Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
aber (wie es wohl mehr erfahren worden ist) die
Scharffrichter mit denen Maleficanten in
heimlichem Vernehmen stehen/ oder/ so zu re-
den/ unter einer Decken liegen/ so können sie sie
auch so tractiren/ daß sie/ ohne Empfindung
grosser Pein/ die Tortur aushalten/ und nichts
bekennen. Dahero die Gerichts-Personen
wohl Ursach haben/ in solchen Fällen auff alles
fleißig Achtung zu geben.

Wenn ein Cam'rad den andern soll selbst
fortern und torqviren/
So wird der Richter mehrentheils das
Recht dabey verlieren.
Der Hencker/ der selbst hat den Raub mit
Dieben helffen parten/
Der wird auch bey der Folter-Banck die
Sache also karten/
Daß ja der Dieb nicht allzuviel vom Dieb-
stahl müß' bekennen/
Vielweniger den Hencker mög' bey der Aus-
sage nennen.
Das 91. Capitel.

Wer Brod und Saltz bey sich trägt/
ist sicher für Zauberey.

ICh habe noch niemahls weder gehöret noch
gelesen/ daß iemahls eine Hexe oder ein
Zauberer in der Welt gewesen sey/ die oder

der
C c 2

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
aber (wie es wohl mehr erfahren worden iſt) die
Scharffrichter mit denen Maleficanten in
heimlichem Vernehmen ſtehen/ oder/ ſo zu re-
den/ unter einer Decken liegen/ ſo koͤnnen ſie ſie
auch ſo tractiren/ daß ſie/ ohne Empfindung
groſſer Pein/ die Tortur aushalten/ und nichts
bekennen. Dahero die Gerichts-Perſonen
wohl Urſach haben/ in ſolchen Faͤllen auff alles
fleißig Achtung zu geben.

Wenn ein Cam’rad den andern ſoll ſelbſt
fortern und torqviren/
So wird der Richter mehrentheils das
Recht dabey verlieren.
Der Hencker/ der ſelbſt hat den Raub mit
Dieben helffen parten/
Der wird auch bey der Folter-Banck die
Sache alſo karten/
Daß ja der Dieb nicht allzuviel vom Dieb-
ſtahl muͤß’ bekennen/
Vielweniger den Hencker moͤg’ bey der Aus-
ſage nennen.
Das 91. Capitel.

Wer Brod und Saltz bey ſich traͤgt/
iſt ſicher fuͤr Zauberey.

ICh habe noch niemahls weder gehoͤret noch
geleſen/ daß iemahls eine Hexe oder ein
Zauberer in der Welt geweſen ſey/ die oder

der
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
aber (wie es wohl mehr erfahren worden i&#x017F;t) die<lb/>
Scharffrichter mit denen <hi rendition="#aq">Maleficant</hi>en in<lb/>
heimlichem Vernehmen &#x017F;tehen/ oder/ &#x017F;o zu re-<lb/>
den/ unter einer Decken liegen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;o <hi rendition="#aq">tractir</hi>en/ daß &#x017F;ie/ ohne Empfindung<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Pein/ die <hi rendition="#aq">Tortur</hi> aushalten/ und nichts<lb/>
bekennen. Dahero die Gerichts-Per&#x017F;onen<lb/>
wohl Ur&#x017F;ach haben/ in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen auff alles<lb/>
fleißig Achtung zu geben.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn ein Cam&#x2019;rad den andern &#x017F;oll &#x017F;elb&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fortern und <hi rendition="#aq">torqvir</hi>en/</hi> </l><lb/>
          <l>So wird der Richter mehrentheils das</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Recht dabey verlieren.</hi> </l><lb/>
          <l>Der Hencker/ der &#x017F;elb&#x017F;t hat den Raub mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Dieben helffen parten/</hi> </l><lb/>
          <l>Der wird auch bey der Folter-Banck die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sache al&#x017F;o karten/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß ja der Dieb nicht allzuviel vom Dieb-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tahl mu&#x0364;ß&#x2019; bekennen/</hi> </l><lb/>
          <l>Vielweniger den Hencker mo&#x0364;g&#x2019; bey der Aus-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;age nennen.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 91. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer Brod und Saltz bey &#x017F;ich tra&#x0364;gt/<lb/><hi rendition="#c">i&#x017F;t &#x017F;icher fu&#x0364;r Zauberey.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe noch niemahls weder geho&#x0364;ret noch<lb/>
gele&#x017F;en/ daß iemahls eine Hexe oder ein<lb/>
Zauberer in der Welt gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ die oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0227] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. aber (wie es wohl mehr erfahren worden iſt) die Scharffrichter mit denen Maleficanten in heimlichem Vernehmen ſtehen/ oder/ ſo zu re- den/ unter einer Decken liegen/ ſo koͤnnen ſie ſie auch ſo tractiren/ daß ſie/ ohne Empfindung groſſer Pein/ die Tortur aushalten/ und nichts bekennen. Dahero die Gerichts-Perſonen wohl Urſach haben/ in ſolchen Faͤllen auff alles fleißig Achtung zu geben. Wenn ein Cam’rad den andern ſoll ſelbſt fortern und torqviren/ So wird der Richter mehrentheils das Recht dabey verlieren. Der Hencker/ der ſelbſt hat den Raub mit Dieben helffen parten/ Der wird auch bey der Folter-Banck die Sache alſo karten/ Daß ja der Dieb nicht allzuviel vom Dieb- ſtahl muͤß’ bekennen/ Vielweniger den Hencker moͤg’ bey der Aus- ſage nennen. Das 91. Capitel. Wer Brod und Saltz bey ſich traͤgt/ iſt ſicher fuͤr Zauberey. ICh habe noch niemahls weder gehoͤret noch geleſen/ daß iemahls eine Hexe oder ein Zauberer in der Welt geweſen ſey/ die oder der C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/227
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/227>, abgerufen am 22.09.2020.