Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
zu halten/ sondern haben/ nach des Satans Be-
gehren/ mehrentheils in unsauberer Kleidung
und mit ungewaschenem Gesicht und Händen
sich müssen finden lassen. Auch ist aus vieler
Hexen eigenem Geständniß bekandt/ die sie theils
gutwillig/ theils auch in der Tortur gethan/ daß
sie diejenigen Personen/ welche sie ungewaschen
angetroffen/ viel eher hätten bezaubern können/
als diese/ welche sich gewaschen gehabt. Und
dieses ist auch wohl glaublich/ weil gemeiniglich
die innerliche Reinigkeit der Seelen mit der Rei-
nigkeit des Leibes in einer guten Harmonie zu
stehen pfleget/ und der höllische Stinck-Bock
und unfläthige Kothfincke sich gern zu seines
gleichen/ nemlich zu unflätigen Säuen gesellet.
Wenn nun das kothige Geschmiere an der Kin-
der Stirn eine Hülffe wieder Neid und Zaube-
rey seyn soll/ so kan es wohl auff keine andere
Weise seyn/ als wenn die Zauberer und der Sa-
tan solche beschmutzte Kinder vor junge Grase-
Teuffel ansehen/ und dencken/ weil sie ohne dem
in ihre Koth-Zunfft gehöreten/ so hätten sie nicht
nöthig/ ihren Zunfft-Genossen Schaden zu
thun. Aber was das vor ein schreckliches Ver-
brechen der Mutter ist/ wenn sie ihr getaufft
Christen-Kind so liederlicher Weise/ aus Aber-
glauben/ (wahrhafftig nur dem Teuffel zur
Freude) wieder mit Unflat und Koth besudelt/

welches

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
zu halten/ ſondern haben/ nach des Satans Be-
gehren/ mehrentheils in unſauberer Kleidung
und mit ungewaſchenem Geſicht und Haͤnden
ſich muͤſſen finden laſſen. Auch iſt aus vieler
Hexen eigenem Geſtaͤndniß bekandt/ die ſie theils
gutwillig/ theils auch in der Tortur gethan/ daß
ſie diejenigen Perſonen/ welche ſie ungewaſchen
angetroffen/ viel eher haͤtten bezaubern koͤnnen/
als dieſe/ welche ſich gewaſchen gehabt. Und
dieſes iſt auch wohl glaublich/ weil gemeiniglich
die innerliche Reinigkeit der Seelen mit der Rei-
nigkeit des Leibes in einer guten Harmonie zu
ſtehen pfleget/ und der hoͤlliſche Stinck-Bock
und unflaͤthige Kothfincke ſich gern zu ſeines
gleichen/ nemlich zu unflaͤtigen Saͤuen geſellet.
Wenn nun das kothige Geſchmiere an der Kin-
der Stirn eine Huͤlffe wieder Neid und Zaube-
rey ſeyn ſoll/ ſo kan es wohl auff keine andere
Weiſe ſeyn/ als wenn die Zauberer und der Sa-
tan ſolche beſchmutzte Kinder vor junge Graſe-
Teuffel anſehen/ und dencken/ weil ſie ohne dem
in ihre Koth-Zunfft gehoͤreten/ ſo haͤtten ſie nicht
noͤthig/ ihren Zunfft-Genoſſen Schaden zu
thun. Aber was das vor ein ſchreckliches Ver-
brechen der Mutter iſt/ wenn ſie ihr getaufft
Chriſten-Kind ſo liederlicher Weiſe/ aus Aber-
glauben/ (wahrhafftig nur dem Teuffel zur
Freude) wieder mit Unflat und Koth beſudelt/

welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0230" n="406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
zu halten/ &#x017F;ondern haben/ nach des Satans Be-<lb/>
gehren/ mehrentheils in un&#x017F;auberer Kleidung<lb/>
und mit ungewa&#x017F;chenem Ge&#x017F;icht und Ha&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en finden la&#x017F;&#x017F;en. Auch i&#x017F;t aus vieler<lb/>
Hexen eigenem Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß bekandt/ die &#x017F;ie theils<lb/>
gutwillig/ theils auch in der <hi rendition="#aq">Tortur</hi> gethan/ daß<lb/>
&#x017F;ie diejenigen Per&#x017F;onen/ welche &#x017F;ie ungewa&#x017F;chen<lb/>
angetroffen/ viel eher ha&#x0364;tten bezaubern ko&#x0364;nnen/<lb/>
als die&#x017F;e/ welche &#x017F;ich gewa&#x017F;chen gehabt. Und<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t auch wohl glaublich/ weil gemeiniglich<lb/>
die innerliche Reinigkeit der Seelen mit der Rei-<lb/>
nigkeit des Leibes in einer guten <hi rendition="#aq">Harmonie</hi> zu<lb/>
&#x017F;tehen pfleget/ und der ho&#x0364;lli&#x017F;che Stinck-Bock<lb/>
und unfla&#x0364;thige Kothfincke &#x017F;ich gern zu &#x017F;eines<lb/>
gleichen/ nemlich zu unfla&#x0364;tigen Sa&#x0364;uen ge&#x017F;ellet.<lb/>
Wenn nun das kothige Ge&#x017F;chmiere an der Kin-<lb/>
der Stirn eine Hu&#x0364;lffe wieder Neid und Zaube-<lb/>
rey &#x017F;eyn &#x017F;oll/ &#x017F;o kan es wohl auff keine andere<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;eyn/ als wenn die Zauberer und der Sa-<lb/>
tan &#x017F;olche be&#x017F;chmutzte Kinder vor junge Gra&#x017F;e-<lb/>
Teuffel an&#x017F;ehen/ und dencken/ weil &#x017F;ie ohne dem<lb/>
in ihre Koth-Zunfft geho&#x0364;reten/ &#x017F;o ha&#x0364;tten &#x017F;ie nicht<lb/>
no&#x0364;thig/ ihren Zunfft-Geno&#x017F;&#x017F;en Schaden zu<lb/>
thun. Aber was das vor ein &#x017F;chreckliches Ver-<lb/>
brechen der Mutter i&#x017F;t/ wenn &#x017F;ie ihr getaufft<lb/>
Chri&#x017F;ten-Kind &#x017F;o liederlicher Wei&#x017F;e/ aus Aber-<lb/>
glauben/ (wahrhafftig nur dem Teuffel zur<lb/>
Freude) wieder mit Unflat und Koth be&#x017F;udelt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0230] Unterſuchung derer von ſuper-klugen zu halten/ ſondern haben/ nach des Satans Be- gehren/ mehrentheils in unſauberer Kleidung und mit ungewaſchenem Geſicht und Haͤnden ſich muͤſſen finden laſſen. Auch iſt aus vieler Hexen eigenem Geſtaͤndniß bekandt/ die ſie theils gutwillig/ theils auch in der Tortur gethan/ daß ſie diejenigen Perſonen/ welche ſie ungewaſchen angetroffen/ viel eher haͤtten bezaubern koͤnnen/ als dieſe/ welche ſich gewaſchen gehabt. Und dieſes iſt auch wohl glaublich/ weil gemeiniglich die innerliche Reinigkeit der Seelen mit der Rei- nigkeit des Leibes in einer guten Harmonie zu ſtehen pfleget/ und der hoͤlliſche Stinck-Bock und unflaͤthige Kothfincke ſich gern zu ſeines gleichen/ nemlich zu unflaͤtigen Saͤuen geſellet. Wenn nun das kothige Geſchmiere an der Kin- der Stirn eine Huͤlffe wieder Neid und Zaube- rey ſeyn ſoll/ ſo kan es wohl auff keine andere Weiſe ſeyn/ als wenn die Zauberer und der Sa- tan ſolche beſchmutzte Kinder vor junge Graſe- Teuffel anſehen/ und dencken/ weil ſie ohne dem in ihre Koth-Zunfft gehoͤreten/ ſo haͤtten ſie nicht noͤthig/ ihren Zunfft-Genoſſen Schaden zu thun. Aber was das vor ein ſchreckliches Ver- brechen der Mutter iſt/ wenn ſie ihr getaufft Chriſten-Kind ſo liederlicher Weiſe/ aus Aber- glauben/ (wahrhafftig nur dem Teuffel zur Freude) wieder mit Unflat und Koth beſudelt/ welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/230
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/230>, abgerufen am 10.08.2020.