum theuer-Verkauffen dienen ſollen/ derglei-
chen einer dieſes iſt/ was ich ietzt unterſuche/ nem-
lich die erſte Anziehung des rechten Schuchs;
anderer ſolcher Abgoͤtterey und loſen Zauber-
Griffgen vorietzt zu geſch weigen. Daß aber die-
ſes zum theuer-Verkauffen nichts thut/ habe ich
nicht allein ſchon oben angefuͤhret/ ſondern es iſt
auch daraus zu ſchlieſſen/ weil ein Bauer-Weib
ſelten einen Unterſchied unter ihren Schuben
machet/ ob er an den rechten oder lincken Fuß
gezogen wird; kan dahero der Schuch als
Schuch nichts wircken/ ſondern es muͤſte die
Krafft vom rechten Fuſſe oder Auffhebung des
rechten Beins herkommen/ aber auch dieſes will
ſich nicht wohl reimen; denn wenn die Weiber
fruͤb/ ehe ſie zu Marckte gehen/ erſt in den Kuͤh-
ſtaͤllen herum wandern/ und die Fuͤſſe hernach
waſchen/ ſo heben ſie die Beine/ ohne Unterſchied/
auff/ und waſchen beyde abe; woferne ſie ſie aber
nicht waſchen/ ſo iſt kein Zweiffel/ es werde der
lincke Fuß ſo heßlich als der rechte ſtincken/ wie
kan denn hernach ein Fuß vor dem andern die
Krafft geben/ daß die Wahre auff dem Marckte
theuer verkaufft werde? Gleichwohl aber aus
der Sache zu kommen/ will ich ein wenig ent-
werffen/ was mich duͤncket/ wie es mit Anziehung
des rechten Schuchs und deſſen Wirckung zur
unchriſtlichen Schinderey zugehe; nemlich/ der

rechte
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
zum theuer-Verkauffen dienen &#x017F;ollen/ derglei-<lb/>
chen einer die&#x017F;es i&#x017F;t/ was ich ietzt unter&#x017F;uche/ nem-<lb/>
lich die er&#x017F;te Anziehung des rechten Schuchs;<lb/>
anderer &#x017F;olcher Abgo&#x0364;tterey und lo&#x017F;en Zauber-<lb/>
Griffgen vorietzt zu ge&#x017F;ch weigen. Daß aber die-<lb/>
&#x017F;es zum theuer-Verkauffen nichts thut/ habe ich<lb/>
nicht allein &#x017F;chon oben angefu&#x0364;hret/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t<lb/>
auch daraus zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ weil ein Bauer-Weib<lb/>
&#x017F;elten einen Unter&#x017F;chied unter ihren Schuben<lb/>
machet/ ob er an den rechten oder lincken Fuß<lb/>
gezogen wird; kan dahero der Schuch als<lb/>
Schuch nichts wircken/ &#x017F;ondern es mu&#x0364;&#x017F;te die<lb/>
Krafft vom rechten Fu&#x017F;&#x017F;e oder Auffhebung des<lb/>
rechten Beins herkommen/ aber auch die&#x017F;es will<lb/>
&#x017F;ich nicht wohl reimen; denn wenn die Weiber<lb/>
fru&#x0364;b/ ehe &#x017F;ie zu Marckte gehen/ er&#x017F;t in den Ku&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;llen herum wandern/ und die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e hernach<lb/>
wa&#x017F;chen/ &#x017F;o heben &#x017F;ie die Beine/ ohne Unter&#x017F;chied/<lb/>
auff/ und wa&#x017F;chen beyde abe; woferne &#x017F;ie &#x017F;ie aber<lb/>
nicht wa&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;t kein Zweiffel/ es werde der<lb/>
lincke Fuß &#x017F;o heßlich als der rechte &#x017F;tincken/ wie<lb/>
kan denn hernach ein Fuß vor dem andern die<lb/>
Krafft geben/ daß die Wahre auff dem Marckte<lb/>
theuer verkaufft werde? Gleichwohl aber aus<lb/>
der Sache zu kommen/ will ich ein wenig ent-<lb/>
werffen/ was mich du&#x0364;ncket/ wie es mit Anziehung<lb/>
des rechten Schuchs und de&#x017F;&#x017F;en Wirckung zur<lb/>
unchri&#x017F;tlichen Schinderey zugehe; nemlich/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">rechte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0053] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. zum theuer-Verkauffen dienen ſollen/ derglei- chen einer dieſes iſt/ was ich ietzt unterſuche/ nem- lich die erſte Anziehung des rechten Schuchs; anderer ſolcher Abgoͤtterey und loſen Zauber- Griffgen vorietzt zu geſch weigen. Daß aber die- ſes zum theuer-Verkauffen nichts thut/ habe ich nicht allein ſchon oben angefuͤhret/ ſondern es iſt auch daraus zu ſchlieſſen/ weil ein Bauer-Weib ſelten einen Unterſchied unter ihren Schuben machet/ ob er an den rechten oder lincken Fuß gezogen wird; kan dahero der Schuch als Schuch nichts wircken/ ſondern es muͤſte die Krafft vom rechten Fuſſe oder Auffhebung des rechten Beins herkommen/ aber auch dieſes will ſich nicht wohl reimen; denn wenn die Weiber fruͤb/ ehe ſie zu Marckte gehen/ erſt in den Kuͤh- ſtaͤllen herum wandern/ und die Fuͤſſe hernach waſchen/ ſo heben ſie die Beine/ ohne Unterſchied/ auff/ und waſchen beyde abe; woferne ſie ſie aber nicht waſchen/ ſo iſt kein Zweiffel/ es werde der lincke Fuß ſo heßlich als der rechte ſtincken/ wie kan denn hernach ein Fuß vor dem andern die Krafft geben/ daß die Wahre auff dem Marckte theuer verkaufft werde? Gleichwohl aber aus der Sache zu kommen/ will ich ein wenig ent- werffen/ was mich duͤncket/ wie es mit Anziehung des rechten Schuchs und deſſen Wirckung zur unchriſtlichen Schinderey zugehe; nemlich/ der rechte P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/53
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/53>, abgerufen am 14.11.2019.