Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
der nicht Brod zur täglichen Speise gebraucht
hätte. Da nun aber alle Hexen und Zauberer
sich täglich des Brods/ auch zugleich des Saltzes/
zu ihrer Speise bedienen/ so ist ja Sonnen-klar
daraus zu sehen/ daß keinesweges das Brod die
Krafft und Eigenschafft haben könne/ der Zau-
berey zu wie derstehen/ oder der Hexen und des
Teuffels Gewalt zu schwächen. Hat der Teuf-
fel und seine getreuen Helffer die Gewait von o-
ben herab/ einem Menschen Schaden zu thun/
so wird alles Saltz und Brod in einem gantzen
Königreiche viel zu ohnmächtig seyn/ das zu ver-
richten/ was ein eintziges recht gläubiges Gebet
verrichten kan. Auff daß aber der Teuffel sein
Werck in denen habe/ die solchen Händeln nach-
hengen/ so enthält er sich zuweilen/ an solchen a-
bergläubischen Menschen seine erhaltene Ge-
walt zu vollziehen; nicht um deß willen/ ob kön-
te er um solcher gebrauchten abergläubischen
Hülffs-Mittel willen nichts vollbringen; son-
dern vielmehr nur darum/ daß solche unnütze
Mittel liebende und GOttes Hülffe verachten-
de abergläubische Teuffels-Diener in ihrer ab-
göttischen Thorheit ie mehr und mehr mögen be-
festiget werden/ biß er sie endlich dahin bringt/
daß sie sich nach nichts anders/ als solchen ver-
dammten Wesen umsehen/ und hingegen des
allein Hülff-reichen GOttes gar vergessen. So

hat

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
der nicht Brod zur taͤglichen Speiſe gebraucht
haͤtte. Da nun aber alle Hexen und Zauberer
ſich taͤglich des Brods/ auch zugleich des Saltzes/
zu ihrer Speiſe bedienen/ ſo iſt ja Sonnen-klar
daraus zu ſehen/ daß keinesweges das Brod die
Krafft und Eigenſchafft haben koͤnne/ der Zau-
berey zu wie derſtehen/ oder der Hexen und des
Teuffels Gewalt zu ſchwaͤchen. Hat der Teuf-
fel und ſeine getreuen Helffer die Gewait von o-
ben herab/ einem Menſchen Schaden zu thun/
ſo wird alles Saltz und Brod in einem gantzen
Koͤnigreiche viel zu ohnmaͤchtig ſeyn/ das zu ver-
richten/ was ein eintziges recht glaͤubiges Gebet
verrichten kan. Auff daß aber der Teuffel ſein
Werck in denen habe/ die ſolchen Haͤndeln nach-
hengen/ ſo enthaͤlt er ſich zuweilen/ an ſolchen a-
berglaͤubiſchen Menſchen ſeine erhaltene Ge-
walt zu vollziehen; nicht um deß willen/ ob koͤn-
te er um ſolcher gebrauchten aberglaͤubiſchen
Huͤlffs-Mittel willen nichts vollbringen; ſon-
dern vielmehr nur darum/ daß ſolche unnuͤtze
Mittel liebende und GOttes Huͤlffe verachten-
de aberglaͤubiſche Teuffels-Diener in ihrer ab-
goͤttiſchen Thorheit ie mehr und mehr moͤgen be-
feſtiget werden/ biß er ſie endlich dahin bringt/
daß ſie ſich nach nichts anders/ als ſolchen ver-
dammten Weſen umſehen/ und hingegen des
allein Huͤlff-reichen GOttes gar vergeſſen. So

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0228" n="404"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
der nicht Brod zur ta&#x0364;glichen Spei&#x017F;e gebraucht<lb/>
ha&#x0364;tte. Da nun aber alle Hexen und Zauberer<lb/>
&#x017F;ich ta&#x0364;glich des Brods/ auch zugleich des Saltzes/<lb/>
zu ihrer Spei&#x017F;e bedienen/ &#x017F;o i&#x017F;t ja Sonnen-klar<lb/>
daraus zu &#x017F;ehen/ daß keinesweges das Brod die<lb/>
Krafft und Eigen&#x017F;chafft haben ko&#x0364;nne/ der Zau-<lb/>
berey zu wie der&#x017F;tehen/ oder der Hexen und des<lb/>
Teuffels Gewalt zu &#x017F;chwa&#x0364;chen. Hat der Teuf-<lb/>
fel und &#x017F;eine getreuen Helffer die Gewait von o-<lb/>
ben herab/ einem Men&#x017F;chen Schaden zu thun/<lb/>
&#x017F;o wird alles Saltz und Brod in einem gantzen<lb/>
Ko&#x0364;nigreiche viel zu ohnma&#x0364;chtig &#x017F;eyn/ das zu ver-<lb/>
richten/ was ein eintziges recht gla&#x0364;ubiges Gebet<lb/>
verrichten kan. Auff daß aber der Teuffel &#x017F;ein<lb/>
Werck in denen habe/ die &#x017F;olchen Ha&#x0364;ndeln nach-<lb/>
hengen/ &#x017F;o entha&#x0364;lt er &#x017F;ich zuweilen/ an &#x017F;olchen a-<lb/>
bergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Men&#x017F;chen &#x017F;eine erhaltene Ge-<lb/>
walt zu vollziehen; nicht um deß willen/ ob ko&#x0364;n-<lb/>
te er um &#x017F;olcher gebrauchten abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen<lb/>
Hu&#x0364;lffs-Mittel willen nichts vollbringen; &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr nur darum/ daß &#x017F;olche unnu&#x0364;tze<lb/>
Mittel liebende und GOttes Hu&#x0364;lffe verachten-<lb/>
de abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Teuffels-Diener in ihrer ab-<lb/>
go&#x0364;tti&#x017F;chen Thorheit ie mehr und mehr mo&#x0364;gen be-<lb/>
fe&#x017F;tiget werden/ biß er &#x017F;ie endlich dahin bringt/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich nach nichts anders/ als &#x017F;olchen ver-<lb/>
dammten We&#x017F;en um&#x017F;ehen/ und hingegen des<lb/>
allein Hu&#x0364;lff-reichen GOttes gar verge&#x017F;&#x017F;en. So<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0228] Unterſuchung derer von ſuper-klugen der nicht Brod zur taͤglichen Speiſe gebraucht haͤtte. Da nun aber alle Hexen und Zauberer ſich taͤglich des Brods/ auch zugleich des Saltzes/ zu ihrer Speiſe bedienen/ ſo iſt ja Sonnen-klar daraus zu ſehen/ daß keinesweges das Brod die Krafft und Eigenſchafft haben koͤnne/ der Zau- berey zu wie derſtehen/ oder der Hexen und des Teuffels Gewalt zu ſchwaͤchen. Hat der Teuf- fel und ſeine getreuen Helffer die Gewait von o- ben herab/ einem Menſchen Schaden zu thun/ ſo wird alles Saltz und Brod in einem gantzen Koͤnigreiche viel zu ohnmaͤchtig ſeyn/ das zu ver- richten/ was ein eintziges recht glaͤubiges Gebet verrichten kan. Auff daß aber der Teuffel ſein Werck in denen habe/ die ſolchen Haͤndeln nach- hengen/ ſo enthaͤlt er ſich zuweilen/ an ſolchen a- berglaͤubiſchen Menſchen ſeine erhaltene Ge- walt zu vollziehen; nicht um deß willen/ ob koͤn- te er um ſolcher gebrauchten aberglaͤubiſchen Huͤlffs-Mittel willen nichts vollbringen; ſon- dern vielmehr nur darum/ daß ſolche unnuͤtze Mittel liebende und GOttes Huͤlffe verachten- de aberglaͤubiſche Teuffels-Diener in ihrer ab- goͤttiſchen Thorheit ie mehr und mehr moͤgen be- feſtiget werden/ biß er ſie endlich dahin bringt/ daß ſie ſich nach nichts anders/ als ſolchen ver- dammten Weſen umſehen/ und hingegen des allein Huͤlff-reichen GOttes gar vergeſſen. So hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/228
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/228>, abgerufen am 08.08.2020.