Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super klugen
In der Christ-Nacht nicht recht schlaffen/
Und aus Geilheit Haare raffen/
Macht daß manche wird veracht.
Solt' ich eine Jungfrau suchen/
Würd' ich einer solchen fluchen/
Die der gleichen hätt' vollbracht.
Drum/ die nicht will Hure heissen/
Mag sich nicht solch Ding befleissen/
Dadurch sie kömmt in Verdacht.
Das 7. Capitel.

Wenn einer eine Haasen-Lorber ohn-
gefehr auff den Felde oder in Walde findet/
und dieselbe isset/ so mag der Haase kom-
men an wem er will/ so wird der/ der die
Lorber gefunden hat/ auch sein Theil
davon bhaen.

WEnn ich gleich den Kopff noch so sehr zer-
brechen wolte/ um zu versuchen/ ob ich
etwas wieder diesen Punct mit Recht
sprechen könne/ so würde ich doch nichts darwie-
der auffbringen. Denn wenn der Haase gleich
auff eine königliche Taffel käme/ so hat doch der/
der den Koth gegessen hat/ seinen Theil schon da-
von hinweg. Probatum est! die Kunst ist rich-
tig. Wer demnach gern von Haasen isset/ und
will diese Kunst gebrauchen/ der hat die Versi-
cherung drüber/ daß er nicht fehlet.

Wer
Unterſuchung/ derer von ſuper klugen
In der Chriſt-Nacht nicht recht ſchlaffen/
Und aus Geilheit Haare raffen/
Macht daß manche wird veracht.
Solt’ ich eine Jungfrau ſuchen/
Wuͤrd’ ich einer ſolchen fluchen/
Die der gleichen haͤtt’ vollbracht.
Drum/ die nicht will Hure heiſſen/
Mag ſich nicht ſolch Ding befleiſſen/
Dadurch ſie koͤmmt in Verdacht.
Das 7. Capitel.

Wenn einer eine Haaſen-Lorber ohn-
gefehr auff den Felde oder in Walde findet/
und dieſelbe iſſet/ ſo mag der Haaſe kom-
men an wem er will/ ſo wird der/ der die
Lorber gefunden hat/ auch ſein Theil
davon bhaen.

WEnn ich gleich den Kopff noch ſo ſehr zer-
brechen wolte/ um zu verſuchen/ ob ich
etwas wieder dieſen Punct mit Recht
ſprechen koͤnne/ ſo wuͤrde ich doch nichts darwie-
der auffbringen. Denn wenn der Haaſe gleich
auff eine koͤnigliche Taffel kaͤme/ ſo hat doch der/
der den Koth gegeſſen hat/ ſeinen Theil ſchon da-
von hinweg. Probatum eſt! die Kunſt iſt rich-
tig. Wer demnach gern von Haaſen iſſet/ und
will dieſe Kunſt gebrauchen/ der hat die Verſi-
cherung druͤber/ daß er nicht fehlet.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="196"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>In der Chri&#x017F;t-Nacht nicht recht &#x017F;chlaffen/</l><lb/>
          <l>Und aus Geilheit Haare raffen/</l><lb/>
          <l>Macht daß manche wird veracht.</l><lb/>
          <l>Solt&#x2019; ich eine Jungfrau &#x017F;uchen/</l><lb/>
          <l>Wu&#x0364;rd&#x2019; ich einer &#x017F;olchen fluchen/</l><lb/>
          <l>Die der gleichen ha&#x0364;tt&#x2019; vollbracht.</l><lb/>
          <l>Drum/ die nicht will Hure hei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Mag &#x017F;ich nicht &#x017F;olch Ding beflei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Dadurch &#x017F;ie ko&#x0364;mmt in Verdacht.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 7. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn einer eine Haa&#x017F;en-Lorber ohn-<lb/>
gefehr auff den Felde oder in Walde findet/<lb/>
und die&#x017F;elbe i&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o mag der Haa&#x017F;e kom-<lb/><hi rendition="#c">men an wem er will/ &#x017F;o wird der/ der die<lb/>
Lorber gefunden hat/ auch &#x017F;ein Theil<lb/>
davon bhaen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich gleich den Kopff noch &#x017F;o &#x017F;ehr zer-<lb/>
brechen wolte/ um zu ver&#x017F;uchen/ ob ich<lb/>
etwas wieder die&#x017F;en Punct mit Recht<lb/>
&#x017F;prechen ko&#x0364;nne/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ich doch nichts darwie-<lb/>
der auffbringen. Denn wenn der Haa&#x017F;e gleich<lb/>
auff eine ko&#x0364;nigliche Taffel ka&#x0364;me/ &#x017F;o hat doch der/<lb/>
der den Koth gege&#x017F;&#x017F;en hat/ &#x017F;einen Theil &#x017F;chon da-<lb/>
von hinweg. <hi rendition="#aq">Probatum e&#x017F;t!</hi> die Kun&#x017F;t i&#x017F;t rich-<lb/>
tig. Wer demnach gern von Haa&#x017F;en i&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
will die&#x017F;e Kun&#x017F;t gebrauchen/ der hat die Ver&#x017F;i-<lb/>
cherung dru&#x0364;ber/ daß er nicht fehlet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0020] Unterſuchung/ derer von ſuper klugen In der Chriſt-Nacht nicht recht ſchlaffen/ Und aus Geilheit Haare raffen/ Macht daß manche wird veracht. Solt’ ich eine Jungfrau ſuchen/ Wuͤrd’ ich einer ſolchen fluchen/ Die der gleichen haͤtt’ vollbracht. Drum/ die nicht will Hure heiſſen/ Mag ſich nicht ſolch Ding befleiſſen/ Dadurch ſie koͤmmt in Verdacht. Das 7. Capitel. Wenn einer eine Haaſen-Lorber ohn- gefehr auff den Felde oder in Walde findet/ und dieſelbe iſſet/ ſo mag der Haaſe kom- men an wem er will/ ſo wird der/ der die Lorber gefunden hat/ auch ſein Theil davon bhaen. WEnn ich gleich den Kopff noch ſo ſehr zer- brechen wolte/ um zu verſuchen/ ob ich etwas wieder dieſen Punct mit Recht ſprechen koͤnne/ ſo wuͤrde ich doch nichts darwie- der auffbringen. Denn wenn der Haaſe gleich auff eine koͤnigliche Taffel kaͤme/ ſo hat doch der/ der den Koth gegeſſen hat/ ſeinen Theil ſchon da- von hinweg. Probatum eſt! die Kunſt iſt rich- tig. Wer demnach gern von Haaſen iſſet/ und will dieſe Kunſt gebrauchen/ der hat die Verſi- cherung druͤber/ daß er nicht fehlet. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/20
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/20>, abgerufen am 24.10.2019.