Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
machte. Ferner möchten doch die abgöttischen
und abergläubischen Planeten-Leser bedencken/
daß offt wohl Leute einander heyrathen/ welche
in einem Alter stehen. Welches ja Sonnen-klar
beweiset/ daß dieser vorhabende Aberglaube er-
logen seyn müsse/ sonst würde sich nimmermehr
der gleichen Heyrath begeben können. Endlich
ist es auch nichts neues/ daß ein Mann/ der zur
Zeit als Venus Morgen-Stern gewesen/ ge-
bohren ist/ ein alt Weib heyrathet. Oder es trägt
sich zu/ daß einer ein Weib bekömmt/ welches zu
einer Zeit gebohren/ da Venus Abend-Stern
gewesen ist/ da er doch gebohren da Venus Mor-
genstern war/ und so fort. Welches ja alles Din-
ge sind/ die schnurstracks derer Planeten-Leser
ihre Principia übern Hauffen werffen. Ja es
könten diese Chosen gar leichte weitläufftiger
wiederleget werden/ wenn man sich nicht der
Kürtze zu bedienen hätte. Ich hoffe aber/ daß/
wer ein klein Füncklein gesunder Vernunfft
noch besitzet/ wird selbst begreiffen/ was Fabeln
oder Warheit sey.

Wenn man die Planeten/
Machet zu Propheten/
So wird man betrogen/
Denn es ist erlogen/
Was Planeten-Leser sagen/
Das sich künfftig soll zutragen.
Das

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
machte. Ferner moͤchten doch die abgoͤttiſchen
und aberglaͤubiſchen Planeten-Leſer bedencken/
daß offt wohl Leute einander heyrathen/ welche
in einem Alter ſtehen. Welches ja Sonnen-klar
beweiſet/ daß dieſer vorhabende Aberglaube er-
logen ſeyn muͤſſe/ ſonſt wuͤrde ſich nimmermehr
der gleichen Heyrath begeben koͤnnen. Endlich
iſt es auch nichts neues/ daß ein Mann/ der zur
Zeit als Venus Morgen-Stern geweſen/ ge-
bohren iſt/ ein alt Weib heyrathet. Oder es traͤgt
ſich zu/ daß einer ein Weib bekoͤmmt/ welches zu
einer Zeit gebohren/ da Venus Abend-Stern
geweſen iſt/ da er doch gebohren da Venus Mor-
genſtern war/ und ſo fort. Welches ja alles Din-
ge ſind/ die ſchnurſtracks derer Planeten-Leſer
ihre Principia uͤbern Hauffen werffen. Ja es
koͤnten dieſe Choſen gar leichte weitlaͤufftiger
wiederleget werden/ wenn man ſich nicht der
Kuͤrtze zu bedienen haͤtte. Ich hoffe aber/ daß/
wer ein klein Fuͤncklein geſunder Vernunfft
noch beſitzet/ wird ſelbſt begreiffen/ was Fabeln
oder Warheit ſey.

Wenn man die Planeten/
Machet zu Propheten/
So wird man betrogen/
Denn es iſt erlogen/
Was Planeten-Leſer ſagen/
Das ſich kuͤnfftig ſoll zutragen.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0188" n="364"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
machte. Ferner mo&#x0364;chten doch die abgo&#x0364;tti&#x017F;chen<lb/>
und abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Planeten-Le&#x017F;er bedencken/<lb/>
daß offt wohl Leute einander heyrathen/ welche<lb/>
in einem Alter &#x017F;tehen. Welches ja Sonnen-klar<lb/>
bewei&#x017F;et/ daß die&#x017F;er vorhabende Aberglaube er-<lb/>
logen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde &#x017F;ich nimmermehr<lb/>
der gleichen Heyrath begeben ko&#x0364;nnen. Endlich<lb/>
i&#x017F;t es auch nichts neues/ daß ein Mann/ der zur<lb/>
Zeit als Venus Morgen-Stern gewe&#x017F;en/ ge-<lb/>
bohren i&#x017F;t/ ein alt Weib heyrathet. Oder es tra&#x0364;gt<lb/>
&#x017F;ich zu/ daß einer ein Weib beko&#x0364;mmt/ welches zu<lb/>
einer Zeit gebohren/ da Venus Abend-Stern<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ da er doch gebohren da Venus Mor-<lb/>
gen&#x017F;tern war/ und &#x017F;o fort. Welches ja alles Din-<lb/>
ge &#x017F;ind/ die &#x017F;chnur&#x017F;tracks derer Planeten-Le&#x017F;er<lb/>
ihre <hi rendition="#aq">Principia</hi> u&#x0364;bern Hauffen werffen. Ja es<lb/>
ko&#x0364;nten die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cho&#x017F;</hi>en gar leichte weitla&#x0364;ufftiger<lb/>
wiederleget werden/ wenn man &#x017F;ich nicht der<lb/>
Ku&#x0364;rtze zu bedienen ha&#x0364;tte. Ich hoffe aber/ daß/<lb/>
wer ein klein Fu&#x0364;ncklein ge&#x017F;under Vernunfft<lb/>
noch be&#x017F;itzet/ wird &#x017F;elb&#x017F;t begreiffen/ was Fabeln<lb/>
oder Warheit &#x017F;ey.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn man die Planeten/</l><lb/>
          <l>Machet zu Propheten/</l><lb/>
          <l>So wird man betrogen/</l><lb/>
          <l>Denn es i&#x017F;t erlogen/</l><lb/>
          <l>Was Planeten-Le&#x017F;er &#x017F;agen/</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;ich ku&#x0364;nfftig &#x017F;oll zutragen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0188] Unterſuchung derer von ſuper-klugen machte. Ferner moͤchten doch die abgoͤttiſchen und aberglaͤubiſchen Planeten-Leſer bedencken/ daß offt wohl Leute einander heyrathen/ welche in einem Alter ſtehen. Welches ja Sonnen-klar beweiſet/ daß dieſer vorhabende Aberglaube er- logen ſeyn muͤſſe/ ſonſt wuͤrde ſich nimmermehr der gleichen Heyrath begeben koͤnnen. Endlich iſt es auch nichts neues/ daß ein Mann/ der zur Zeit als Venus Morgen-Stern geweſen/ ge- bohren iſt/ ein alt Weib heyrathet. Oder es traͤgt ſich zu/ daß einer ein Weib bekoͤmmt/ welches zu einer Zeit gebohren/ da Venus Abend-Stern geweſen iſt/ da er doch gebohren da Venus Mor- genſtern war/ und ſo fort. Welches ja alles Din- ge ſind/ die ſchnurſtracks derer Planeten-Leſer ihre Principia uͤbern Hauffen werffen. Ja es koͤnten dieſe Choſen gar leichte weitlaͤufftiger wiederleget werden/ wenn man ſich nicht der Kuͤrtze zu bedienen haͤtte. Ich hoffe aber/ daß/ wer ein klein Fuͤncklein geſunder Vernunfft noch beſitzet/ wird ſelbſt begreiffen/ was Fabeln oder Warheit ſey. Wenn man die Planeten/ Machet zu Propheten/ So wird man betrogen/ Denn es iſt erlogen/ Was Planeten-Leſer ſagen/ Das ſich kuͤnfftig ſoll zutragen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/188
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/188>, abgerufen am 23.08.2019.