Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
te ich aber gar nichts/ biß mir die Weiber gnug-
sam ihr Vorgeben erweisen.

Nicht der Dreyfuß/ noch der Rost/
Sondern eine schlechte Kost/
Vieles Schmincken/ Cordisiren/
Und die Stirn mit Kreide schmieren;
Diese und dergleichen Sachen
Sind es/ die die Runtzeln machen.
Das 19. Capitel.

Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und
grüsset die Sterne am Himmel/ so nimmt
ihr der Geyer oder Habicht kein
jung Huhn.

DIeses glauben die albern/ abgöttischen und
abergläubischen Weiber/ und practici-
r
ens auch; Wenn sichs alsdenn begiebt/
daß ihnen ihre jungen Hüner unverletzt bleiben/
so vermeynen sie/ daß wahrhafftig der Gruß/ den
sie an die Sternen gethan/ solchen Schutz zuwe-
ge gebracht habe. Hieran aber hat der Teuffel
seinen sonderlichen Wohlgefallen/ daher er mit
Fleiß verhüten hilfft/ daß der Habicht kein jung
Huhn von denen erhasche/ derer Frauen die
Sternen gegrüsset haben; Hingegen derer ihre/
die solches nicht gethan haben/ hilfft er/ so viel ih-
me GOtt zulässet/ desto mehr verderben/ nur
darum/ daß er den abgöttischen Wahn bey denen

Weibern

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
te ich aber gar nichts/ biß mir die Weiber gnug-
ſam ihr Vorgeben erweiſen.

Nicht der Dreyfuß/ noch der Roſt/
Sondern eine ſchlechte Koſt/
Vieles Schmincken/ Cordiſiren/
Und die Stirn mit Kreide ſchmieren;
Dieſe und dergleichen Sachen
Sind es/ die die Runtzeln machen.
Das 19. Capitel.

Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und
gruͤſſet die Sterne am Himmel/ ſo nimmt
ihr der Geyer oder Habicht kein
jung Huhn.

DIeſes glauben die albern/ abgoͤttiſchen und
aberglaͤubiſchen Weiber/ und practici-
r
ens auch; Wenn ſichs alsdenn begiebt/
daß ihnen ihre jungen Huͤner unverletzt bleiben/
ſo vermeynen ſie/ daß wahrhafftig der Gruß/ den
ſie an die Sternen gethan/ ſolchen Schutz zuwe-
ge gebracht habe. Hieran aber hat der Teuffel
ſeinen ſonderlichen Wohlgefallen/ daher er mit
Fleiß verhuͤten hilfft/ daß der Habicht kein jung
Huhn von denen erhaſche/ derer Frauen die
Sternen gegruͤſſet haben; Hingegen derer ihre/
die ſolches nicht gethan haben/ hilfft er/ ſo viel ih-
me GOtt zulaͤſſet/ deſto mehr verderben/ nur
darum/ daß er den abgoͤttiſchen Wahn bey denen

Weibern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
te ich aber gar nichts/ biß mir die Weiber gnug-<lb/>
&#x017F;am ihr Vorgeben erwei&#x017F;en.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nicht der Dreyfuß/ noch der Ro&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Sondern eine &#x017F;chlechte Ko&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Vieles Schmincken/ Cordi&#x017F;iren/</l><lb/>
          <l>Und die Stirn mit Kreide &#x017F;chmieren;</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e und dergleichen Sachen</l><lb/>
          <l>Sind es/ die die Runtzeln machen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 19. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und<lb/><hi rendition="#c">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Sterne am Himmel/ &#x017F;o nimmt<lb/>
ihr der Geyer oder Habicht kein<lb/>
jung Huhn.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es glauben die albern/ abgo&#x0364;tti&#x017F;chen und<lb/>
abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Weiber/ und <hi rendition="#aq">practici-<lb/>
r</hi>ens auch; Wenn &#x017F;ichs alsdenn begiebt/<lb/>
daß ihnen ihre jungen Hu&#x0364;ner unverletzt bleiben/<lb/>
&#x017F;o vermeynen &#x017F;ie/ daß wahrhafftig der Gruß/ den<lb/>
&#x017F;ie an die Sternen gethan/ &#x017F;olchen Schutz zuwe-<lb/>
ge gebracht habe. Hieran aber hat der Teuffel<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;onderlichen Wohlgefallen/ daher er mit<lb/>
Fleiß verhu&#x0364;ten hilfft/ daß der Habicht kein jung<lb/>
Huhn von denen erha&#x017F;che/ derer Frauen die<lb/>
Sternen gegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et haben; Hingegen derer ihre/<lb/>
die &#x017F;olches nicht gethan haben/ hilfft er/ &#x017F;o viel ih-<lb/>
me GOtt zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ de&#x017F;to mehr verderben/ nur<lb/>
darum/ daß er den abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Wahn bey denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weibern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0048] Unterſuchung derer von ſuper-klugen te ich aber gar nichts/ biß mir die Weiber gnug- ſam ihr Vorgeben erweiſen. Nicht der Dreyfuß/ noch der Roſt/ Sondern eine ſchlechte Koſt/ Vieles Schmincken/ Cordiſiren/ Und die Stirn mit Kreide ſchmieren; Dieſe und dergleichen Sachen Sind es/ die die Runtzeln machen. Das 19. Capitel. Wenn ein Weib zu Bette gehet/ und gruͤſſet die Sterne am Himmel/ ſo nimmt ihr der Geyer oder Habicht kein jung Huhn. DIeſes glauben die albern/ abgoͤttiſchen und aberglaͤubiſchen Weiber/ und practici- rens auch; Wenn ſichs alsdenn begiebt/ daß ihnen ihre jungen Huͤner unverletzt bleiben/ ſo vermeynen ſie/ daß wahrhafftig der Gruß/ den ſie an die Sternen gethan/ ſolchen Schutz zuwe- ge gebracht habe. Hieran aber hat der Teuffel ſeinen ſonderlichen Wohlgefallen/ daher er mit Fleiß verhuͤten hilfft/ daß der Habicht kein jung Huhn von denen erhaſche/ derer Frauen die Sternen gegruͤſſet haben; Hingegen derer ihre/ die ſolches nicht gethan haben/ hilfft er/ ſo viel ih- me GOtt zulaͤſſet/ deſto mehr verderben/ nur darum/ daß er den abgoͤttiſchen Wahn bey denen Weibern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/48
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/48>, abgerufen am 20.07.2019.