Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
Ja/ möchte man sagen/ GOtt hilfft/ durch na-
türliche Mittel/ als wie durch die Leber des Fi-
sches/ davon im Büchlein Tobiä zu lesen ist.
Dem aber dienet zur Antwort: Daß in der gan-
tzen heiligen Schrifft ja nicht ein eintziges Exem-
pel zu finden sey/ woraus zu erweisen wäre/ daß
man durch dergleichen Dinge Schutz wieder den
Teuffel/ oder wieder Zauberey erlangen könne;
sondern es wird vielmehr an allen Orten heiliger
Schrifft gelehret/ wie ein Mensch eintzig und
allein seine Hoffnung und Vertrauen auff GOtt
und seine Hülffe setzen solle/ und auff nichts an-
ders. Denn was das Exempel im Büchlein To-
biä anlanget/ so ist solches nicht so wohl für ein
Exempel und Geschichte/ als vielmehr für ein
Lehr reiches Gedichte anzunehmen/ sintemahl
Lutherus es selbst nur für eine kluge Fabel hält.
Ich setze aber den Fall/ daß es eine wahre Ge-
schicht sey/ so ist damit noch lange nicht erwiesen/
daß wenn man diß oder das thue/ so sey man für
Zauberey bewahret. Denn wenn man die Bege-
benheit mit dem jungen Tobias überleget/ so
wird man befinden/ daß nicht so wohl der Rauch
von der Fisch-Leber den Mord-Geist aus des
Tobiä Braut-Kammer vertrieben habe/ als
vielmehr Tobiä und seiner Braut ihr andächti-
ges und gläubiges Gebet und Vertrauen zu
GOtt. Daß aber Tobias auch die Leber auff

Koh-

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Ja/ moͤchte man ſagen/ GOtt hilfft/ durch na-
tuͤrliche Mittel/ als wie durch die Leber des Fi-
ſches/ davon im Buͤchlein Tobiaͤ zu leſen iſt.
Dem aber dienet zur Antwort: Daß in der gan-
tzen heiligen Schrifft ja nicht ein eintziges Exem-
pel zu finden ſey/ woraus zu erweiſen waͤre/ daß
man durch dergleichen Dinge Schutz wieder den
Teuffel/ oder wieder Zauberey erlangen koͤnne;
ſondern es wird vielmehr an allen Orten heiliger
Schrifft gelehret/ wie ein Menſch eintzig und
allein ſeine Hoffnung und Vertrauen auff GOtt
und ſeine Huͤlffe ſetzen ſolle/ und auff nichts an-
ders. Denn was das Exempel im Buͤchlein To-
biaͤ anlanget/ ſo iſt ſolches nicht ſo wohl fuͤr ein
Exempel und Geſchichte/ als vielmehr fuͤr ein
Lehr reiches Gedichte anzunehmen/ ſintemahl
Lutherus es ſelbſt nur fuͤr eine kluge Fabel haͤlt.
Ich ſetze aber den Fall/ daß es eine wahre Ge-
ſchicht ſey/ ſo iſt damit noch lange nicht erwieſen/
daß wenn man diß oder das thue/ ſo ſey man fuͤr
Zauberey bewahret. Denn wenn man die Bege-
benheit mit dem jungen Tobias uͤberleget/ ſo
wird man befinden/ daß nicht ſo wohl der Rauch
von der Fiſch-Leber den Mord-Geiſt aus des
Tobiaͤ Braut-Kammer vertrieben habe/ als
vielmehr Tobiaͤ und ſeiner Braut ihr andaͤchti-
ges und glaͤubiges Gebet und Vertrauen zu
GOtt. Daß aber Tobias auch die Leber auff

Koh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0192" n="368"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
Ja/ mo&#x0364;chte man &#x017F;agen/ GOtt hilfft/ durch na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Mittel/ als wie durch die Leber des Fi-<lb/>
&#x017F;ches/ davon im Bu&#x0364;chlein Tobia&#x0364; zu le&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Dem aber dienet zur Antwort: Daß in der gan-<lb/>
tzen heiligen Schrifft ja nicht ein eintziges Exem-<lb/>
pel zu finden &#x017F;ey/ woraus zu erwei&#x017F;en wa&#x0364;re/ daß<lb/>
man durch dergleichen Dinge Schutz wieder den<lb/>
Teuffel/ oder wieder Zauberey erlangen ko&#x0364;nne;<lb/>
&#x017F;ondern es wird vielmehr an allen Orten heiliger<lb/>
Schrifft gelehret/ wie ein Men&#x017F;ch eintzig und<lb/>
allein &#x017F;eine Hoffnung und Vertrauen auff GOtt<lb/>
und &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe &#x017F;etzen &#x017F;olle/ und auff nichts an-<lb/>
ders. Denn was das Exempel im Bu&#x0364;chlein To-<lb/>
bia&#x0364; anlanget/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches nicht &#x017F;o wohl fu&#x0364;r ein<lb/>
Exempel und Ge&#x017F;chichte/ als vielmehr fu&#x0364;r ein<lb/>
Lehr reiches Gedichte anzunehmen/ &#x017F;intemahl<lb/>
Lutherus es &#x017F;elb&#x017F;t nur fu&#x0364;r eine kluge Fabel ha&#x0364;lt.<lb/>
Ich &#x017F;etze aber den Fall/ daß es eine wahre Ge-<lb/>
&#x017F;chicht &#x017F;ey/ &#x017F;o i&#x017F;t damit noch lange nicht erwie&#x017F;en/<lb/>
daß wenn man diß oder das thue/ &#x017F;o &#x017F;ey man fu&#x0364;r<lb/>
Zauberey bewahret. Denn wenn man die Bege-<lb/>
benheit mit dem jungen Tobias u&#x0364;berleget/ &#x017F;o<lb/>
wird man befinden/ daß nicht &#x017F;o wohl der Rauch<lb/>
von der Fi&#x017F;ch-Leber den Mord-Gei&#x017F;t aus des<lb/>
Tobia&#x0364; Braut-Kammer vertrieben habe/ als<lb/>
vielmehr Tobia&#x0364; und &#x017F;einer Braut ihr anda&#x0364;chti-<lb/>
ges und gla&#x0364;ubiges Gebet und Vertrauen zu<lb/>
GOtt. Daß aber Tobias auch die Leber auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Koh-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0192] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Ja/ moͤchte man ſagen/ GOtt hilfft/ durch na- tuͤrliche Mittel/ als wie durch die Leber des Fi- ſches/ davon im Buͤchlein Tobiaͤ zu leſen iſt. Dem aber dienet zur Antwort: Daß in der gan- tzen heiligen Schrifft ja nicht ein eintziges Exem- pel zu finden ſey/ woraus zu erweiſen waͤre/ daß man durch dergleichen Dinge Schutz wieder den Teuffel/ oder wieder Zauberey erlangen koͤnne; ſondern es wird vielmehr an allen Orten heiliger Schrifft gelehret/ wie ein Menſch eintzig und allein ſeine Hoffnung und Vertrauen auff GOtt und ſeine Huͤlffe ſetzen ſolle/ und auff nichts an- ders. Denn was das Exempel im Buͤchlein To- biaͤ anlanget/ ſo iſt ſolches nicht ſo wohl fuͤr ein Exempel und Geſchichte/ als vielmehr fuͤr ein Lehr reiches Gedichte anzunehmen/ ſintemahl Lutherus es ſelbſt nur fuͤr eine kluge Fabel haͤlt. Ich ſetze aber den Fall/ daß es eine wahre Ge- ſchicht ſey/ ſo iſt damit noch lange nicht erwieſen/ daß wenn man diß oder das thue/ ſo ſey man fuͤr Zauberey bewahret. Denn wenn man die Bege- benheit mit dem jungen Tobias uͤberleget/ ſo wird man befinden/ daß nicht ſo wohl der Rauch von der Fiſch-Leber den Mord-Geiſt aus des Tobiaͤ Braut-Kammer vertrieben habe/ als vielmehr Tobiaͤ und ſeiner Braut ihr andaͤchti- ges und glaͤubiges Gebet und Vertrauen zu GOtt. Daß aber Tobias auch die Leber auff Koh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/192
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/192>, abgerufen am 21.08.2019.