Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
dieses Teuffels-Werck wahr sey/ und sich auch
solche verfluchte Creaturen unter denen Men-
schen befänden/ die es ins Werck setzten/ so ist ja
keinem rechtschaffenen Christen unbekannt/ daß
GOtt seine gläubigen Kinder vor allen Stri-
cken und Tücken des Teuffels und seiner Die-
ner mächtig beschützet und behütet/ ja des Teuf-
fels Anschläge so zu nichte machet/ daß er unter
tausenden nicht eines/ ohne GOttes Verhäng-
niß/ auszuführen vermag. Ergo, so kan auch
ein von des Teuffels Werckzeug über einem
Galgen geworffenes Bißgen Brod nicht wür-
cken/ daß der/ welcher vorher davon gegessen hat/
müsse unumgänglich an Galgen kommen. Wer
am Galgen gehenckt wird/ der muß es verdienet
haben/ (denn ohne Ursach wird keiner gehenckt)
so es einer aber verdienet hat/ so ist ja er selbst
Schuld daran/ und nicht das Brod/ ob es auch
gleich hundert mahl wäre übern Galgen geworf-
fen worden. Ist demnach erstlich an der Sache
nichts wahr. Zum andern habe ich noch von kei-
nem eintzigen Exempel gehöret/ daß eines wäre
umumgänglich/ aus erwehnter Ursach/ dem
Galgen zu Theile worden. Drittens ist bekannt/
daß täglich viel tausend vornehme Herren und
Standes-Personen/ bey denen Mahlzeiten und
Gastereyen/ ohne einig Bedencken/ ihr Brod
liegen lassen/ ohne sich des Galgens deswegen zu

befah-

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
dieſes Teuffels-Werck wahr ſey/ und ſich auch
ſolche verfluchte Creaturen unter denen Men-
ſchen befaͤnden/ die es ins Werck ſetzten/ ſo iſt ja
keinem rechtſchaffenen Chriſten unbekannt/ daß
GOtt ſeine glaͤubigen Kinder vor allen Stri-
cken und Tuͤcken des Teuffels und ſeiner Die-
ner maͤchtig beſchuͤtzet und behuͤtet/ ja des Teuf-
fels Anſchlaͤge ſo zu nichte machet/ daß er unter
tauſenden nicht eines/ ohne GOttes Verhaͤng-
niß/ auszufuͤhren vermag. Ergo, ſo kan auch
ein von des Teuffels Werckzeug uͤber einem
Galgen geworffenes Bißgen Brod nicht wuͤr-
cken/ daß der/ welcher vorher davon gegeſſen hat/
muͤſſe unumgaͤnglich an Galgen kommen. Wer
am Galgen gehenckt wird/ der muß es verdienet
haben/ (denn ohne Urſach wird keiner gehenckt)
ſo es einer aber verdienet hat/ ſo iſt ja er ſelbſt
Schuld daran/ und nicht das Brod/ ob es auch
gleich hundert mahl waͤre uͤbern Galgen geworf-
fen worden. Iſt demnach erſtlich an der Sache
nichts wahr. Zum andern habe ich noch von kei-
nem eintzigen Exempel gehoͤret/ daß eines waͤre
umumgaͤnglich/ aus erwehnter Urſach/ dem
Galgen zu Theile worden. Drittens iſt bekannt/
daß taͤglich viel tauſend vornehme Herren und
Standes-Perſonen/ bey denen Mahlzeiten und
Gaſtereyen/ ohne einig Bedencken/ ihr Brod
liegen laſſen/ ohne ſich des Galgens deswegen zu

befah-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0190" n="366"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
die&#x017F;es Teuffels-Werck wahr &#x017F;ey/ und &#x017F;ich auch<lb/>
&#x017F;olche verfluchte Creaturen unter denen Men-<lb/>
&#x017F;chen befa&#x0364;nden/ die es ins Werck &#x017F;etzten/ &#x017F;o i&#x017F;t ja<lb/>
keinem recht&#x017F;chaffenen Chri&#x017F;ten unbekannt/ daß<lb/>
GOtt &#x017F;eine gla&#x0364;ubigen Kinder vor allen Stri-<lb/>
cken und Tu&#x0364;cken des Teuffels und &#x017F;einer Die-<lb/>
ner ma&#x0364;chtig be&#x017F;chu&#x0364;tzet und behu&#x0364;tet/ ja des Teuf-<lb/>
fels An&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;o zu nichte machet/ daß er unter<lb/>
tau&#x017F;enden nicht eines/ ohne GOttes Verha&#x0364;ng-<lb/>
niß/ auszufu&#x0364;hren vermag. <hi rendition="#aq">Ergo,</hi> &#x017F;o kan auch<lb/>
ein von des Teuffels Werckzeug u&#x0364;ber einem<lb/>
Galgen geworffenes Bißgen Brod nicht wu&#x0364;r-<lb/>
cken/ daß der/ welcher vorher davon gege&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e unumga&#x0364;nglich an Galgen kommen. Wer<lb/>
am Galgen gehenckt wird/ der muß es verdienet<lb/>
haben/ (denn ohne Ur&#x017F;ach wird keiner gehenckt)<lb/>
&#x017F;o es einer aber verdienet hat/ &#x017F;o i&#x017F;t ja er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Schuld daran/ und nicht das Brod/ ob es auch<lb/>
gleich hundert mahl wa&#x0364;re u&#x0364;bern Galgen geworf-<lb/>
fen worden. I&#x017F;t demnach er&#x017F;tlich an der Sache<lb/>
nichts wahr. Zum andern habe ich noch von kei-<lb/>
nem eintzigen Exempel geho&#x0364;ret/ daß eines wa&#x0364;re<lb/>
umumga&#x0364;nglich/ aus erwehnter Ur&#x017F;ach/ dem<lb/>
Galgen zu Theile worden. Drittens i&#x017F;t bekannt/<lb/>
daß ta&#x0364;glich viel tau&#x017F;end vornehme Herren und<lb/>
Standes-Per&#x017F;onen/ bey denen Mahlzeiten und<lb/>
Ga&#x017F;tereyen/ ohne einig Bedencken/ ihr Brod<lb/>
liegen la&#x017F;&#x017F;en/ ohne &#x017F;ich des Galgens deswegen zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">befah-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0190] Unterſuchung derer von ſuper-klugen dieſes Teuffels-Werck wahr ſey/ und ſich auch ſolche verfluchte Creaturen unter denen Men- ſchen befaͤnden/ die es ins Werck ſetzten/ ſo iſt ja keinem rechtſchaffenen Chriſten unbekannt/ daß GOtt ſeine glaͤubigen Kinder vor allen Stri- cken und Tuͤcken des Teuffels und ſeiner Die- ner maͤchtig beſchuͤtzet und behuͤtet/ ja des Teuf- fels Anſchlaͤge ſo zu nichte machet/ daß er unter tauſenden nicht eines/ ohne GOttes Verhaͤng- niß/ auszufuͤhren vermag. Ergo, ſo kan auch ein von des Teuffels Werckzeug uͤber einem Galgen geworffenes Bißgen Brod nicht wuͤr- cken/ daß der/ welcher vorher davon gegeſſen hat/ muͤſſe unumgaͤnglich an Galgen kommen. Wer am Galgen gehenckt wird/ der muß es verdienet haben/ (denn ohne Urſach wird keiner gehenckt) ſo es einer aber verdienet hat/ ſo iſt ja er ſelbſt Schuld daran/ und nicht das Brod/ ob es auch gleich hundert mahl waͤre uͤbern Galgen geworf- fen worden. Iſt demnach erſtlich an der Sache nichts wahr. Zum andern habe ich noch von kei- nem eintzigen Exempel gehoͤret/ daß eines waͤre umumgaͤnglich/ aus erwehnter Urſach/ dem Galgen zu Theile worden. Drittens iſt bekannt/ daß taͤglich viel tauſend vornehme Herren und Standes-Perſonen/ bey denen Mahlzeiten und Gaſtereyen/ ohne einig Bedencken/ ihr Brod liegen laſſen/ ohne ſich des Galgens deswegen zu befah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/190
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/190>, abgerufen am 23.08.2019.