Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
then/ ob verursachte das Suppenessen auff Fast-
nacht/ daß einem die Nase tröffe. Allein/ wer auff
Fastnacht eine gute warme Suppe zu essen hat/
der esse solche nur ohne Sorge/ er wird weder
den Schnupffen noch eine trieffende Nase hier-
von bekommen.

Wer sich besorgt/ daß er den Schnuppen
Bekömmt/ wenn er am Fastnacht Suppen
Gegessen hat/ und ihm die Nase
Deswegen tröff'/ der ist ein Hase.
Das 81. Capitel.

Wenn man am Nicasii heil. Abend
den Nahmen Nicasius mit Kreide an die
Thüren schreibt/ so werden solche Logia-
menter
frey von Mäusen
seyn.

WEnn Nicasius ein Mäuse-Fallenmacher
hiesse/ oder gewesen wäre/ so solte wohl
mancher gedencken/ die Mäuse fürchte-
ten sich für seinem Nahmen. Allein/ so heißt mei-
nes Behalts Nicasius ein Uberwinder des
Volcks/ nicht aber der Mäuse. Zum andern/ so
können ja die Mäuse nicht lesen/ ob Nicasius
oder Clauß Narr angeschrieben stehet. Drittens/
so laufft die Sache wieder die gesunde Ver-
nunfft/ und ist nicht möglich daß ein blosser an-
geschriebener Nahme die Krafft haben könne/

Mäu-

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
then/ ob verurſachte das Suppeneſſen auff Faſt-
nacht/ daß einem die Naſe troͤffe. Allein/ wer auff
Faſtnacht eine gute warme Suppe zu eſſen hat/
der eſſe ſolche nur ohne Sorge/ er wird weder
den Schnupffen noch eine trieffende Naſe hier-
von bekommen.

Wer ſich beſorgt/ daß er den Schnuppen
Bekoͤmmt/ wenn er am Faſtnacht Suppen
Gegeſſen hat/ und ihm die Naſe
Deswegen troͤff’/ der iſt ein Haſe.
Das 81. Capitel.

Wenn man am Nicaſii heil. Abend
den Nahmen Nicaſius mit Kreide an die
Thuͤren ſchreibt/ ſo werden ſolche Logia-
menter
frey von Maͤuſen
ſeyn.

WEnn Nicaſius ein Maͤuſe-Fallenmacher
hieſſe/ oder geweſen waͤre/ ſo ſolte wohl
mancher gedencken/ die Maͤuſe fuͤrchte-
ten ſich fuͤr ſeinem Nahmen. Allein/ ſo heißt mei-
nes Behalts Nicaſius ein Uberwinder des
Volcks/ nicht aber der Maͤuſe. Zum andern/ ſo
koͤnnen ja die Maͤuſe nicht leſen/ ob Nicaſius
oder Clauß Narr angeſchrieben ſtehet. Drittens/
ſo laufft die Sache wieder die geſunde Ver-
nunfft/ und iſt nicht moͤglich daß ein bloſſer an-
geſchriebener Nahme die Krafft haben koͤnne/

Maͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="376"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
then/ ob verur&#x017F;achte das Suppene&#x017F;&#x017F;en auff Fa&#x017F;t-<lb/>
nacht/ daß einem die Na&#x017F;e tro&#x0364;ffe. Allein/ wer auff<lb/>
Fa&#x017F;tnacht eine gute warme Suppe zu e&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
der e&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olche nur ohne Sorge/ er wird weder<lb/>
den Schnupffen noch eine trieffende Na&#x017F;e hier-<lb/>
von bekommen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wer &#x017F;ich be&#x017F;orgt/ daß er den Schnuppen</l><lb/>
          <l>Beko&#x0364;mmt/ wenn er am Fa&#x017F;tnacht Suppen</l><lb/>
          <l>Gege&#x017F;&#x017F;en hat/ und ihm die Na&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Deswegen tro&#x0364;ff&#x2019;/ der i&#x017F;t ein Ha&#x017F;e.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 81. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man am <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nica&#x017F;ii</hi></hi> heil. Abend<lb/>
den Nahmen <hi rendition="#aq">Nica&#x017F;ius</hi> mit Kreide an die<lb/><hi rendition="#c">Thu&#x0364;ren &#x017F;chreibt/ &#x017F;o werden &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Logia-<lb/>
menter</hi> frey von Ma&#x0364;u&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn <hi rendition="#aq">Nica&#x017F;ius</hi> ein Ma&#x0364;u&#x017F;e-Fallenmacher<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;e/ oder gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;o &#x017F;olte wohl<lb/>
mancher gedencken/ die Ma&#x0364;u&#x017F;e fu&#x0364;rchte-<lb/>
ten &#x017F;ich fu&#x0364;r &#x017F;einem Nahmen. Allein/ &#x017F;o heißt mei-<lb/>
nes Behalts <hi rendition="#aq">Nica&#x017F;ius</hi> ein Uberwinder des<lb/>
Volcks/ nicht aber der Ma&#x0364;u&#x017F;e. Zum andern/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen ja die Ma&#x0364;u&#x017F;e nicht le&#x017F;en/ ob <hi rendition="#aq">Nica&#x017F;ius</hi><lb/>
oder Clauß Narr ange&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Drittens/<lb/>
&#x017F;o laufft die Sache wieder die ge&#x017F;unde Ver-<lb/>
nunfft/ und i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich daß ein blo&#x017F;&#x017F;er an-<lb/>
ge&#x017F;chriebener Nahme die Krafft haben ko&#x0364;nne/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ma&#x0364;u-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0200] Unterſuchung derer von ſuper-klugen then/ ob verurſachte das Suppeneſſen auff Faſt- nacht/ daß einem die Naſe troͤffe. Allein/ wer auff Faſtnacht eine gute warme Suppe zu eſſen hat/ der eſſe ſolche nur ohne Sorge/ er wird weder den Schnupffen noch eine trieffende Naſe hier- von bekommen. Wer ſich beſorgt/ daß er den Schnuppen Bekoͤmmt/ wenn er am Faſtnacht Suppen Gegeſſen hat/ und ihm die Naſe Deswegen troͤff’/ der iſt ein Haſe. Das 81. Capitel. Wenn man am Nicaſii heil. Abend den Nahmen Nicaſius mit Kreide an die Thuͤren ſchreibt/ ſo werden ſolche Logia- menter frey von Maͤuſen ſeyn. WEnn Nicaſius ein Maͤuſe-Fallenmacher hieſſe/ oder geweſen waͤre/ ſo ſolte wohl mancher gedencken/ die Maͤuſe fuͤrchte- ten ſich fuͤr ſeinem Nahmen. Allein/ ſo heißt mei- nes Behalts Nicaſius ein Uberwinder des Volcks/ nicht aber der Maͤuſe. Zum andern/ ſo koͤnnen ja die Maͤuſe nicht leſen/ ob Nicaſius oder Clauß Narr angeſchrieben ſtehet. Drittens/ ſo laufft die Sache wieder die geſunde Ver- nunfft/ und iſt nicht moͤglich daß ein bloſſer an- geſchriebener Nahme die Krafft haben koͤnne/ Maͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/200
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/200>, abgerufen am 18.08.2019.