Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
haber der ungegründeten Astrologiae wäre/
so wolte ich mich bey diesem Punct für einem A-
strologum
ausgeben/ und sagen: Wem der
neue Mond ins Gesicht schiene/ der würde so
helle Augen bekommen/ daß er alle Geister da-
mit erkennen würde; fiele aber dieser neue
Mond-Schein in die Ohren/ so würde er also-
bald zu einem Esel. Ich will zwar hier nicht ei-
ne ausführliche Wiederlegung machen/ wieder
das Vorgeben des Helmontii, wenn er behau-
pten will/ es habe der Mond sein eigen Licht/ oh-
ne das welches er von der Sonnen hätte/ wel-
ches er mit denen Thieren die des Nachts sehen/
behaupten will/ weil eine Fledermauß/ eine Eu-
le und dergleichen auch zu Zeiten des Neumon-
den in der Nacht sehen könte. Aber einer der
nur so viel Witz hat/ daß er eine Muscate von ei-
nem Pferde-Koth zu unterscheiden weiß/ der
wird den sonst hochgepriesenen Mann in diesem
Punct gar gründlich wiedersprechen können.
Denn ob es gleich wahr wäre/ daß der Mond
sein eigen Licht hätte/ so könten wir dessen des
Nachts doch nicht theilhafftig werden/ weil die
Erd-Kugel zu der Zeit/ wenn der Mond neu
ist/ und so wohl für dem Mond als für der
Sonnen stehet/ und dessen Schein verhindert;
solte aber dieser Neumond-Schein auff den Tag
ankommen/ so weiß ich auch nicht woher man

dieses

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
haber der ungegruͤndeten Aſtrologiæ waͤre/
ſo wolte ich mich bey dieſem Punct fuͤr einem A-
ſtrologum
ausgeben/ und ſagen: Wem der
neue Mond ins Geſicht ſchiene/ der wuͤrde ſo
helle Augen bekommen/ daß er alle Geiſter da-
mit erkennen wuͤrde; fiele aber dieſer neue
Mond-Schein in die Ohren/ ſo wuͤrde er alſo-
bald zu einem Eſel. Ich will zwar hier nicht ei-
ne ausfuͤhrliche Wiederlegung machen/ wieder
das Vorgeben des Helmontii, wenn er behau-
pten will/ es habe der Mond ſein eigen Licht/ oh-
ne das welches er von der Sonnen haͤtte/ wel-
ches er mit denen Thieren die des Nachts ſehen/
behaupten will/ weil eine Fledermauß/ eine Eu-
le und dergleichen auch zu Zeiten des Neumon-
den in der Nacht ſehen koͤnte. Aber einer der
nur ſo viel Witz hat/ daß er eine Muſcate von ei-
nem Pferde-Koth zu unterſcheiden weiß/ der
wird den ſonſt hochgeprieſenen Mann in dieſem
Punct gar gruͤndlich wiederſprechen koͤnnen.
Denn ob es gleich wahr waͤre/ daß der Mond
ſein eigen Licht haͤtte/ ſo koͤnten wir deſſen des
Nachts doch nicht theilhafftig werden/ weil die
Erd-Kugel zu der Zeit/ wenn der Mond neu
iſt/ und ſo wohl fuͤr dem Mond als fuͤr der
Sonnen ſtehet/ und deſſen Schein verhindert;
ſolte aber dieſer Neumond-Schein auff den Tag
ankommen/ ſo weiß ich auch nicht woher man

dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
haber der ungegru&#x0364;ndeten <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiæ</hi> wa&#x0364;re/<lb/>
&#x017F;o wolte ich mich bey die&#x017F;em Punct fu&#x0364;r einem <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;trologum</hi> ausgeben/ und &#x017F;agen: Wem der<lb/>
neue Mond ins Ge&#x017F;icht &#x017F;chiene/ der wu&#x0364;rde &#x017F;o<lb/>
helle Augen bekommen/ daß er alle Gei&#x017F;ter da-<lb/>
mit erkennen wu&#x0364;rde; fiele aber die&#x017F;er neue<lb/>
Mond-Schein in die Ohren/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er al&#x017F;o-<lb/>
bald zu einem E&#x017F;el. Ich will zwar hier nicht ei-<lb/>
ne ausfu&#x0364;hrliche Wiederlegung machen/ wieder<lb/>
das Vorgeben des <hi rendition="#aq">Helmontii,</hi> wenn er behau-<lb/>
pten will/ es habe der Mond &#x017F;ein eigen Licht/ oh-<lb/>
ne das welches er von der Sonnen ha&#x0364;tte/ wel-<lb/>
ches er mit denen Thieren die des Nachts &#x017F;ehen/<lb/>
behaupten will/ weil eine Fledermauß/ eine Eu-<lb/>
le und dergleichen auch zu Zeiten des Neumon-<lb/>
den in der Nacht &#x017F;ehen ko&#x0364;nte. Aber einer der<lb/>
nur &#x017F;o viel Witz hat/ daß er eine Mu&#x017F;cate von ei-<lb/>
nem Pferde-Koth zu unter&#x017F;cheiden weiß/ der<lb/>
wird den &#x017F;on&#x017F;t hochgeprie&#x017F;enen Mann in die&#x017F;em<lb/>
Punct gar gru&#x0364;ndlich wieder&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Denn ob es gleich wahr wa&#x0364;re/ daß der Mond<lb/>
&#x017F;ein eigen Licht ha&#x0364;tte/ &#x017F;o ko&#x0364;nten wir de&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Nachts doch nicht theilhafftig werden/ weil die<lb/>
Erd-Kugel zu der Zeit/ wenn der Mond neu<lb/>
i&#x017F;t/ und &#x017F;o wohl fu&#x0364;r dem Mond als fu&#x0364;r der<lb/>
Sonnen &#x017F;tehet/ und de&#x017F;&#x017F;en Schein verhindert;<lb/>
&#x017F;olte aber die&#x017F;er Neumond-Schein auff den Tag<lb/>
ankommen/ &#x017F;o weiß ich auch nicht woher man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0034] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen haber der ungegruͤndeten Aſtrologiæ waͤre/ ſo wolte ich mich bey dieſem Punct fuͤr einem A- ſtrologum ausgeben/ und ſagen: Wem der neue Mond ins Geſicht ſchiene/ der wuͤrde ſo helle Augen bekommen/ daß er alle Geiſter da- mit erkennen wuͤrde; fiele aber dieſer neue Mond-Schein in die Ohren/ ſo wuͤrde er alſo- bald zu einem Eſel. Ich will zwar hier nicht ei- ne ausfuͤhrliche Wiederlegung machen/ wieder das Vorgeben des Helmontii, wenn er behau- pten will/ es habe der Mond ſein eigen Licht/ oh- ne das welches er von der Sonnen haͤtte/ wel- ches er mit denen Thieren die des Nachts ſehen/ behaupten will/ weil eine Fledermauß/ eine Eu- le und dergleichen auch zu Zeiten des Neumon- den in der Nacht ſehen koͤnte. Aber einer der nur ſo viel Witz hat/ daß er eine Muſcate von ei- nem Pferde-Koth zu unterſcheiden weiß/ der wird den ſonſt hochgeprieſenen Mann in dieſem Punct gar gruͤndlich wiederſprechen koͤnnen. Denn ob es gleich wahr waͤre/ daß der Mond ſein eigen Licht haͤtte/ ſo koͤnten wir deſſen des Nachts doch nicht theilhafftig werden/ weil die Erd-Kugel zu der Zeit/ wenn der Mond neu iſt/ und ſo wohl fuͤr dem Mond als fuͤr der Sonnen ſtehet/ und deſſen Schein verhindert; ſolte aber dieſer Neumond-Schein auff den Tag ankommen/ ſo weiß ich auch nicht woher man dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/34
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/34>, abgerufen am 22.10.2019.