Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
den Bandes/ sondern um des darauff gesetzten
nichtigen Vertrauens willen; und damit der
Betrug möge weiter recommendiret werden/
so hilfft der Teuffel seinen Leuten heben und tra-
gen/ biß endlich ein einfältig alber Schaaf betro-
gen wird/ das fich dermassen zerhebet/ daß es
entweder die Erde darüber kauen muß/ oder
doch Zeit seines Lebens ein Kriepel bleibet.
Hieran hat der Teuffel seine gröste Freude/ und
lachet hernach einem solchen armen betrogenen
Menschen/ so zu reden/ noch ins Fäustgen aus.

Spitzbübische Betrügerey/
Qvacksalberische Dieberey
Und abergläubsche Teuffeley
Ist alles dreyes einerley.
Das Band/ das sie vom Bruche reissen/
Und womit sie die Leut' be - -
Das solten sie ins Feuer schmeissen/
Drum mag man sie wohl Diebe heissen.
Das 79. Capitel.

Wenn man ein Stück Holtz von ei-
nem aus der Erde gegrabenen Sarge ins
Kraut steckt/ so kommen keine Rau-
pen hinein.

WEnn ein solch Stückgen Holtz das Kraut
für denen Raupen bewahrete/ so würde
es viel eher die todten Cörper für Maden

und

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
den Bandes/ ſondern um des darauff geſetzten
nichtigen Vertrauens willen; und damit der
Betrug moͤge weiter recommendiret werden/
ſo hilfft der Teuffel ſeinen Leuten heben und tra-
gen/ biß endlich ein einfaͤltig alber Schaaf betro-
gen wird/ das fich dermaſſen zerhebet/ daß es
entweder die Erde daruͤber kauen muß/ oder
doch Zeit ſeines Lebens ein Kriepel bleibet.
Hieran hat der Teuffel ſeine groͤſte Freude/ und
lachet hernach einem ſolchen armen betrogenen
Menſchen/ ſo zu reden/ noch ins Faͤuſtgen aus.

Spitzbuͤbiſche Betruͤgerey/
Qvackſalberiſche Dieberey
Und aberglaͤubſche Teuffeley
Iſt alles dreyes einerley.
Das Band/ das ſie vom Bruche reiſſen/
Und womit ſie die Leut' be - -
Das ſolten ſie ins Feuer ſchmeiſſen/
Drum mag man ſie wohl Diebe heiſſen.
Das 79. Capitel.

Wenn man ein Stuͤck Holtz von ei-
nem aus der Erde gegrabenen Sarge ins
Kraut ſteckt/ ſo kommen keine Rau-
pen hinein.

WEnn ein ſolch Stuͤckgen Holtz das Kraut
fuͤr denen Raupen bewahrete/ ſo wuͤrde
es viel eher die todten Coͤrper fuͤr Maden

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0196" n="372"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
den Bandes/ &#x017F;ondern um des darauff ge&#x017F;etzten<lb/>
nichtigen Vertrauens willen; und damit der<lb/>
Betrug mo&#x0364;ge weiter <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret werden/<lb/>
&#x017F;o hilfft der Teuffel &#x017F;einen Leuten heben und tra-<lb/>
gen/ biß endlich ein einfa&#x0364;ltig alber Schaaf betro-<lb/>
gen wird/ das fich derma&#x017F;&#x017F;en zerhebet/ daß es<lb/>
entweder die Erde daru&#x0364;ber kauen muß/ oder<lb/>
doch Zeit &#x017F;eines Lebens ein Kriepel bleibet.<lb/>
Hieran hat der Teuffel &#x017F;eine gro&#x0364;&#x017F;te Freude/ und<lb/>
lachet hernach einem &#x017F;olchen armen betrogenen<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;o zu reden/ noch ins Fa&#x0364;u&#x017F;tgen aus.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Spitzbu&#x0364;bi&#x017F;che Betru&#x0364;gerey/</l><lb/>
          <l>Qvack&#x017F;alberi&#x017F;che Dieberey</l><lb/>
          <l>Und abergla&#x0364;ub&#x017F;che Teuffeley</l><lb/>
          <l>I&#x017F;t alles dreyes einerley.</l><lb/>
          <l>Das Band/ das &#x017F;ie vom Bruche rei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Und womit &#x017F;ie die Leut' be - -</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;olten &#x017F;ie ins Feuer &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Drum mag man &#x017F;ie wohl Diebe hei&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 79. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man ein Stu&#x0364;ck Holtz von ei-<lb/>
nem aus der Erde gegrabenen Sarge ins<lb/><hi rendition="#c">Kraut &#x017F;teckt/ &#x017F;o kommen keine Rau-<lb/>
pen hinein.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ein &#x017F;olch Stu&#x0364;ckgen Holtz das Kraut<lb/>
fu&#x0364;r denen Raupen bewahrete/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
es viel eher die todten Co&#x0364;rper fu&#x0364;r Maden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0196] Unterſuchung derer von ſuper-klugen den Bandes/ ſondern um des darauff geſetzten nichtigen Vertrauens willen; und damit der Betrug moͤge weiter recommendiret werden/ ſo hilfft der Teuffel ſeinen Leuten heben und tra- gen/ biß endlich ein einfaͤltig alber Schaaf betro- gen wird/ das fich dermaſſen zerhebet/ daß es entweder die Erde daruͤber kauen muß/ oder doch Zeit ſeines Lebens ein Kriepel bleibet. Hieran hat der Teuffel ſeine groͤſte Freude/ und lachet hernach einem ſolchen armen betrogenen Menſchen/ ſo zu reden/ noch ins Faͤuſtgen aus. Spitzbuͤbiſche Betruͤgerey/ Qvackſalberiſche Dieberey Und aberglaͤubſche Teuffeley Iſt alles dreyes einerley. Das Band/ das ſie vom Bruche reiſſen/ Und womit ſie die Leut' be - - Das ſolten ſie ins Feuer ſchmeiſſen/ Drum mag man ſie wohl Diebe heiſſen. Das 79. Capitel. Wenn man ein Stuͤck Holtz von ei- nem aus der Erde gegrabenen Sarge ins Kraut ſteckt/ ſo kommen keine Rau- pen hinein. WEnn ein ſolch Stuͤckgen Holtz das Kraut fuͤr denen Raupen bewahrete/ ſo wuͤrde es viel eher die todten Coͤrper fuͤr Maden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/196
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/196>, abgerufen am 19.08.2019.