Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gierden desto mehr zu bestricken. Man hat sich
billich zu verwundern/ wie weit es nur der Teuf-
fel gebracht hat/ daß gleichwohl unter denen
Christen solche Schand-Huren genung/ und die
Menge gefunden werden/ welche vor grosser
Huren-Lust und geilen Muthwillen nicht wis-
sen/ was sie nur mehr sollen vor thörichte Possen
vornehmen/ damit sie dem Satan einen ange-
nehmen Dienst erweisen/ dargegen aber GOtt
erzürnen/ und die liebe Weyhnacht-Zeit enthei-
ligen möchten; da ich doch nicht absehen kan/
was sie sich denn vor Nutzen davon einbilden
können/ ob sie auch gleich wircklich von ihres
Liebsten eigenen Kopffe die Haare selbst ausge-
raufft hätten. Wenn ich eine Jungfer wäre/ und
es wolte mich iemand zu diesem Haar-Rauffen
bereden/ so würde ich mir die Sorge machen/
daß/ wenn ich einen Mann bekäme/ der solche
Haare hätte/ wie ich ergriffen gehabt/ so möchte
GOTT mich um dieser begangenen Thorheit
willen straffen/ und verhengen/ daß durch des
Satans Zuschüren (weil ich ihn hiermit gedie-
net hätte) mein Mann mich zu Lohne bey mei-
nen Haaren kriegen/ die Stube mit mir auskeh-
ren/ und mich zur Thür hinaus schleiffen/ und
mit ausgeraufften Haaren alda liegen lassen
möchte/ auff daß ich hierdurch an mein Haar-
raffen gedächte.

In
N 2

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gierden deſto mehr zu beſtricken. Man hat ſich
billich zu verwundern/ wie weit es nur der Teuf-
fel gebracht hat/ daß gleichwohl unter denen
Chriſten ſolche Schand-Huren genung/ und die
Menge gefunden werden/ welche vor groſſer
Huren-Luſt und geilen Muthwillen nicht wiſ-
ſen/ was ſie nur mehr ſollen vor thoͤrichte Poſſen
vornehmen/ damit ſie dem Satan einen ange-
nehmen Dienſt erweiſen/ dargegen aber GOtt
erzuͤrnen/ und die liebe Weyhnacht-Zeit enthei-
ligen moͤchten; da ich doch nicht abſehen kan/
was ſie ſich denn vor Nutzen davon einbilden
koͤnnen/ ob ſie auch gleich wircklich von ihres
Liebſten eigenen Kopffe die Haare ſelbſt ausge-
raufft haͤtten. Wenn ich eine Jungfer waͤre/ und
es wolte mich iemand zu dieſem Haar-Rauffen
bereden/ ſo wuͤrde ich mir die Sorge machen/
daß/ wenn ich einen Mann bekaͤme/ der ſolche
Haare haͤtte/ wie ich ergriffen gehabt/ ſo moͤchte
GOTT mich um dieſer begangenen Thorheit
willen ſtraffen/ und verhengen/ daß durch des
Satans Zuſchuͤren (weil ich ihn hiermit gedie-
net haͤtte) mein Mann mich zu Lohne bey mei-
nen Haaren kriegen/ die Stube mit mir auskeh-
ren/ und mich zur Thuͤr hinaus ſchleiffen/ und
mit ausgeraufften Haaren alda liegen laſſen
moͤchte/ auff daß ich hierdurch an mein Haar-
raffen gedaͤchte.

In
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="195"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
gierden de&#x017F;to mehr zu be&#x017F;tricken. Man hat &#x017F;ich<lb/>
billich zu verwundern/ wie weit es nur der Teuf-<lb/>
fel gebracht hat/ daß gleichwohl unter denen<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;olche Schand-Huren genung/ und die<lb/>
Menge gefunden werden/ welche vor gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Huren-Lu&#x017F;t und geilen Muthwillen nicht wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ was &#x017F;ie nur mehr &#x017F;ollen vor tho&#x0364;richte Po&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vornehmen/ damit &#x017F;ie dem Satan einen ange-<lb/>
nehmen Dien&#x017F;t erwei&#x017F;en/ dargegen aber GOtt<lb/>
erzu&#x0364;rnen/ und die liebe Weyhnacht-Zeit enthei-<lb/>
ligen mo&#x0364;chten; da ich doch nicht ab&#x017F;ehen kan/<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ich denn vor Nutzen davon einbilden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ ob &#x017F;ie auch gleich wircklich von ihres<lb/>
Lieb&#x017F;ten eigenen Kopffe die Haare &#x017F;elb&#x017F;t ausge-<lb/>
raufft ha&#x0364;tten. Wenn ich eine Jungfer wa&#x0364;re/ und<lb/>
es wolte mich iemand zu die&#x017F;em Haar-Rauffen<lb/>
bereden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ich mir die Sorge machen/<lb/>
daß/ wenn ich einen Mann beka&#x0364;me/ der &#x017F;olche<lb/>
Haare ha&#x0364;tte/ wie ich ergriffen gehabt/ &#x017F;o mo&#x0364;chte<lb/>
GOTT mich um die&#x017F;er begangenen Thorheit<lb/>
willen &#x017F;traffen/ und verhengen/ daß durch des<lb/>
Satans Zu&#x017F;chu&#x0364;ren (weil ich ihn hiermit gedie-<lb/>
net ha&#x0364;tte) mein Mann mich zu Lohne bey mei-<lb/>
nen Haaren kriegen/ die Stube mit mir auskeh-<lb/>
ren/ und mich zur Thu&#x0364;r hinaus &#x017F;chleiffen/ und<lb/>
mit ausgeraufften Haaren alda liegen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chte/ auff daß ich hierdurch an mein Haar-<lb/>
raffen geda&#x0364;chte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0019] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. gierden deſto mehr zu beſtricken. Man hat ſich billich zu verwundern/ wie weit es nur der Teuf- fel gebracht hat/ daß gleichwohl unter denen Chriſten ſolche Schand-Huren genung/ und die Menge gefunden werden/ welche vor groſſer Huren-Luſt und geilen Muthwillen nicht wiſ- ſen/ was ſie nur mehr ſollen vor thoͤrichte Poſſen vornehmen/ damit ſie dem Satan einen ange- nehmen Dienſt erweiſen/ dargegen aber GOtt erzuͤrnen/ und die liebe Weyhnacht-Zeit enthei- ligen moͤchten; da ich doch nicht abſehen kan/ was ſie ſich denn vor Nutzen davon einbilden koͤnnen/ ob ſie auch gleich wircklich von ihres Liebſten eigenen Kopffe die Haare ſelbſt ausge- raufft haͤtten. Wenn ich eine Jungfer waͤre/ und es wolte mich iemand zu dieſem Haar-Rauffen bereden/ ſo wuͤrde ich mir die Sorge machen/ daß/ wenn ich einen Mann bekaͤme/ der ſolche Haare haͤtte/ wie ich ergriffen gehabt/ ſo moͤchte GOTT mich um dieſer begangenen Thorheit willen ſtraffen/ und verhengen/ daß durch des Satans Zuſchuͤren (weil ich ihn hiermit gedie- net haͤtte) mein Mann mich zu Lohne bey mei- nen Haaren kriegen/ die Stube mit mir auskeh- ren/ und mich zur Thuͤr hinaus ſchleiffen/ und mit ausgeraufften Haaren alda liegen laſſen moͤchte/ auff daß ich hierdurch an mein Haar- raffen gedaͤchte. In N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/19
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/19>, abgerufen am 22.07.2019.