Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

BEsser ists/ wenn auff dem Roste ein paar
gute Bratwürste liegen/ und auff dem
Dreyfusse ein Kessel mit einem guten
Schincken oder fetten Karpffen stehet. Und sol-
cher Gestalt möchte dieser Glaubens-Punct
schon beantwortet seyn. Allein/ weil ich gleich-
wohl offt wahr genommen/ daß/ wenn an man-
chem Orte sind Fische gesotten worden/ die Kö-
chin/ so bald sie den Kessel vom Dreyfuß gehoben
gehabt/ einem andern dabey stehenden zugeruf-
fen/ daß er den Dreyfuß möchte umwerffen/
so habe ich nach solcher Bedeutung offt gefraget/
aber keinen andern Bescheid erhalten/ als daß es
nicht gut sey/ wenn der blosse Dreyfuß im Feuer
siehend bliebe. Endlich ist mir gesagt worden/
habe es auch in der dem grossen Planeten Buche
mit einverleibten alten Weiber-Philosophie ge-
funden/ daß es folgendes bedeuten selle: Nehm-
lich ein Weib/ welches den Rost oder Dreyfuß so
frey auff dem Feuer stehen liesse/ das würde un-
scheinbar/ runtzlich und alt. Ist demnach kein
Wunder/ daß die lieben Dinger so sor gfältig den
Dreyfuß aus dem Feuer thun; sintemahl ih-
nen an nichts mehr gelegen ist/ als an schöner
Gestalt/ weil sie wohl wissen/ daß so sie diese besi-
tzen/ ihnen das übrige/ was ihnen gefället/ auch
nicht leichte entstehen werde. Denn wenn sie
schön sind/ so sind sie denen Manns-Personen/

als
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

BEſſer iſts/ wenn auff dem Roſte ein paar
gute Bratwuͤrſte liegen/ und auff dem
Dreyfuſſe ein Keſſel mit einem guten
Schincken oder fetten Karpffen ſtehet. Und ſol-
cher Geſtalt moͤchte dieſer Glaubens-Punct
ſchon beantwortet ſeyn. Allein/ weil ich gleich-
wohl offt wahr genommen/ daß/ wenn an man-
chem Orte ſind Fiſche geſotten worden/ die Koͤ-
chin/ ſo bald ſie den Keſſel vom Dreyfuß gehoben
gehabt/ einem andern dabey ſtehenden zugeruf-
fen/ daß er den Dreyfuß moͤchte umwerffen/
ſo habe ich nach ſolcher Bedeutung offt gefraget/
aber keinen andern Beſcheid erhalten/ als daß es
nicht gut ſey/ wenn der bloſſe Dreyfuß im Feuer
ſiehend bliebe. Endlich iſt mir geſagt worden/
habe es auch in der dem groſſen Planeten Buche
mit einverleibten alten Weiber-Philoſophie ge-
funden/ daß es folgendes bedeuten ſelle: Nehm-
lich ein Weib/ welches den Roſt oder Dreyfuß ſo
frey auff dem Feuer ſtehen lieſſe/ das wuͤrde un-
ſcheinbar/ runtzlich und alt. Iſt demnach kein
Wunder/ daß die lieben Dinger ſo ſor gfaͤltig den
Dreyfuß aus dem Feuer thun; ſintemahl ih-
nen an nichts mehr gelegen iſt/ als an ſchoͤner
Geſtalt/ weil ſie wohl wiſſen/ daß ſo ſie dieſe beſi-
tzen/ ihnen das uͤbrige/ was ihnen gefaͤllet/ auch
nicht leichte entſtehen werde. Denn wenn ſie
ſchoͤn ſind/ ſo ſind ſie denen Manns-Perſonen/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="221"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>E&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts/ wenn auff dem Ro&#x017F;te ein paar<lb/>
gute Bratwu&#x0364;r&#x017F;te liegen/ und auff dem<lb/>
Dreyfu&#x017F;&#x017F;e ein Ke&#x017F;&#x017F;el mit einem guten<lb/>
Schincken oder fetten Karpffen &#x017F;tehet. Und &#x017F;ol-<lb/>
cher Ge&#x017F;talt mo&#x0364;chte die&#x017F;er Glaubens-Punct<lb/>
&#x017F;chon beantwortet &#x017F;eyn. Allein/ weil ich gleich-<lb/>
wohl offt wahr genommen/ daß/ wenn an man-<lb/>
chem Orte &#x017F;ind Fi&#x017F;che ge&#x017F;otten worden/ die Ko&#x0364;-<lb/>
chin/ &#x017F;o bald &#x017F;ie den Ke&#x017F;&#x017F;el vom Dreyfuß gehoben<lb/>
gehabt/ einem andern dabey &#x017F;tehenden zugeruf-<lb/>
fen/ daß er den Dreyfuß mo&#x0364;chte umwerffen/<lb/>
&#x017F;o habe ich nach &#x017F;olcher Bedeutung offt gefraget/<lb/>
aber keinen andern Be&#x017F;cheid erhalten/ als daß es<lb/>
nicht gut &#x017F;ey/ wenn der blo&#x017F;&#x017F;e Dreyfuß im Feuer<lb/>
&#x017F;iehend bliebe. Endlich i&#x017F;t mir ge&#x017F;agt worden/<lb/>
habe es auch in der dem gro&#x017F;&#x017F;en Planeten Buche<lb/>
mit einverleibten alten Weiber-<hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>e ge-<lb/>
funden/ daß es folgendes bedeuten &#x017F;elle: Nehm-<lb/>
lich ein Weib/ welches den Ro&#x017F;t oder Dreyfuß &#x017F;o<lb/>
frey auff dem Feuer &#x017F;tehen lie&#x017F;&#x017F;e/ das wu&#x0364;rde un-<lb/>
&#x017F;cheinbar/ runtzlich und alt. I&#x017F;t demnach kein<lb/>
Wunder/ daß die lieben Dinger &#x017F;o &#x017F;or gfa&#x0364;ltig den<lb/>
Dreyfuß aus dem Feuer thun; &#x017F;intemahl ih-<lb/>
nen an nichts mehr gelegen i&#x017F;t/ als an &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Ge&#x017F;talt/ weil &#x017F;ie wohl wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;o &#x017F;ie die&#x017F;e be&#x017F;i-<lb/>
tzen/ ihnen das u&#x0364;brige/ was ihnen gefa&#x0364;llet/ auch<lb/>
nicht leichte ent&#x017F;tehen werde. Denn wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ind/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie denen Manns-Per&#x017F;onen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0045] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. BEſſer iſts/ wenn auff dem Roſte ein paar gute Bratwuͤrſte liegen/ und auff dem Dreyfuſſe ein Keſſel mit einem guten Schincken oder fetten Karpffen ſtehet. Und ſol- cher Geſtalt moͤchte dieſer Glaubens-Punct ſchon beantwortet ſeyn. Allein/ weil ich gleich- wohl offt wahr genommen/ daß/ wenn an man- chem Orte ſind Fiſche geſotten worden/ die Koͤ- chin/ ſo bald ſie den Keſſel vom Dreyfuß gehoben gehabt/ einem andern dabey ſtehenden zugeruf- fen/ daß er den Dreyfuß moͤchte umwerffen/ ſo habe ich nach ſolcher Bedeutung offt gefraget/ aber keinen andern Beſcheid erhalten/ als daß es nicht gut ſey/ wenn der bloſſe Dreyfuß im Feuer ſiehend bliebe. Endlich iſt mir geſagt worden/ habe es auch in der dem groſſen Planeten Buche mit einverleibten alten Weiber-Philoſophie ge- funden/ daß es folgendes bedeuten ſelle: Nehm- lich ein Weib/ welches den Roſt oder Dreyfuß ſo frey auff dem Feuer ſtehen lieſſe/ das wuͤrde un- ſcheinbar/ runtzlich und alt. Iſt demnach kein Wunder/ daß die lieben Dinger ſo ſor gfaͤltig den Dreyfuß aus dem Feuer thun; ſintemahl ih- nen an nichts mehr gelegen iſt/ als an ſchoͤner Geſtalt/ weil ſie wohl wiſſen/ daß ſo ſie dieſe beſi- tzen/ ihnen das uͤbrige/ was ihnen gefaͤllet/ auch nicht leichte entſtehen werde. Denn wenn ſie ſchoͤn ſind/ ſo ſind ſie denen Manns-Perſonen/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/45
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/45>, abgerufen am 17.07.2019.