Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

DAß dieses wahr seyn möchte/ ist mehr zu
wündschen/ als zu glauben. Ja es wäre
noch besser/ wenn einem ieden/ der solch
Brod oder Käse isset/ ein Horn an der Stirn
wüchse/ so würde man nicht alleine bald hinter die
Diebe kommen/ sondern die Hornträger derer
unsichtbaren Hörner würden hierdurch einigen
Trost erlangen/ daß sie nicht alleine mit solchen
Ochsen-Cronen sich schleppen müsten. Alleine/
es bleibet beydes/ nemlich die Hörner und der
Schlucken/ wohl aussen. Ach wie würden
manche Discurse einen unangenehmen Klang
haben/ wenn die Brod-Diebe den Schlucken
bekämen/ (zumahl/ wenn er lange anhielte/) es
würden die meisten Sylben durch den Schlu-
cken verbissen werden/ daß es keiner Sprache
ähnlich lauten würde/ sondern es würde der
Sprache derer Hottentotten/ welche dem Ge-
kaudere derer Welschen Hähne gleich lauten
soll/ nicht unähnlich seyn. Wenn vom gestohl-
nen Brod der Schlucken entstünde/ vielleicht
würden manch tausend Brod-Diebe weniger
seyn/ weil sich Zweiffels frey etliche um deß wil-
len des Stehlens schämen würden. Aber ach!
wo gedencke ich hin? Es ist ja leider! das Steh-
len keine Schande mehr/ der Brod-Diebe giebts
ja so viel/ daß sich fast alle Welt auff dieses Diebs-
Hand-Werck nehren will. Und hat Erasmus

Albertus
D d 3
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

DAß dieſes wahr ſeyn moͤchte/ iſt mehr zu
wuͤndſchen/ als zu glauben. Ja es waͤre
noch beſſer/ wenn einem ieden/ der ſolch
Brod oder Kaͤſe iſſet/ ein Horn an der Stirn
wuͤchſe/ ſo wuͤrde man nicht alleine bald hinter die
Diebe kommen/ ſondern die Horntraͤger derer
unſichtbaren Hoͤrner wuͤrden hierdurch einigen
Troſt erlangen/ daß ſie nicht alleine mit ſolchen
Ochſen-Cronen ſich ſchleppen muͤſten. Alleine/
es bleibet beydes/ nemlich die Hoͤrner und der
Schlucken/ wohl auſſen. Ach wie wuͤrden
manche Diſcurſe einen unangenehmen Klang
haben/ wenn die Brod-Diebe den Schlucken
bekaͤmen/ (zumahl/ wenn er lange anhielte/) es
wuͤrden die meiſten Sylben durch den Schlu-
cken verbiſſen werden/ daß es keiner Sprache
aͤhnlich lauten wuͤrde/ ſondern es wuͤrde der
Sprache derer Hottentotten/ welche dem Ge-
kaudere derer Welſchen Haͤhne gleich lauten
ſoll/ nicht unaͤhnlich ſeyn. Wenn vom geſtohl-
nen Brod der Schlucken entſtuͤnde/ vielleicht
wuͤrden manch tauſend Brod-Diebe weniger
ſeyn/ weil ſich Zweiffels frey etliche um deß wil-
len des Stehlens ſchaͤmen wuͤrden. Aber ach!
wo gedencke ich hin? Es iſt ja leider! das Steh-
len keine Schande mehr/ der Brod-Diebe giebts
ja ſo viel/ daß ſich faſt alle Welt auff dieſes Diebs-
Hand-Werck nehren will. Und hat Eraſmus

Albertus
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0245" n="421"/>
        <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß die&#x017F;es wahr &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ i&#x017F;t mehr zu<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ als zu glauben. Ja es wa&#x0364;re<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;er/ wenn einem ieden/ der &#x017F;olch<lb/>
Brod oder Ka&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;&#x017F;et/ ein Horn an der Stirn<lb/>
wu&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man nicht alleine bald hinter die<lb/>
Diebe kommen/ &#x017F;ondern die Horntra&#x0364;ger derer<lb/>
un&#x017F;ichtbaren Ho&#x0364;rner wu&#x0364;rden hierdurch einigen<lb/>
Tro&#x017F;t erlangen/ daß &#x017F;ie nicht alleine mit &#x017F;olchen<lb/>
Och&#x017F;en-Cronen &#x017F;ich &#x017F;chleppen mu&#x0364;&#x017F;ten. Alleine/<lb/>
es bleibet beydes/ nemlich die Ho&#x0364;rner und der<lb/>
Schlucken/ wohl au&#x017F;&#x017F;en. Ach wie wu&#x0364;rden<lb/>
manche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;</hi>e einen unangenehmen Klang<lb/>
haben/ wenn die Brod-Diebe den Schlucken<lb/>
beka&#x0364;men/ (zumahl/ wenn er lange anhielte/) es<lb/>
wu&#x0364;rden die mei&#x017F;ten Sylben durch den Schlu-<lb/>
cken verbi&#x017F;&#x017F;en werden/ daß es keiner Sprache<lb/>
a&#x0364;hnlich lauten wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern es wu&#x0364;rde der<lb/>
Sprache derer Hottentotten/ welche dem Ge-<lb/>
kaudere derer Wel&#x017F;chen Ha&#x0364;hne gleich lauten<lb/>
&#x017F;oll/ nicht una&#x0364;hnlich &#x017F;eyn. Wenn vom ge&#x017F;tohl-<lb/>
nen Brod der Schlucken ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ vielleicht<lb/>
wu&#x0364;rden manch tau&#x017F;end Brod-Diebe weniger<lb/>
&#x017F;eyn/ weil &#x017F;ich Zweiffels frey etliche um deß wil-<lb/>
len des Stehlens &#x017F;cha&#x0364;men wu&#x0364;rden. Aber ach!<lb/>
wo gedencke ich hin? Es i&#x017F;t ja leider! das Steh-<lb/>
len keine Schande mehr/ der Brod-Diebe giebts<lb/>
ja &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ich fa&#x017F;t alle Welt auff die&#x017F;es Diebs-<lb/>
Hand-Werck nehren will. Und hat <hi rendition="#aq">Era&#x017F;mus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Albertus</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0245] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. DAß dieſes wahr ſeyn moͤchte/ iſt mehr zu wuͤndſchen/ als zu glauben. Ja es waͤre noch beſſer/ wenn einem ieden/ der ſolch Brod oder Kaͤſe iſſet/ ein Horn an der Stirn wuͤchſe/ ſo wuͤrde man nicht alleine bald hinter die Diebe kommen/ ſondern die Horntraͤger derer unſichtbaren Hoͤrner wuͤrden hierdurch einigen Troſt erlangen/ daß ſie nicht alleine mit ſolchen Ochſen-Cronen ſich ſchleppen muͤſten. Alleine/ es bleibet beydes/ nemlich die Hoͤrner und der Schlucken/ wohl auſſen. Ach wie wuͤrden manche Diſcurſe einen unangenehmen Klang haben/ wenn die Brod-Diebe den Schlucken bekaͤmen/ (zumahl/ wenn er lange anhielte/) es wuͤrden die meiſten Sylben durch den Schlu- cken verbiſſen werden/ daß es keiner Sprache aͤhnlich lauten wuͤrde/ ſondern es wuͤrde der Sprache derer Hottentotten/ welche dem Ge- kaudere derer Welſchen Haͤhne gleich lauten ſoll/ nicht unaͤhnlich ſeyn. Wenn vom geſtohl- nen Brod der Schlucken entſtuͤnde/ vielleicht wuͤrden manch tauſend Brod-Diebe weniger ſeyn/ weil ſich Zweiffels frey etliche um deß wil- len des Stehlens ſchaͤmen wuͤrden. Aber ach! wo gedencke ich hin? Es iſt ja leider! das Steh- len keine Schande mehr/ der Brod-Diebe giebts ja ſo viel/ daß ſich faſt alle Welt auff dieſes Diebs- Hand-Werck nehren will. Und hat Eraſmus Albertus D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/245
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/245>, abgerufen am 18.11.2019.