Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
dieses Wunder-Licht leiten will? Sintemahl
die Fix-Sterne bey hellen Sonnenschein noch
eher ein Licht von sich geben als der Neumond.
Ich will zwar nicht sagen/ daß wer den Neu-
mond zu Gesichte bekäme/ der werde einem
Schatz finden/ sintemahl der Fleck/ welcher bey
begebenden Sonnen-Finsternissen in der Son-
nen zu sehen ist/ eben nichts anders ist als der
Mond/ der allezeit zu solcher Zeit neu ist/ iedoch
habe ich auch noch nicht gehöret/ daß einer ausser
der Zeit einer Sonnen-Finsterniß/ auch durch
den allerkünstlichsten Tubum hätte den Mond
erblicket/ wenn er neu gewesen. Dahero leicht
zu schliessen ist/ was es mit dem Schein des Neu-
Monden-Lichts in einem leeren Beutel für Be-
wandniß habe. Und würde ich diesen Punct
nicht einmahl meiner Striegel gewürdiget ha-
ben (weil ich solches Vorgeben nur vor einen
Schertz hätte angesehen) wenn ich nicht gesehen
daß solcher in Ernst/ der/ dem so betitultengros-
sen Planeten-Buche mit einverleibten alten
Weiber-Philosophie mit beygefüget/ und so
wahrscheinlich denen andern erlogenen Glau-
bens-Gründen gleich vorgestellet werde.

Wer aus der flachen Hand kan Haare
rauffen/
Wer ohne Bein und Fuß kan in die Wet-
te lauffen/
Wer
O 2

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
dieſes Wunder-Licht leiten will? Sintemahl
die Fix-Sterne bey hellen Sonnenſchein noch
eher ein Licht von ſich geben als der Neumond.
Ich will zwar nicht ſagen/ daß wer den Neu-
mond zu Geſichte bekaͤme/ der werde einem
Schatz finden/ ſintemahl der Fleck/ welcher bey
begebenden Sonnen-Finſterniſſen in der Son-
nen zu ſehen iſt/ eben nichts anders iſt als der
Mond/ der allezeit zu ſolcher Zeit neu iſt/ iedoch
habe ich auch noch nicht gehoͤret/ daß einer auſſer
der Zeit einer Sonnen-Finſterniß/ auch durch
den allerkuͤnſtlichſten Tubum haͤtte den Mond
erblicket/ wenn er neu geweſen. Dahero leicht
zu ſchlieſſen iſt/ was es mit dem Schein des Neu-
Monden-Lichts in einem leeren Beutel fuͤr Be-
wandniß habe. Und wuͤrde ich dieſen Punct
nicht einmahl meiner Striegel gewuͤrdiget ha-
ben (weil ich ſolches Vorgeben nur vor einen
Schertz haͤtte angeſehen) wenn ich nicht geſehen
daß ſolcher in Ernſt/ der/ dem ſo betitultengroſ-
ſen Planeten-Buche mit einverleibten alten
Weiber-Philoſophie mit beygefuͤget/ und ſo
wahrſcheinlich denen andern erlogenen Glau-
bens-Gruͤnden gleich vorgeſtellet werde.

Wer aus der flachen Hand kan Haare
rauffen/
Wer ohne Bein und Fuß kan in die Wet-
te lauffen/
Wer
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;es Wunder-Licht leiten will? Sintemahl<lb/>
die Fix-Sterne bey hellen Sonnen&#x017F;chein noch<lb/>
eher ein Licht von &#x017F;ich geben als der Neumond.<lb/>
Ich will zwar nicht &#x017F;agen/ daß wer den Neu-<lb/>
mond zu Ge&#x017F;ichte beka&#x0364;me/ der werde einem<lb/>
Schatz finden/ &#x017F;intemahl der Fleck/ welcher bey<lb/>
begebenden Sonnen-Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en in der Son-<lb/>
nen zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ eben nichts anders i&#x017F;t als der<lb/>
Mond/ der allezeit zu &#x017F;olcher Zeit neu i&#x017F;t/ iedoch<lb/>
habe ich auch noch nicht geho&#x0364;ret/ daß einer au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Zeit einer Sonnen-Fin&#x017F;terniß/ auch durch<lb/>
den allerku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Tubum</hi> ha&#x0364;tte den Mond<lb/>
erblicket/ wenn er neu gewe&#x017F;en. Dahero leicht<lb/>
zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ was es mit dem Schein des Neu-<lb/>
Monden-Lichts in einem leeren Beutel fu&#x0364;r Be-<lb/>
wandniß habe. Und wu&#x0364;rde ich die&#x017F;en Punct<lb/>
nicht einmahl meiner Striegel gewu&#x0364;rdiget ha-<lb/>
ben (weil ich &#x017F;olches Vorgeben nur vor einen<lb/>
Schertz ha&#x0364;tte ange&#x017F;ehen) wenn ich nicht ge&#x017F;ehen<lb/>
daß &#x017F;olcher in Ern&#x017F;t/ der/ dem &#x017F;o betitultengro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Planeten-Buche mit einverleibten alten<lb/>
Weiber-<hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>e mit beygefu&#x0364;get/ und &#x017F;o<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich denen andern erlogenen Glau-<lb/>
bens-Gru&#x0364;nden gleich vorge&#x017F;tellet werde.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wer aus der flachen Hand kan Haare</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">rauffen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wer ohne Bein und Fuß kan in die Wet-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">te lauffen/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0035] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. dieſes Wunder-Licht leiten will? Sintemahl die Fix-Sterne bey hellen Sonnenſchein noch eher ein Licht von ſich geben als der Neumond. Ich will zwar nicht ſagen/ daß wer den Neu- mond zu Geſichte bekaͤme/ der werde einem Schatz finden/ ſintemahl der Fleck/ welcher bey begebenden Sonnen-Finſterniſſen in der Son- nen zu ſehen iſt/ eben nichts anders iſt als der Mond/ der allezeit zu ſolcher Zeit neu iſt/ iedoch habe ich auch noch nicht gehoͤret/ daß einer auſſer der Zeit einer Sonnen-Finſterniß/ auch durch den allerkuͤnſtlichſten Tubum haͤtte den Mond erblicket/ wenn er neu geweſen. Dahero leicht zu ſchlieſſen iſt/ was es mit dem Schein des Neu- Monden-Lichts in einem leeren Beutel fuͤr Be- wandniß habe. Und wuͤrde ich dieſen Punct nicht einmahl meiner Striegel gewuͤrdiget ha- ben (weil ich ſolches Vorgeben nur vor einen Schertz haͤtte angeſehen) wenn ich nicht geſehen daß ſolcher in Ernſt/ der/ dem ſo betitultengroſ- ſen Planeten-Buche mit einverleibten alten Weiber-Philoſophie mit beygefuͤget/ und ſo wahrſcheinlich denen andern erlogenen Glau- bens-Gruͤnden gleich vorgeſtellet werde. Wer aus der flachen Hand kan Haare rauffen/ Wer ohne Bein und Fuß kan in die Wet- te lauffen/ Wer O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/35
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/35>, abgerufen am 23.07.2019.