Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Wenn Bett-Harnen brächte Ehr/
Und das Gauckeln nützlich wär/
Hätte man wohl nicht erdacht
Dieses/ dessen man nur lacht.
Doch ist dieses Sprichwort gut/
Wenn man hierdurch nicht mehr thut/
Was Gefahr und Schande bringt/
Gut/ wenn Schertz also gelingt.
Das 10. Capitel.

Wenn eine Jungfrau will wissen/ ob
sie in einem Jahre einen Mann kriegen wer-
de/ soll sie am Weynacht-heiligen Abend/
oder in der Mitternacht an das Hüner-
Hauß klopffen/ und sagen: Gackert der
Hahn/ so krieg ich einen Mann/ ga-
ckert die Henn/ so krieg ich
kenn.

AN solchem Orten und bey Handwercks-
Leuten/ allwo die Hüner-Häuser nicht weit
von denen Werckstätten/ da offt des Abends/
auch wohl des Nachts gepocht und gerumpelt
wird/ da sind es die Hüner schon gewohnet/ daß
sie sich auff ein wenig Anklopffen nicht viel/ auch
wohl gar nicht regen. Dahero eine solche
Mann-hungerige Jungfer starck an das Hü-
ner-Hauß anschlagen muß/ wenn sich dieses
Vieh soll hören lassen/ und ihr angenehme Ant-

wort
N 5
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Wenn Bett-Harnen braͤchte Ehr/
Und das Gauckeln nuͤtzlich waͤr/
Haͤtte man wohl nicht erdacht
Dieſes/ deſſen man nur lacht.
Doch iſt dieſes Sprichwort gut/
Wenn man hierdurch nicht mehr thut/
Was Gefahr und Schande bringt/
Gut/ wenn Schertz alſo gelingt.
Das 10. Capitel.

Wenn eine Jungfrau will wiſſen/ ob
ſie in einem Jahre einen Mann kriegen wer-
de/ ſoll ſie am Weynacht-heiligen Abend/
oder in der Mitternacht an das Huͤner-
Hauß klopffen/ und ſagen: Gackert der
Hahn/ ſo krieg ich einen Mann/ ga-
ckert die Henn/ ſo krieg ich
kenn.

AN ſolchem Orten und bey Handwercks-
Leuten/ allwo die Huͤner-Haͤuſer nicht weit
von denen Weꝛckſtaͤtten/ da offt des Abends/
auch wohl des Nachts gepocht und gerumpelt
wird/ da ſind es die Huͤner ſchon gewohnet/ daß
ſie ſich auff ein wenig Anklopffen nicht viel/ auch
wohl gar nicht regen. Dahero eine ſolche
Mann-hungerige Jungfer ſtarck an das Huͤ-
ner-Hauß anſchlagen muß/ wenn ſich dieſes
Vieh ſoll hoͤren laſſen/ und ihr angenehme Ant-

wort
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="201"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn Bett-Harnen bra&#x0364;chte Ehr/</l><lb/>
          <l>Und das Gauckeln nu&#x0364;tzlich wa&#x0364;r/</l><lb/>
          <l>Ha&#x0364;tte man wohl nicht erdacht</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es/ de&#x017F;&#x017F;en man nur lacht.</l><lb/>
          <l>Doch i&#x017F;t die&#x017F;es Sprichwort gut/</l><lb/>
          <l>Wenn man hierdurch nicht mehr thut/</l><lb/>
          <l>Was Gefahr und Schande bringt/</l><lb/>
          <l>Gut/ wenn Schertz al&#x017F;o gelingt.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 10. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Jungfrau will wi&#x017F;&#x017F;en/ ob<lb/>
&#x017F;ie in einem Jahre einen Mann kriegen wer-<lb/>
de/ &#x017F;oll &#x017F;ie am Weynacht-heiligen Abend/<lb/>
oder in der Mitternacht an das Hu&#x0364;ner-<lb/>
Hauß klopffen/ und &#x017F;agen: Gackert der<lb/><hi rendition="#c">Hahn/ &#x017F;o krieg ich einen Mann/ ga-<lb/>
ckert die Henn/ &#x017F;o krieg ich<lb/>
kenn.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>N &#x017F;olchem Orten und bey Handwercks-<lb/>
Leuten/ allwo die Hu&#x0364;ner-Ha&#x0364;u&#x017F;er nicht weit<lb/>
von denen We&#xA75B;ck&#x017F;ta&#x0364;tten/ da offt des Abends/<lb/>
auch wohl des Nachts gepocht und gerumpelt<lb/>
wird/ da &#x017F;ind es die Hu&#x0364;ner &#x017F;chon gewohnet/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auff ein wenig Anklopffen nicht viel/ auch<lb/>
wohl gar nicht regen. Dahero eine &#x017F;olche<lb/>
Mann-hungerige Jungfer &#x017F;tarck an das Hu&#x0364;-<lb/>
ner-Hauß an&#x017F;chlagen muß/ wenn &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
Vieh &#x017F;oll ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ und ihr angenehme Ant-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wort</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0025] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Wenn Bett-Harnen braͤchte Ehr/ Und das Gauckeln nuͤtzlich waͤr/ Haͤtte man wohl nicht erdacht Dieſes/ deſſen man nur lacht. Doch iſt dieſes Sprichwort gut/ Wenn man hierdurch nicht mehr thut/ Was Gefahr und Schande bringt/ Gut/ wenn Schertz alſo gelingt. Das 10. Capitel. Wenn eine Jungfrau will wiſſen/ ob ſie in einem Jahre einen Mann kriegen wer- de/ ſoll ſie am Weynacht-heiligen Abend/ oder in der Mitternacht an das Huͤner- Hauß klopffen/ und ſagen: Gackert der Hahn/ ſo krieg ich einen Mann/ ga- ckert die Henn/ ſo krieg ich kenn. AN ſolchem Orten und bey Handwercks- Leuten/ allwo die Huͤner-Haͤuſer nicht weit von denen Weꝛckſtaͤtten/ da offt des Abends/ auch wohl des Nachts gepocht und gerumpelt wird/ da ſind es die Huͤner ſchon gewohnet/ daß ſie ſich auff ein wenig Anklopffen nicht viel/ auch wohl gar nicht regen. Dahero eine ſolche Mann-hungerige Jungfer ſtarck an das Huͤ- ner-Hauß anſchlagen muß/ wenn ſich dieſes Vieh ſoll hoͤren laſſen/ und ihr angenehme Ant- wort N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/25
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/25>, abgerufen am 21.07.2019.