Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
wort geben. Wie mir denn nur jüngst eine
selbst erzehlete/ wie daß sie keine Antwort erhal-
ten können/ ohnerachtet sie den Hahn endlich
gar bey dem Kamme gezupsset hätte; Woraus
ja die Thorheit solcher Mann-süchtigen Creatu-
ren überflüßig hervor scheinet. Denn wenn
diese Sache zuträffe/ so hätte ja/ da sie keinem
Mann hätte kriegen sollen/ an statt des Hahns
eine Henne gackern sollen/ wie daß dieser Glau-
bens-Articul solcher gestalt ja erlogen sey. Zu
dem möchten diese Nacht-Gespenster und Hü-
ner-Stöberin doch erwegen/ daß wenn sie an
manch Hüner-Hauß klopffen/ zuweilen Hahn
und Hüner zugleich zu gackern anfangen/ wem
geben sie alsdenn am meisten Glauben/ wenn des
Hahnes Gackern einen Mann der Hüner Ga-
ckern aber keinen bedeuten soll? Zwar so braucht
es keines Fragens/ der Hahn wird doch wohl den
Vorzug haben müssen/ weil denen Jungfern
an derer Hüner Gackern nichts gelegen ist. Und
glaub ich/ sie machten die armen Hüner gern
stumm/ damit sie ihnen mit dem unangenehmen
Gackern nicht irgend ihr Glück versagen möch-
ten. Solte ich den Mann-tollen Mägden ein Ur-
theil fällen/ so würde es folgendes seyn: Weil sie
des Glaubens sind/ daß in der Christ-Nacht das
Gackern des Hahnes ihnen einen Mann zu be-
kommen prophezeyet/ hingegen die Hüner durch

ihr

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
wort geben. Wie mir denn nur juͤngſt eine
ſelbſt erzehlete/ wie daß ſie keine Antwort erhal-
ten koͤnnen/ ohnerachtet ſie den Hahn endlich
gar bey dem Kamme gezupſſet haͤtte; Woraus
ja die Thorheit ſolcher Mann-ſuͤchtigen Creatu-
ren uͤberfluͤßig hervor ſcheinet. Denn wenn
dieſe Sache zutraͤffe/ ſo haͤtte ja/ da ſie keinem
Mann haͤtte kriegen ſollen/ an ſtatt des Hahns
eine Henne gackern ſollen/ wie daß dieſer Glau-
bens-Articul ſolcher geſtalt ja erlogen ſey. Zu
dem moͤchten dieſe Nacht-Geſpenſter und Huͤ-
ner-Stoͤberin doch erwegen/ daß wenn ſie an
manch Huͤner-Hauß klopffen/ zuweilen Hahn
und Huͤner zugleich zu gackern anfangen/ wem
geben ſie alsdenn am meiſten Glauben/ wenn des
Hahnes Gackern einen Mann der Huͤner Ga-
ckern aber keinen bedeuten ſoll? Zwar ſo braucht
es keines Fragens/ der Hahn wird doch wohl den
Vorzug haben muͤſſen/ weil denen Jungfern
an derer Huͤner Gackern nichts gelegen iſt. Und
glaub ich/ ſie machten die armen Huͤner gern
ſtumm/ damit ſie ihnen mit dem unangenehmen
Gackern nicht irgend ihr Gluͤck verſagen moͤch-
ten. Solte ich den Mann-tollen Maͤgden ein Ur-
theil faͤllen/ ſo wuͤrde es folgendes ſeyn: Weil ſie
des Glaubens ſind/ daß in der Chriſt-Nacht das
Gackern des Hahnes ihnen einen Mann zu be-
kommen prophezeyet/ hingegen die Huͤner durch

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
wort geben. Wie mir denn nur ju&#x0364;ng&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erzehlete/ wie daß &#x017F;ie keine Antwort erhal-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen/ ohnerachtet &#x017F;ie den Hahn endlich<lb/>
gar bey dem Kamme gezup&#x017F;&#x017F;et ha&#x0364;tte; Woraus<lb/>
ja die Thorheit &#x017F;olcher Mann-&#x017F;u&#x0364;chtigen Creatu-<lb/>
ren u&#x0364;berflu&#x0364;ßig hervor &#x017F;cheinet. Denn wenn<lb/>
die&#x017F;e Sache zutra&#x0364;ffe/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ja/ da &#x017F;ie keinem<lb/>
Mann ha&#x0364;tte kriegen &#x017F;ollen/ an &#x017F;tatt des Hahns<lb/>
eine Henne gackern &#x017F;ollen/ wie daß die&#x017F;er Glau-<lb/>
bens-Articul &#x017F;olcher ge&#x017F;talt ja erlogen &#x017F;ey. Zu<lb/>
dem mo&#x0364;chten die&#x017F;e Nacht-Ge&#x017F;pen&#x017F;ter und Hu&#x0364;-<lb/>
ner-Sto&#x0364;berin doch erwegen/ daß wenn &#x017F;ie an<lb/>
manch Hu&#x0364;ner-Hauß klopffen/ zuweilen Hahn<lb/>
und Hu&#x0364;ner zugleich zu gackern anfangen/ wem<lb/>
geben &#x017F;ie alsdenn am mei&#x017F;ten Glauben/ wenn des<lb/>
Hahnes Gackern einen Mann der Hu&#x0364;ner Ga-<lb/>
ckern aber keinen bedeuten &#x017F;oll? Zwar &#x017F;o braucht<lb/>
es keines Fragens/ der Hahn wird doch wohl den<lb/>
Vorzug haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil denen Jungfern<lb/>
an derer Hu&#x0364;ner Gackern nichts gelegen i&#x017F;t. Und<lb/>
glaub ich/ &#x017F;ie machten die armen Hu&#x0364;ner gern<lb/>
&#x017F;tumm/ damit &#x017F;ie ihnen mit dem unangenehmen<lb/>
Gackern nicht irgend ihr Glu&#x0364;ck ver&#x017F;agen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten. Solte ich den Mann-tollen Ma&#x0364;gden ein Ur-<lb/>
theil fa&#x0364;llen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es folgendes &#x017F;eyn: Weil &#x017F;ie<lb/>
des Glaubens &#x017F;ind/ daß in der Chri&#x017F;t-Nacht das<lb/>
Gackern des Hahnes ihnen einen Mann zu be-<lb/>
kommen prophezeyet/ hingegen die Hu&#x0364;ner durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0026] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen wort geben. Wie mir denn nur juͤngſt eine ſelbſt erzehlete/ wie daß ſie keine Antwort erhal- ten koͤnnen/ ohnerachtet ſie den Hahn endlich gar bey dem Kamme gezupſſet haͤtte; Woraus ja die Thorheit ſolcher Mann-ſuͤchtigen Creatu- ren uͤberfluͤßig hervor ſcheinet. Denn wenn dieſe Sache zutraͤffe/ ſo haͤtte ja/ da ſie keinem Mann haͤtte kriegen ſollen/ an ſtatt des Hahns eine Henne gackern ſollen/ wie daß dieſer Glau- bens-Articul ſolcher geſtalt ja erlogen ſey. Zu dem moͤchten dieſe Nacht-Geſpenſter und Huͤ- ner-Stoͤberin doch erwegen/ daß wenn ſie an manch Huͤner-Hauß klopffen/ zuweilen Hahn und Huͤner zugleich zu gackern anfangen/ wem geben ſie alsdenn am meiſten Glauben/ wenn des Hahnes Gackern einen Mann der Huͤner Ga- ckern aber keinen bedeuten ſoll? Zwar ſo braucht es keines Fragens/ der Hahn wird doch wohl den Vorzug haben muͤſſen/ weil denen Jungfern an derer Huͤner Gackern nichts gelegen iſt. Und glaub ich/ ſie machten die armen Huͤner gern ſtumm/ damit ſie ihnen mit dem unangenehmen Gackern nicht irgend ihr Gluͤck verſagen moͤch- ten. Solte ich den Mann-tollen Maͤgden ein Ur- theil faͤllen/ ſo wuͤrde es folgendes ſeyn: Weil ſie des Glaubens ſind/ daß in der Chriſt-Nacht das Gackern des Hahnes ihnen einen Mann zu be- kommen prophezeyet/ hingegen die Huͤner durch ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/26
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/26>, abgerufen am 22.10.2019.