Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Zweiffel geantwortet werden: Es könten dieje-
nigen/ welche keine Männer bekämen/ auch das
Scheit/ das sie rücklings ergriffen hätten/ nicht
heraus ziehen/ weil es allzufeste steckete. Allein/
sie kommen mit diesem Einwurff gar nicht aus.
Denn da nicht allein die lieben Damens gar fein
sich an einem Ort wissen zu stellen/ allwo sie ge-
dencken/ das Holtz zu gewinnen/ so trägt sichs ja
auch offt zu/ daß/ ob sie gleich an ein Stück Holtz
kommen/ so sie weder regen noch wenden können/
und solches müssen stecken lassen/ dennoch das
selbige Jahr noch einem Soldaten oder andern
praven Kerl überlieffert werden. Woraus ja
offenbahr erhellet/ daß dieser Glaubens-Articul
falsch sey.

Die Dirnen/ die sich gar nicht schämen/
Sich selber ein'n Mann aus dem Holtze zu
nehmen/
Und zwar auff solche Art:
Daß mit dem Rücken
Sie sich an einen Hauffen Holtz andrücken/
Und ziehen sich den Knittel oder Scheid
Heraus/ es sey gerade/ krumm/ schmal oder
breit/
Die wundren sich alsdenn ja nicht/
Wenns künfftig ihnen auch geschicht/
Daß ihnen ihre geilen Rücken
Gesalbet werden mit dergleichen Stücken.
Das
O 5

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Zweiffel geantwortet werden: Es koͤnten dieje-
nigen/ welche keine Maͤnner bekaͤmen/ auch das
Scheit/ das ſie ruͤcklings ergriffen haͤtten/ nicht
heraus ziehen/ weil es allzufeſte ſteckete. Allein/
ſie kommen mit dieſem Einwurff gar nicht aus.
Denn da nicht allein die lieben Damens gar fein
ſich an einem Ort wiſſen zu ſtellen/ allwo ſie ge-
dencken/ das Holtz zu gewinnen/ ſo traͤgt ſichs ja
auch offt zu/ daß/ ob ſie gleich an ein Stuͤck Holtz
kommen/ ſo ſie weder regen noch wenden koͤnnen/
und ſolches muͤſſen ſtecken laſſen/ dennoch das
ſelbige Jahr noch einem Soldaten oder andern
praven Kerl uͤberlieffert werden. Woraus ja
offenbahr erhellet/ daß dieſer Glaubens-Articul
falſch ſey.

Die Dirnen/ die ſich gar nicht ſchaͤmen/
Sich ſelber ein’n Mann aus dem Holtze zu
nehmen/
Und zwar auff ſolche Art:
Daß mit dem Ruͤcken
Sie ſich an einen Hauffen Holtz andruͤcken/
Und ziehen ſich den Knittel oder Scheid
Heraus/ es ſey gerade/ krumm/ ſchmal oder
breit/
Die wundren ſich alsdenn ja nicht/
Wenns kuͤnfftig ihnen auch geſchicht/
Daß ihnen ihre geilen Ruͤcken
Geſalbet werden mit dergleichen Stuͤcken.
Das
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Zweiffel geantwortet werden: Es ko&#x0364;nten dieje-<lb/>
nigen/ welche keine Ma&#x0364;nner beka&#x0364;men/ auch das<lb/>
Scheit/ das &#x017F;ie ru&#x0364;cklings ergriffen ha&#x0364;tten/ nicht<lb/>
heraus ziehen/ weil es allzufe&#x017F;te &#x017F;teckete. Allein/<lb/>
&#x017F;ie kommen mit die&#x017F;em Einwurff gar nicht aus.<lb/>
Denn da nicht allein die lieben Damens gar fein<lb/>
&#x017F;ich an einem Ort wi&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;tellen/ allwo &#x017F;ie ge-<lb/>
dencken/ das Holtz zu gewinnen/ &#x017F;o tra&#x0364;gt &#x017F;ichs ja<lb/>
auch offt zu/ daß/ ob &#x017F;ie gleich an ein Stu&#x0364;ck Holtz<lb/>
kommen/ &#x017F;o &#x017F;ie weder regen noch wenden ko&#x0364;nnen/<lb/>
und &#x017F;olches mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/ dennoch das<lb/>
&#x017F;elbige Jahr noch einem Soldaten oder andern<lb/>
praven Kerl u&#x0364;berlieffert werden. Woraus ja<lb/>
offenbahr erhellet/ daß die&#x017F;er Glaubens-Articul<lb/>
fal&#x017F;ch &#x017F;ey.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Die Dirnen/ die &#x017F;ich gar nicht &#x017F;cha&#x0364;men/</l><lb/>
          <l>Sich &#x017F;elber ein&#x2019;n Mann aus dem Holtze zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nehmen/</hi> </l><lb/>
          <l>Und zwar auff &#x017F;olche Art:</l><lb/>
          <l>Daß mit dem Ru&#x0364;cken</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ich an einen Hauffen Holtz andru&#x0364;cken/</l><lb/>
          <l>Und ziehen &#x017F;ich den Knittel oder Scheid</l><lb/>
          <l>Heraus/ es &#x017F;ey gerade/ krumm/ &#x017F;chmal oder</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">breit/</hi> </l><lb/>
          <l>Die wundren &#x017F;ich alsdenn ja nicht/</l><lb/>
          <l>Wenns ku&#x0364;nfftig ihnen auch ge&#x017F;chicht/</l><lb/>
          <l>Daß ihnen ihre geilen Ru&#x0364;cken</l><lb/>
          <l>Ge&#x017F;albet werden mit dergleichen Stu&#x0364;cken.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">O 5</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0041] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Zweiffel geantwortet werden: Es koͤnten dieje- nigen/ welche keine Maͤnner bekaͤmen/ auch das Scheit/ das ſie ruͤcklings ergriffen haͤtten/ nicht heraus ziehen/ weil es allzufeſte ſteckete. Allein/ ſie kommen mit dieſem Einwurff gar nicht aus. Denn da nicht allein die lieben Damens gar fein ſich an einem Ort wiſſen zu ſtellen/ allwo ſie ge- dencken/ das Holtz zu gewinnen/ ſo traͤgt ſichs ja auch offt zu/ daß/ ob ſie gleich an ein Stuͤck Holtz kommen/ ſo ſie weder regen noch wenden koͤnnen/ und ſolches muͤſſen ſtecken laſſen/ dennoch das ſelbige Jahr noch einem Soldaten oder andern praven Kerl uͤberlieffert werden. Woraus ja offenbahr erhellet/ daß dieſer Glaubens-Articul falſch ſey. Die Dirnen/ die ſich gar nicht ſchaͤmen/ Sich ſelber ein’n Mann aus dem Holtze zu nehmen/ Und zwar auff ſolche Art: Daß mit dem Ruͤcken Sie ſich an einen Hauffen Holtz andruͤcken/ Und ziehen ſich den Knittel oder Scheid Heraus/ es ſey gerade/ krumm/ ſchmal oder breit/ Die wundren ſich alsdenn ja nicht/ Wenns kuͤnfftig ihnen auch geſchicht/ Daß ihnen ihre geilen Ruͤcken Geſalbet werden mit dergleichen Stuͤcken. Das O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/41
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/41>, abgerufen am 18.10.2019.