Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gen/ der eine Hanß und der andere Christoph und
so fort hiesse/ da hiesse alsdenn der künfftige Lieb-
ste Hanß Christoph. Oder es könte sich auch be-
geben/ daß/ wenn zwey oder drey Männer vor-
bey giengen/ die Jungfer hernach auch wohl zwey
oder drey Männer kriegen könte/ die derer ihre
Nahmen hätten/ die vorbey gegangen wären.
Allein dieses sind gar zu weit gesuchte Possen;
denn so zwey oder mehr Männer zugleich vorbey
gehen/ und der oben an gehet/ den rechten Nah-
men haben soll/ so fragt sichs/ wie es bey denen
Völckern könne eintreffen/ welche die Lincke vor
die Oberhand halten? Oder wenn es der soll
seyn/ der am nächsten an der Thür gehen werde/
so weiß ich auch nicht/ wie die Natur durch den
vor die Thür gespanneten Faden solte solche Ge-
walt leiden können/ daß durch ihre Wirckung die
zwey oder drey vorbey gehenden Männer sich e-
ben in eine solche Ordnung stellen müsten/ daß
eben derjenige auff der Seite gehen müste/ wel-
cher der Jungfer ihres künfftigen Liebsten seinen
Nahmen führete? Denn nachdem der Gang
von der rechten oder lincken Seiten des Hauses
herkömmt/ nach dem gehet auch dieser oder jener
oben an oder dem Hause am nächsten. Daß a-
ber der künfftige Mann einen duppelten Nah-
men führen solle/ nach denen Nahmen zweyer
vorbey gegangenen Männer/ das scheinet auch

der

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gen/ der eine Hanß und der andere Chriſtoph und
ſo fort hieſſe/ da hieſſe alsdenn der kuͤnfftige Lieb-
ſte Hanß Chriſtoph. Oder es koͤnte ſich auch be-
geben/ daß/ wenn zwey oder drey Maͤnner vor-
bey giengen/ die Jungfer hernach auch wohl zwey
oder drey Maͤnner kriegen koͤnte/ die derer ihre
Nahmen haͤtten/ die vorbey gegangen waͤren.
Allein dieſes ſind gar zu weit geſuchte Poſſen;
denn ſo zwey oder mehr Maͤnner zugleich vorbey
gehen/ und der oben an gehet/ den rechten Nah-
men haben ſoll/ ſo fragt ſichs/ wie es bey denen
Voͤlckern koͤnne eintreffen/ welche die Lincke vor
die Oberhand halten? Oder wenn es der ſoll
ſeyn/ der am naͤchſten an der Thuͤr gehen werde/
ſo weiß ich auch nicht/ wie die Natur durch den
vor die Thuͤr geſpanneten Faden ſolte ſolche Ge-
walt leiden koͤnnen/ daß durch ihre Wirckung die
zwey oder drey vorbey gehenden Maͤnner ſich e-
ben in eine ſolche Ordnung ſtellen muͤſten/ daß
eben derjenige auff der Seite gehen muͤſte/ wel-
cher der Jungfer ihres kuͤnfftigen Liebſten ſeinen
Nahmen fuͤhrete? Denn nachdem der Gang
von der rechten oder lincken Seiten des Hauſes
herkoͤmmt/ nach dem gehet auch dieſer oder jener
oben an oder dem Hauſe am naͤchſten. Daß a-
ber der kuͤnfftige Mann einen duppelten Nah-
men fuͤhren ſolle/ nach denen Nahmen zweyer
vorbey gegangenen Maͤnner/ das ſcheinet auch

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
gen/ der eine Hanß und der andere Chri&#x017F;toph und<lb/>
&#x017F;o fort hie&#x017F;&#x017F;e/ da hie&#x017F;&#x017F;e alsdenn der ku&#x0364;nfftige Lieb-<lb/>
&#x017F;te Hanß Chri&#x017F;toph. Oder es ko&#x0364;nte &#x017F;ich auch be-<lb/>
geben/ daß/ wenn zwey oder drey Ma&#x0364;nner vor-<lb/>
bey giengen/ die Jungfer hernach auch wohl zwey<lb/>
oder drey Ma&#x0364;nner kriegen ko&#x0364;nte/ die derer ihre<lb/>
Nahmen ha&#x0364;tten/ die vorbey gegangen wa&#x0364;ren.<lb/>
Allein die&#x017F;es &#x017F;ind gar zu weit ge&#x017F;uchte Po&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
denn &#x017F;o zwey oder mehr Ma&#x0364;nner zugleich vorbey<lb/>
gehen/ und der oben an gehet/ den rechten Nah-<lb/>
men haben &#x017F;oll/ &#x017F;o fragt &#x017F;ichs/ wie es bey denen<lb/>
Vo&#x0364;lckern ko&#x0364;nne eintreffen/ welche die Lincke vor<lb/>
die Oberhand halten? Oder wenn es der &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;eyn/ der am na&#x0364;ch&#x017F;ten an der Thu&#x0364;r gehen werde/<lb/>
&#x017F;o weiß ich auch nicht/ wie die Natur durch den<lb/>
vor die Thu&#x0364;r ge&#x017F;panneten Faden &#x017F;olte &#x017F;olche Ge-<lb/>
walt leiden ko&#x0364;nnen/ daß durch ihre Wirckung die<lb/>
zwey oder drey vorbey gehenden Ma&#x0364;nner &#x017F;ich e-<lb/>
ben in eine &#x017F;olche Ordnung &#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;ten/ daß<lb/>
eben derjenige auff der Seite gehen mu&#x0364;&#x017F;te/ wel-<lb/>
cher der Jungfer ihres ku&#x0364;nfftigen Lieb&#x017F;ten &#x017F;einen<lb/>
Nahmen fu&#x0364;hrete? Denn nachdem der Gang<lb/>
von der rechten oder lincken Seiten des Hau&#x017F;es<lb/>
herko&#x0364;mmt/ nach dem gehet auch die&#x017F;er oder jener<lb/>
oben an oder dem Hau&#x017F;e am na&#x0364;ch&#x017F;ten. Daß a-<lb/>
ber der ku&#x0364;nfftige Mann einen duppelten Nah-<lb/>
men fu&#x0364;hren &#x017F;olle/ nach denen Nahmen zweyer<lb/>
vorbey gegangenen Ma&#x0364;nner/ das &#x017F;cheinet auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0043] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. gen/ der eine Hanß und der andere Chriſtoph und ſo fort hieſſe/ da hieſſe alsdenn der kuͤnfftige Lieb- ſte Hanß Chriſtoph. Oder es koͤnte ſich auch be- geben/ daß/ wenn zwey oder drey Maͤnner vor- bey giengen/ die Jungfer hernach auch wohl zwey oder drey Maͤnner kriegen koͤnte/ die derer ihre Nahmen haͤtten/ die vorbey gegangen waͤren. Allein dieſes ſind gar zu weit geſuchte Poſſen; denn ſo zwey oder mehr Maͤnner zugleich vorbey gehen/ und der oben an gehet/ den rechten Nah- men haben ſoll/ ſo fragt ſichs/ wie es bey denen Voͤlckern koͤnne eintreffen/ welche die Lincke vor die Oberhand halten? Oder wenn es der ſoll ſeyn/ der am naͤchſten an der Thuͤr gehen werde/ ſo weiß ich auch nicht/ wie die Natur durch den vor die Thuͤr geſpanneten Faden ſolte ſolche Ge- walt leiden koͤnnen/ daß durch ihre Wirckung die zwey oder drey vorbey gehenden Maͤnner ſich e- ben in eine ſolche Ordnung ſtellen muͤſten/ daß eben derjenige auff der Seite gehen muͤſte/ wel- cher der Jungfer ihres kuͤnfftigen Liebſten ſeinen Nahmen fuͤhrete? Denn nachdem der Gang von der rechten oder lincken Seiten des Hauſes herkoͤmmt/ nach dem gehet auch dieſer oder jener oben an oder dem Hauſe am naͤchſten. Daß a- ber der kuͤnfftige Mann einen duppelten Nah- men fuͤhren ſolle/ nach denen Nahmen zweyer vorbey gegangenen Maͤnner/ das ſcheinet auch der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/43
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/43>, abgerufen am 20.10.2019.