Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
tan innen/ denenjenigen Schaden zu thun/ die
solche unnütze Mittel gebrrauchen/ und stellet
sich als ob er eine gewaltige Furcht vor diesen
Dingen trübe; er bekömmt aber/ auff solche li-
stige Art/ die meisten Menschen in seine Gewalt/
also/ daß mancher unbedachter und in Aberglau-
ben ersoffener Narr zuletzt selbst nicht weiß/ wel-
cher Teuffelihn eigentlich geschoren habe.

Satan hält ja den Holunder
Nur vor einen schlechten Plunder/
Da er sich doch kan so stellen/
Als ob er und sein' Gesellen
Sich von solchen kahlen Sträuchen
Müste lassen wegverscheuchen/
Da er desto eh'r doch raubet/
Dessen Seel der dieses glaubet.
Das 78. Capitel.

Wer eine Schnure bey sich trägt/
womit ein Bruchschneider einem geschnitte-
nen Bruch verbunden gehabt/ der mag eine
Last heben so schwer er will/ so wird er
sich nicht zerheben.

DJeses ist nichts anders als ein Spitzbu-
ben-Streich/ oder eine spitzbübische Be-
trügerey. Wenn zuweilen ein Bruch-
schneider/ der hier und dort an jungen und alten
gebrochenen Personen seine Operation verrich-

tet/

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
tan innen/ denenjenigen Schaden zu thun/ die
ſolche unnuͤtze Mittel gebrrauchen/ und ſtellet
ſich als ob er eine gewaltige Furcht vor dieſen
Dingen truͤbe; er bekoͤmmt aber/ auff ſolche li-
ſtige Art/ die meiſten Menſchen in ſeine Gewalt/
alſo/ daß mancher unbedachter und in Aberglau-
ben erſoffener Narr zuletzt ſelbſt nicht weiß/ wel-
cher Teuffelihn eigentlich geſchoren habe.

Satan haͤlt ja den Holunder
Nur vor einen ſchlechten Plunder/
Da er ſich doch kan ſo ſtellen/
Als ob er und ſein’ Geſellen
Sich von ſolchen kahlen Sträuchen
Muͤſte laſſen wegverſcheuchen/
Da er deſto eh’r doch raubet/
Deſſen Seel der dieſes glaubet.
Das 78. Capitel.

Wer eine Schnure bey ſich traͤgt/
womit ein Bruchſchneider einem geſchnitte-
nen Bruch verbunden gehabt/ der mag eine
Laſt heben ſo ſchwer er will/ ſo wird er
ſich nicht zerheben.

DJeſes iſt nichts anders als ein Spitzbu-
ben-Streich/ oder eine ſpitzbuͤbiſche Be-
truͤgerey. Wenn zuweilen ein Bruch-
ſchneider/ der hier und dort an jungen und alten
gebrochenen Perſonen ſeine Operation verrich-

tet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0194" n="370"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
tan innen/ denenjenigen Schaden zu thun/ die<lb/>
&#x017F;olche unnu&#x0364;tze Mittel gebrrauchen/ und &#x017F;tellet<lb/>
&#x017F;ich als ob er eine gewaltige Furcht vor die&#x017F;en<lb/>
Dingen tru&#x0364;be; er beko&#x0364;mmt aber/ auff &#x017F;olche li-<lb/>
&#x017F;tige Art/ die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen in &#x017F;eine Gewalt/<lb/>
al&#x017F;o/ daß mancher unbedachter und in Aberglau-<lb/>
ben er&#x017F;offener Narr zuletzt &#x017F;elb&#x017F;t nicht weiß/ wel-<lb/>
cher Teuffelihn eigentlich ge&#x017F;choren habe.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Satan ha&#x0364;lt ja den Holunder</l><lb/>
          <l>Nur vor einen &#x017F;chlechten Plunder/</l><lb/>
          <l>Da er &#x017F;ich doch kan &#x017F;o &#x017F;tellen/</l><lb/>
          <l>Als ob er und &#x017F;ein&#x2019; Ge&#x017F;ellen</l><lb/>
          <l>Sich von &#x017F;olchen kahlen Sträuchen</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;&#x017F;te la&#x017F;&#x017F;en wegver&#x017F;cheuchen/</l><lb/>
          <l>Da er de&#x017F;to eh&#x2019;r doch raubet/</l><lb/>
          <l>De&#x017F;&#x017F;en Seel der die&#x017F;es glaubet.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 78. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer eine Schnure bey &#x017F;ich tra&#x0364;gt/<lb/>
womit ein Bruch&#x017F;chneider einem ge&#x017F;chnitte-<lb/>
nen Bruch verbunden gehabt/ der mag eine<lb/><hi rendition="#c">La&#x017F;t heben &#x017F;o &#x017F;chwer er will/ &#x017F;o wird er<lb/>
&#x017F;ich nicht zerheben.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es i&#x017F;t nichts anders als ein Spitzbu-<lb/>
ben-Streich/ oder eine &#x017F;pitzbu&#x0364;bi&#x017F;che Be-<lb/>
tru&#x0364;gerey. Wenn zuweilen ein Bruch-<lb/>
&#x017F;chneider/ der hier und dort an jungen und alten<lb/>
gebrochenen Per&#x017F;onen &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Operation</hi> verrich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0194] Unterſuchung derer von ſuper-klugen tan innen/ denenjenigen Schaden zu thun/ die ſolche unnuͤtze Mittel gebrrauchen/ und ſtellet ſich als ob er eine gewaltige Furcht vor dieſen Dingen truͤbe; er bekoͤmmt aber/ auff ſolche li- ſtige Art/ die meiſten Menſchen in ſeine Gewalt/ alſo/ daß mancher unbedachter und in Aberglau- ben erſoffener Narr zuletzt ſelbſt nicht weiß/ wel- cher Teuffelihn eigentlich geſchoren habe. Satan haͤlt ja den Holunder Nur vor einen ſchlechten Plunder/ Da er ſich doch kan ſo ſtellen/ Als ob er und ſein’ Geſellen Sich von ſolchen kahlen Sträuchen Muͤſte laſſen wegverſcheuchen/ Da er deſto eh’r doch raubet/ Deſſen Seel der dieſes glaubet. Das 78. Capitel. Wer eine Schnure bey ſich traͤgt/ womit ein Bruchſchneider einem geſchnitte- nen Bruch verbunden gehabt/ der mag eine Laſt heben ſo ſchwer er will/ ſo wird er ſich nicht zerheben. DJeſes iſt nichts anders als ein Spitzbu- ben-Streich/ oder eine ſpitzbuͤbiſche Be- truͤgerey. Wenn zuweilen ein Bruch- ſchneider/ der hier und dort an jungen und alten gebrochenen Perſonen ſeine Operation verrich- tet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/194
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/194>, abgerufen am 17.08.2019.