Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
wasserfüchtigen Jungfern/ so wolte ich eher was
auff solch Prognosticon der Kinder halten.
Denn das ist unzählich offt probiret worden/
daß/ wenn die Jungfern die Wassersucht bekom-
men/ so bedeut es gern Kindtäuffen; gebt nur
Achtung darauff/ es trifft ein.

Solt' der Kinder Creutze-tragen
Uns zukünfftges Sterben fagen?
Ist doch unser gantzes Leben
Ohndem stets mit Creutz umgeben/
Und der Tod ist auch bereit/
Uns zu würgen allezeit.
Drum/ wer traut auff Kinder Possen/
Der hat daraus schlecht geschlossen/
Als ob er zu warten habe/
Sich zu schicken zu dem Grabe.
Wohl dem der stetsfertig ist
Abzuscheiden wie ein Christ!
Das 14. Capitel.

Wer kein Geld in Beutel hat/ der soll
sich hüten/ daß wenn der Mond neu ist/ er
ihm nicht in Beutel scheine/ sonst wird
er/ so lange dieser Monat währet/
Geld-Mangel leiden.

DA möchte man wohl sagen: Man säet sie
nicht/ man pflantzt sie nicht/ und wachsen
doch so wunderlich. Wenn ich ein Lieb-

haber
O

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
waſſerfuͤchtigen Jungfern/ ſo wolte ich eher was
auff ſolch Prognoſticon der Kinder halten.
Denn das iſt unzaͤhlich offt probiret worden/
daß/ wenn die Jungfern die Waſſerſucht bekom-
men/ ſo bedeut es gern Kindtaͤuffen; gebt nur
Achtung darauff/ es trifft ein.

Solt’ der Kinder Creutze-tragen
Uns zukuͤnfftges Sterben fagen?
Iſt doch unſer gantzes Leben
Ohndem ſtets mit Creutz umgeben/
Und der Tod iſt auch bereit/
Uns zu wuͤrgen allezeit.
Drum/ wer traut auff Kinder Poſſen/
Der hat daraus ſchlecht geſchloſſen/
Als ob er zu warten habe/
Sich zu ſchicken zu dem Grabe.
Wohl dem der ſtetsfertig iſt
Abzuſcheiden wie ein Chriſt!
Das 14. Capitel.

Wer kein Geld in Beutel hat/ der ſoll
ſich huͤten/ daß wenn der Mond neu iſt/ er
ihm nicht in Beutel ſcheine/ ſonſt wird
er/ ſo lange dieſer Monat waͤhret/
Geld-Mangel leiden.

DA moͤchte man wohl ſagen: Man ſaͤet ſie
nicht/ man pflantzt ſie nicht/ und wachſen
doch ſo wunderlich. Wenn ich ein Lieb-

haber
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
wa&#x017F;&#x017F;erfu&#x0364;chtigen Jungfern/ &#x017F;o wolte ich eher was<lb/>
auff &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon</hi> der Kinder halten.<lb/>
Denn das i&#x017F;t unza&#x0364;hlich offt probiret worden/<lb/>
daß/ wenn die Jungfern die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht bekom-<lb/>
men/ &#x017F;o bedeut es gern Kindta&#x0364;uffen; gebt nur<lb/>
Achtung darauff/ es trifft ein.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Solt&#x2019; der Kinder Creutze-tragen</l><lb/>
          <l>Uns zuku&#x0364;nfftges Sterben fagen?</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t doch un&#x017F;er gantzes Leben</l><lb/>
          <l>Ohndem &#x017F;tets mit Creutz umgeben/</l><lb/>
          <l>Und der Tod i&#x017F;t auch bereit/</l><lb/>
          <l>Uns zu wu&#x0364;rgen allezeit.</l><lb/>
          <l>Drum/ wer traut auff Kinder Po&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Der hat daraus &#x017F;chlecht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Als ob er zu warten habe/</l><lb/>
          <l>Sich zu &#x017F;chicken zu dem Grabe.</l><lb/>
          <l>Wohl dem der &#x017F;tetsfertig i&#x017F;t</l><lb/>
          <l>Abzu&#x017F;cheiden wie ein Chri&#x017F;t!</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 14. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer kein Geld in Beutel hat/ der &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich hu&#x0364;ten/ daß wenn der Mond neu i&#x017F;t/ er<lb/><hi rendition="#c">ihm nicht in Beutel &#x017F;cheine/ &#x017F;on&#x017F;t wird<lb/>
er/ &#x017F;o lange die&#x017F;er Monat wa&#x0364;hret/<lb/>
Geld-Mangel leiden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A mo&#x0364;chte man wohl &#x017F;agen: Man &#x017F;a&#x0364;et &#x017F;ie<lb/>
nicht/ man pflantzt &#x017F;ie nicht/ und wach&#x017F;en<lb/>
doch &#x017F;o wunderlich. Wenn ich ein Lieb-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">haber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0033] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. waſſerfuͤchtigen Jungfern/ ſo wolte ich eher was auff ſolch Prognoſticon der Kinder halten. Denn das iſt unzaͤhlich offt probiret worden/ daß/ wenn die Jungfern die Waſſerſucht bekom- men/ ſo bedeut es gern Kindtaͤuffen; gebt nur Achtung darauff/ es trifft ein. Solt’ der Kinder Creutze-tragen Uns zukuͤnfftges Sterben fagen? Iſt doch unſer gantzes Leben Ohndem ſtets mit Creutz umgeben/ Und der Tod iſt auch bereit/ Uns zu wuͤrgen allezeit. Drum/ wer traut auff Kinder Poſſen/ Der hat daraus ſchlecht geſchloſſen/ Als ob er zu warten habe/ Sich zu ſchicken zu dem Grabe. Wohl dem der ſtetsfertig iſt Abzuſcheiden wie ein Chriſt! Das 14. Capitel. Wer kein Geld in Beutel hat/ der ſoll ſich huͤten/ daß wenn der Mond neu iſt/ er ihm nicht in Beutel ſcheine/ ſonſt wird er/ ſo lange dieſer Monat waͤhret/ Geld-Mangel leiden. DA moͤchte man wohl ſagen: Man ſaͤet ſie nicht/ man pflantzt ſie nicht/ und wachſen doch ſo wunderlich. Wenn ich ein Lieb- haber O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/33
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/33>, abgerufen am 18.10.2019.