Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Ungebühr/ irgend aus Affecten und Feind-
schafft/ auff die Folter gebracht würde/ so möchte
nicht nur dieser Verß/ sondern vielmehr der gan-
tze zehende Psalm/ einem solchen unschuldig Lei-
denden zu einem Gebet dienen. Aber auff den
Rücken zu hengen würde sicherlich ein Blat
aus dem Eulenspiegel und dieser Spruch einer-
ley Wirckung haben. Denn der Rücken und
auch der todte Buchstabe ruffet nicht zu GOtt/
sondern die Seele/ welche insgemein unter dem
Nahmen Hertz verstanden wird. Ist demnach
das Anhengen einer solchen Schrifft vor nichts
anders zu achten/ als eine Zauberey und Miß-
brauch der heiligen Schrifft. Es kan auch nichts
effectuiren/ ausser durch Zulassung GOttes/
mit Hülffe des Teuffels. Dahero man sich de-
sto mehr davor zu hüten hat/ wenn man dadurch
nicht dem Teuffel will zu Theil werden.

Hast du die böse That begangen und voll-
bracht/
So glaube/ daß der Spruch des Psalmes
gar nichts macht/
Das dir zu Nutzen kömmt. Der Mißbrauch
heilger Schrifft
Wird dir und deiner Seel zu lauter Höllen-
Gifft.
Drum rath ich/ daß du frey bekennest ohne
Zwangk/
Eh
C c

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Ungebuͤhr/ irgend aus Affecten und Feind-
ſchafft/ auff die Folter gebracht wuͤrde/ ſo moͤchte
nicht nur dieſer Verß/ ſondern vielmehr der gan-
tze zehende Pſalm/ einem ſolchen unſchuldig Lei-
denden zu einem Gebet dienen. Aber auff den
Ruͤcken zu hengen wuͤrde ſicherlich ein Blat
aus dem Eulenſpiegel und dieſer Spruch einer-
ley Wirckung haben. Denn der Ruͤcken und
auch der todte Buchſtabe ruffet nicht zu GOtt/
ſondern die Seele/ welche insgemein unter dem
Nahmen Hertz verſtanden wird. Iſt demnach
das Anhengen einer ſolchen Schrifft vor nichts
anders zu achten/ als eine Zauberey und Miß-
brauch der heiligen Schrifft. Es kan auch nichts
effectuiren/ auſſer durch Zulaſſung GOttes/
mit Huͤlffe des Teuffels. Dahero man ſich de-
ſto mehr davor zu huͤten hat/ wenn man dadurch
nicht dem Teuffel will zu Theil werden.

Haſt du die boͤſe That begangen und voll-
bracht/
So glaube/ daß der Spruch des Pſalmes
gar nichts macht/
Das dir zu Nutzen koͤm̃t. Der Mißbrauch
heilger Schrifft
Wird dir und deiner Seel zu lauter Hoͤllen-
Gifft.
Drum rath ich/ daß du frey bekenneſt ohne
Zwangk/
Eh
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="401"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Ungebu&#x0364;hr/ irgend aus <hi rendition="#aq">Affect</hi>en und Feind-<lb/>
&#x017F;chafft/ auff die Folter gebracht wu&#x0364;rde/ &#x017F;o mo&#x0364;chte<lb/>
nicht nur die&#x017F;er Verß/ &#x017F;ondern vielmehr der gan-<lb/>
tze zehende P&#x017F;alm/ einem &#x017F;olchen un&#x017F;chuldig Lei-<lb/>
denden zu einem Gebet dienen. Aber auff den<lb/>
Ru&#x0364;cken zu hengen wu&#x0364;rde &#x017F;icherlich ein Blat<lb/>
aus dem Eulen&#x017F;piegel und die&#x017F;er Spruch einer-<lb/>
ley Wirckung haben. Denn der Ru&#x0364;cken und<lb/>
auch der todte Buch&#x017F;tabe ruffet nicht zu GOtt/<lb/>
&#x017F;ondern die Seele/ welche insgemein unter dem<lb/>
Nahmen Hertz ver&#x017F;tanden wird. I&#x017F;t demnach<lb/>
das Anhengen einer &#x017F;olchen Schrifft vor nichts<lb/>
anders zu achten/ als eine Zauberey und Miß-<lb/>
brauch der heiligen Schrifft. Es kan auch nichts<lb/><hi rendition="#aq">effectuir</hi>en/ au&#x017F;&#x017F;er durch Zula&#x017F;&#x017F;ung GOttes/<lb/>
mit Hu&#x0364;lffe des Teuffels. Dahero man &#x017F;ich de-<lb/>
&#x017F;to mehr davor zu hu&#x0364;ten hat/ wenn man dadurch<lb/>
nicht dem Teuffel will zu Theil werden.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ha&#x017F;t du die bo&#x0364;&#x017F;e That begangen und voll-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bracht/</hi> </l><lb/>
          <l>So glaube/ daß der Spruch des P&#x017F;almes</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gar nichts macht/</hi> </l><lb/>
          <l>Das dir zu Nutzen ko&#x0364;m&#x0303;t. Der Mißbrauch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">heilger Schrifft</hi> </l><lb/>
          <l>Wird dir und deiner Seel zu lauter Ho&#x0364;llen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gifft.</hi> </l><lb/>
          <l>Drum rath ich/ daß du frey bekenne&#x017F;t ohne</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zwangk/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C c</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Eh</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0225] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Ungebuͤhr/ irgend aus Affecten und Feind- ſchafft/ auff die Folter gebracht wuͤrde/ ſo moͤchte nicht nur dieſer Verß/ ſondern vielmehr der gan- tze zehende Pſalm/ einem ſolchen unſchuldig Lei- denden zu einem Gebet dienen. Aber auff den Ruͤcken zu hengen wuͤrde ſicherlich ein Blat aus dem Eulenſpiegel und dieſer Spruch einer- ley Wirckung haben. Denn der Ruͤcken und auch der todte Buchſtabe ruffet nicht zu GOtt/ ſondern die Seele/ welche insgemein unter dem Nahmen Hertz verſtanden wird. Iſt demnach das Anhengen einer ſolchen Schrifft vor nichts anders zu achten/ als eine Zauberey und Miß- brauch der heiligen Schrifft. Es kan auch nichts effectuiren/ auſſer durch Zulaſſung GOttes/ mit Huͤlffe des Teuffels. Dahero man ſich de- ſto mehr davor zu huͤten hat/ wenn man dadurch nicht dem Teuffel will zu Theil werden. Haſt du die boͤſe That begangen und voll- bracht/ So glaube/ daß der Spruch des Pſalmes gar nichts macht/ Das dir zu Nutzen koͤm̃t. Der Mißbrauch heilger Schrifft Wird dir und deiner Seel zu lauter Hoͤllen- Gifft. Drum rath ich/ daß du frey bekenneſt ohne Zwangk/ Eh C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/225
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/225>, abgerufen am 17.11.2019.