Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
wie ich mir nicht einbilde/ daß dieser Glaubens-
Punct/ den ich ietzt zu striegeln vorhabe/ in einer
Rocken-Stube gesponnen sey/ so glaube ich doch/
daß es damit bewandt sey/ als wie mit derer
Drechsler ihren kleinen Kindern/ welche ihrer
Väter mißlungene Arbeit nehmen/ und damit
spielen/ auch daran wohl noch grössere Freude
und Vergnügen haben/ als verständige Leute an
der wohlgerathenen und rechten Wahre. Aber-
gläubische Leute sind sicherlich nicht anders/ als
wie solche albere und einfältige Kinder/ ja noch
viel ärger; Denn was die rechten Physici, nach
genauer Untersuchung/ als etwas unnützes/ bey
Seite setzen und fahren lassen/ oder verwerffen/
das lesen die abergläubischen Leute gemeiniglich
zusammen/ als ob es Heiligthümer wären/ in
Meynung/ jene hätten solche Narritäten/ ey/ sag
ich/ Raritäten/ aus Neid verworffen und verach-
tet/ daß sich ein anderer solcher nicht bedienen
möchte. Ja wenn die ein fältigen Thoren der-
gleichen Dinge auch/ wie die Kinder/ zum Spie-
len gebrauchten/ so gienge es noch wohl hin; aber
leider! machen sie insgemein Götzen daraus und
setzen ihre gantze Hoffnung darauff. Mit die-
sem ietzt vorhabenden Puncte hat es gleiche Be-
wandniß/ denn es hatten vor diesem in einer be-
kandten Stadt gewisse Leute/ welche sich vom
Bier- und Wein-Schanck nehreten/ ein so gros-

ses

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
wie ich mir nicht einbilde/ daß dieſer Glaubens-
Punct/ den ich ietzt zu ſtriegeln vorhabe/ in einer
Rocken-Stube geſponnen ſey/ ſo glaube ich doch/
daß es damit bewandt ſey/ als wie mit derer
Drechsler ihren kleinen Kindern/ welche ihrer
Vaͤter mißlungene Arbeit nehmen/ und damit
ſpielen/ auch daran wohl noch groͤſſere Freude
und Vergnuͤgen haben/ als verſtaͤndige Leute an
der wohlgerathenen und rechten Wahre. Aber-
glaͤubiſche Leute ſind ſicherlich nicht anders/ als
wie ſolche albere und einfaͤltige Kinder/ ja noch
viel aͤrger; Denn was die rechten Phyſici, nach
genauer Unterſuchung/ als etwas unnuͤtzes/ bey
Seite ſetzen und fahren laſſen/ oder verwerffen/
das leſen die aberglaͤubiſchen Leute gemeiniglich
zuſammen/ als ob es Heiligthuͤmer waͤren/ in
Meynung/ jene haͤtten ſolche Narritaͤten/ ey/ ſag
ich/ Raritaͤten/ aus Neid verworffen und verach-
tet/ daß ſich ein anderer ſolcher nicht bedienen
moͤchte. Ja wenn die ein faͤltigen Thoren der-
gleichen Dinge auch/ wie die Kinder/ zum Spie-
len gebrauchten/ ſo gienge es noch wohl hin; aber
leider! machen ſie insgemein Goͤtzen daraus und
ſetzen ihre gantze Hoffnung darauff. Mit die-
ſem ietzt vorhabenden Puncte hat es gleiche Be-
wandniß/ denn es hatten vor dieſem in einer be-
kandten Stadt gewiſſe Leute/ welche ſich vom
Bier- und Wein-Schanck nehreten/ ein ſo groſ-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="180"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
wie ich mir nicht einbilde/ daß die&#x017F;er Glaubens-<lb/>
Punct/ den ich ietzt zu &#x017F;triegeln vorhabe/ in einer<lb/>
Rocken-Stube ge&#x017F;ponnen &#x017F;ey/ &#x017F;o glaube ich doch/<lb/>
daß es damit bewandt &#x017F;ey/ als wie mit derer<lb/>
Drechsler ihren kleinen Kindern/ welche ihrer<lb/>
Va&#x0364;ter mißlungene Arbeit nehmen/ und damit<lb/>
&#x017F;pielen/ auch daran wohl noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Freude<lb/>
und Vergnu&#x0364;gen haben/ als ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute an<lb/>
der wohlgerathenen und rechten Wahre. Aber-<lb/>
gla&#x0364;ubi&#x017F;che Leute &#x017F;ind &#x017F;icherlich nicht anders/ als<lb/>
wie &#x017F;olche albere und einfa&#x0364;ltige Kinder/ ja noch<lb/>
viel a&#x0364;rger; Denn was die rechten <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici,</hi> nach<lb/>
genauer Unter&#x017F;uchung/ als etwas unnu&#x0364;tzes/ bey<lb/>
Seite &#x017F;etzen und fahren la&#x017F;&#x017F;en/ oder verwerffen/<lb/>
das le&#x017F;en die abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Leute gemeiniglich<lb/>
zu&#x017F;ammen/ als ob es Heiligthu&#x0364;mer wa&#x0364;ren/ in<lb/>
Meynung/ jene ha&#x0364;tten &#x017F;olche Narrita&#x0364;ten/ ey/ &#x017F;ag<lb/>
ich/ Rarita&#x0364;ten/ aus Neid verworffen und verach-<lb/>
tet/ daß &#x017F;ich ein anderer &#x017F;olcher nicht bedienen<lb/>
mo&#x0364;chte. Ja wenn die ein fa&#x0364;ltigen Thoren der-<lb/>
gleichen Dinge auch/ wie die Kinder/ zum Spie-<lb/>
len gebrauchten/ &#x017F;o gienge es noch wohl hin; aber<lb/>
leider! machen &#x017F;ie insgemein Go&#x0364;tzen daraus und<lb/>
&#x017F;etzen ihre gantze Hoffnung darauff. Mit die-<lb/>
&#x017F;em ietzt vorhabenden Puncte hat es gleiche Be-<lb/>
wandniß/ denn es hatten vor die&#x017F;em in einer be-<lb/>
kandten Stadt gewi&#x017F;&#x017F;e Leute/ welche &#x017F;ich vom<lb/>
Bier- und Wein-Schanck nehreten/ ein &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0004] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen wie ich mir nicht einbilde/ daß dieſer Glaubens- Punct/ den ich ietzt zu ſtriegeln vorhabe/ in einer Rocken-Stube geſponnen ſey/ ſo glaube ich doch/ daß es damit bewandt ſey/ als wie mit derer Drechsler ihren kleinen Kindern/ welche ihrer Vaͤter mißlungene Arbeit nehmen/ und damit ſpielen/ auch daran wohl noch groͤſſere Freude und Vergnuͤgen haben/ als verſtaͤndige Leute an der wohlgerathenen und rechten Wahre. Aber- glaͤubiſche Leute ſind ſicherlich nicht anders/ als wie ſolche albere und einfaͤltige Kinder/ ja noch viel aͤrger; Denn was die rechten Phyſici, nach genauer Unterſuchung/ als etwas unnuͤtzes/ bey Seite ſetzen und fahren laſſen/ oder verwerffen/ das leſen die aberglaͤubiſchen Leute gemeiniglich zuſammen/ als ob es Heiligthuͤmer waͤren/ in Meynung/ jene haͤtten ſolche Narritaͤten/ ey/ ſag ich/ Raritaͤten/ aus Neid verworffen und verach- tet/ daß ſich ein anderer ſolcher nicht bedienen moͤchte. Ja wenn die ein faͤltigen Thoren der- gleichen Dinge auch/ wie die Kinder/ zum Spie- len gebrauchten/ ſo gienge es noch wohl hin; aber leider! machen ſie insgemein Goͤtzen daraus und ſetzen ihre gantze Hoffnung darauff. Mit die- ſem ietzt vorhabenden Puncte hat es gleiche Be- wandniß/ denn es hatten vor dieſem in einer be- kandten Stadt gewiſſe Leute/ welche ſich vom Bier- und Wein-Schanck nehreten/ ein ſo groſ- ſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/4
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/4>, abgerufen am 17.07.2019.