Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sen können/ und dahero lauter Brey und Sup-
pen essen müssen. Wenn sie denn in ihren Hospi-
tälern einem Fastnachts-Schmauß anstellen/ so
bestehet solcher gemeiniglich in einer Bier- Was-
ser- Erbs- Haberkrütz- Kofend- oder anderer
Suppe zum Vor-Gerichte/ und ihr Braten ist
ein Wasser-Brey mit brauner Butter betreif-
felt/ und mit Zwiebeln gespickt. Oder/ wenns
hoch kömmt/ so ists ein Eyer-Kuchen/ und ein
Brey zum Zugemüse. Woferne nun die lieben
Mütterlein sich an Fastnacht solcher Speise ent-
halten wolten/ so würden sie gewiß aus Fast-
nacht einen Fast-Tag machen/ und Hunger lei-
den müssen/ welches ihnen aber schwer fallen
würde. Demnach kehren sie sich an nichts/ und
verzehren ihre Suppen in Frölichkeit/ thun auch
wohl ein gut Freuden-Trünckgen darzu/ und
wollen denen Schuh-Knechten und Böttger-
Gesellen in Frölichkeit nichts nachgeben/ ob-
gleich diese/ an statt der Suppen/ mit fetten
Brat-Würsten sich ergetzen. Wenn alsdenn
der Fastnachts-Tag vorbey ist/ so sind denen
Handwercks-Purschen ihre Gurgeln von de-
nen gesaltzenen und gewürtzten Würsten gantz
dürre. Hingegen trieffen denen alten Weibern
die Nasen/ von der überflüßig eingeschluckten
feuchten Speise und Trancke. Und also mag
vielleicht mancher seyn auff die Meynung gera-

then/
A a 4

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſen koͤnnen/ und dahero lauter Brey und Sup-
pen eſſen muͤſſen. Wenn ſie denn in ihren Hoſpi-
taͤlern einem Faſtnachts-Schmauß anſtellen/ ſo
beſtehet ſolcher gemeiniglich in einer Bier- Waſ-
ſer- Erbs- Haberkruͤtz- Kofend- oder anderer
Suppe zum Vor-Gerichte/ und ihr Braten iſt
ein Waſſer-Brey mit brauner Butter betreif-
felt/ und mit Zwiebeln geſpickt. Oder/ wenns
hoch koͤmmt/ ſo iſts ein Eyer-Kuchen/ und ein
Brey zum Zugemuͤſe. Woferne nun die lieben
Muͤtterlein ſich an Faſtnacht ſolcher Speiſe ent-
halten wolten/ ſo wuͤrden ſie gewiß aus Faſt-
nacht einen Faſt-Tag machen/ und Hunger lei-
den muͤſſen/ welches ihnen aber ſchwer fallen
wuͤrde. Demnach kehren ſie ſich an nichts/ und
verzehren ihre Suppen in Froͤlichkeit/ thun auch
wohl ein gut Freuden-Truͤnckgen darzu/ und
wollen denen Schuh-Knechten und Boͤttger-
Geſellen in Froͤlichkeit nichts nachgeben/ ob-
gleich dieſe/ an ſtatt der Suppen/ mit fetten
Brat-Wuͤrſten ſich ergetzen. Wenn alsdenn
der Faſtnachts-Tag vorbey iſt/ ſo ſind denen
Handwercks-Purſchen ihre Gurgeln von de-
nen geſaltzenen und gewuͤrtzten Wuͤrſten gantz
duͤrre. Hingegen trieffen denen alten Weibern
die Naſen/ von der uͤberfluͤßig eingeſchluckten
feuchten Speiſe und Trancke. Und alſo mag
vielleicht mancher ſeyn auff die Meynung gera-

then/
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0199" n="375"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ und dahero lauter Brey und Sup-<lb/>
pen e&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wenn &#x017F;ie denn in ihren Ho&#x017F;pi-<lb/>
ta&#x0364;lern einem Fa&#x017F;tnachts-Schmauß an&#x017F;tellen/ &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;tehet &#x017F;olcher gemeiniglich in einer Bier- Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er- Erbs- Haberkru&#x0364;tz- Kofend- oder anderer<lb/>
Suppe zum Vor-Gerichte/ und ihr Braten i&#x017F;t<lb/>
ein Wa&#x017F;&#x017F;er-Brey mit brauner Butter betreif-<lb/>
felt/ und mit Zwiebeln ge&#x017F;pickt. Oder/ wenns<lb/>
hoch ko&#x0364;mmt/ &#x017F;o i&#x017F;ts ein Eyer-Kuchen/ und ein<lb/>
Brey zum Zugemu&#x0364;&#x017F;e. Woferne nun die lieben<lb/>
Mu&#x0364;tterlein &#x017F;ich an Fa&#x017F;tnacht &#x017F;olcher Spei&#x017F;e ent-<lb/>
halten wolten/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie gewiß aus Fa&#x017F;t-<lb/>
nacht einen Fa&#x017F;t-Tag machen/ und Hunger lei-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches ihnen aber &#x017F;chwer fallen<lb/>
wu&#x0364;rde. Demnach kehren &#x017F;ie &#x017F;ich an nichts/ und<lb/>
verzehren ihre Suppen in Fro&#x0364;lichkeit/ thun auch<lb/>
wohl ein gut Freuden-Tru&#x0364;nckgen darzu/ und<lb/>
wollen denen Schuh-Knechten und Bo&#x0364;ttger-<lb/>
Ge&#x017F;ellen in Fro&#x0364;lichkeit nichts nachgeben/ ob-<lb/>
gleich die&#x017F;e/ an &#x017F;tatt der Suppen/ mit fetten<lb/>
Brat-Wu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ich ergetzen. Wenn alsdenn<lb/>
der Fa&#x017F;tnachts-Tag vorbey i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ind denen<lb/>
Handwercks-Pur&#x017F;chen ihre Gurgeln von de-<lb/>
nen ge&#x017F;altzenen und gewu&#x0364;rtzten Wu&#x0364;r&#x017F;ten gantz<lb/>
du&#x0364;rre. Hingegen trieffen denen alten Weibern<lb/>
die Na&#x017F;en/ von der u&#x0364;berflu&#x0364;ßig einge&#x017F;chluckten<lb/>
feuchten Spei&#x017F;e und Trancke. Und al&#x017F;o mag<lb/>
vielleicht mancher &#x017F;eyn auff die Meynung gera-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">then/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0199] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſen koͤnnen/ und dahero lauter Brey und Sup- pen eſſen muͤſſen. Wenn ſie denn in ihren Hoſpi- taͤlern einem Faſtnachts-Schmauß anſtellen/ ſo beſtehet ſolcher gemeiniglich in einer Bier- Waſ- ſer- Erbs- Haberkruͤtz- Kofend- oder anderer Suppe zum Vor-Gerichte/ und ihr Braten iſt ein Waſſer-Brey mit brauner Butter betreif- felt/ und mit Zwiebeln geſpickt. Oder/ wenns hoch koͤmmt/ ſo iſts ein Eyer-Kuchen/ und ein Brey zum Zugemuͤſe. Woferne nun die lieben Muͤtterlein ſich an Faſtnacht ſolcher Speiſe ent- halten wolten/ ſo wuͤrden ſie gewiß aus Faſt- nacht einen Faſt-Tag machen/ und Hunger lei- den muͤſſen/ welches ihnen aber ſchwer fallen wuͤrde. Demnach kehren ſie ſich an nichts/ und verzehren ihre Suppen in Froͤlichkeit/ thun auch wohl ein gut Freuden-Truͤnckgen darzu/ und wollen denen Schuh-Knechten und Boͤttger- Geſellen in Froͤlichkeit nichts nachgeben/ ob- gleich dieſe/ an ſtatt der Suppen/ mit fetten Brat-Wuͤrſten ſich ergetzen. Wenn alsdenn der Faſtnachts-Tag vorbey iſt/ ſo ſind denen Handwercks-Purſchen ihre Gurgeln von de- nen geſaltzenen und gewuͤrtzten Wuͤrſten gantz duͤrre. Hingegen trieffen denen alten Weibern die Naſen/ von der uͤberfluͤßig eingeſchluckten feuchten Speiſe und Trancke. Und alſo mag vielleicht mancher ſeyn auff die Meynung gera- then/ A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/199
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/199>, abgerufen am 24.08.2019.