Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 74. Capitel.

Wenn man Abends zu Bette gehet/
und löschet das Licht aus/ soll man dasselbe
ja nicht umgekehrt auff dem Leuchter stecken
lassen/ denn woferne sonst dieselbe Nacht
Diebe ins Hauß kämen/ könte niemand
im Hause vom Schlaff er-
wachen.

ICh will zwar den üblen Gebrauch mit bil-
ligen/ den manche Leute haben/ wenn sie
ein Licht auslöschen/ daß sie das Licht um-
kehren/ und mit der Schnuppe in der Dillen ste-
cken und also kalt werden lassen/ weil ich wohl
begreiffen kan/ was zuweilen vor Ungelegenheit
daher kan entstehen/ wenn nehmlich auff diese
Art ein Licht ausgelöschet/ und also umgekehrt
ist steckend geblieben/ so schmiltzt das warme Un-
schlit oder Talg in der Dillen um die Schnuppe
oder den Dacht/ und wenn es kalt wird/ so gerin-
net es zusammen/ und steckt alsdenn das ver-
kehrte Licht so feste in den Leuchter/ daß man es
im Fall der Noth/ wenn man es/ bey entstehen-
den Brande und Feuers-Gefahr/ oder auch bey
Einbrechung der Diebe/ am geschwindesten an-
zünden will/ nicht einmahl vom Leuchter nehmen
kan. Und wenn man es ja gleich mit Mühe und
Noth endlich von Leuchter bringet/ so kan man

es doch
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 74. Capitel.

Wenn man Abends zu Bette gehet/
und loͤſchet das Licht aus/ ſoll man daſſelbe
ja nicht umgekehrt auff dem Leuchter ſtecken
laſſen/ denn woferne ſonſt dieſelbe Nacht
Diebe ins Hauß kaͤmen/ koͤnte niemand
im Hauſe vom Schlaff er-
wachen.

ICh will zwar den uͤblen Gebrauch mit bil-
ligen/ den manche Leute haben/ wenn ſie
ein Licht ausloͤſchen/ daß ſie das Licht um-
kehren/ und mit der Schnuppe in der Dillen ſte-
cken und alſo kalt werden laſſen/ weil ich wohl
begreiffen kan/ was zuweilen vor Ungelegenheit
daher kan entſtehen/ wenn nehmlich auff dieſe
Art ein Licht ausgeloͤſchet/ und alſo umgekehrt
iſt ſteckend geblieben/ ſo ſchmiltzt das warme Un-
ſchlit oder Talg in der Dillen um die Schnuppe
oder den Dacht/ und wenn es kalt wird/ ſo gerin-
net es zuſammen/ und ſteckt alsdenn das ver-
kehrte Licht ſo feſte in den Leuchter/ daß man es
im Fall der Noth/ wenn man es/ bey entſtehen-
den Brande und Feuers-Gefahr/ oder auch bey
Einbrechung der Diebe/ am geſchwindeſten an-
zuͤnden will/ nicht einmahl vom Leuchter nehmen
kan. Und wenn man es ja gleich mit Muͤhe und
Noth endlich von Leuchter bringet/ ſo kan man

es doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0182" n="358"/>
      <fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 74. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man Abends zu Bette gehet/<lb/>
und lo&#x0364;&#x017F;chet das Licht aus/ &#x017F;oll man da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
ja nicht umgekehrt auff dem Leuchter &#x017F;tecken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ denn woferne &#x017F;on&#x017F;t die&#x017F;elbe Nacht<lb/><hi rendition="#c">Diebe ins Hauß ka&#x0364;men/ ko&#x0364;nte niemand<lb/>
im Hau&#x017F;e vom Schlaff er-<lb/>
wachen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will zwar den u&#x0364;blen Gebrauch mit bil-<lb/>
ligen/ den manche Leute haben/ wenn &#x017F;ie<lb/>
ein Licht auslo&#x0364;&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie das Licht um-<lb/>
kehren/ und mit der Schnuppe in der Dillen &#x017F;te-<lb/>
cken und al&#x017F;o kalt werden la&#x017F;&#x017F;en/ weil ich wohl<lb/>
begreiffen kan/ was zuweilen vor Ungelegenheit<lb/>
daher kan ent&#x017F;tehen/ wenn nehmlich auff die&#x017F;e<lb/>
Art ein Licht ausgelo&#x0364;&#x017F;chet/ und al&#x017F;o umgekehrt<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;teckend geblieben/ &#x017F;o &#x017F;chmiltzt das warme Un-<lb/>
&#x017F;chlit oder Talg in der Dillen um die Schnuppe<lb/>
oder den Dacht/ und wenn es kalt wird/ &#x017F;o gerin-<lb/>
net es zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;teckt alsdenn das ver-<lb/>
kehrte Licht &#x017F;o fe&#x017F;te in den Leuchter/ daß man es<lb/>
im Fall der Noth/ wenn man es/ bey ent&#x017F;tehen-<lb/>
den Brande und Feuers-Gefahr/ oder auch bey<lb/>
Einbrechung der Diebe/ am ge&#x017F;chwinde&#x017F;ten an-<lb/>
zu&#x0364;nden will/ nicht einmahl vom Leuchter nehmen<lb/>
kan. Und wenn man es ja gleich mit Mu&#x0364;he und<lb/>
Noth endlich von Leuchter bringet/ &#x017F;o kan man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es doch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0182] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 74. Capitel. Wenn man Abends zu Bette gehet/ und loͤſchet das Licht aus/ ſoll man daſſelbe ja nicht umgekehrt auff dem Leuchter ſtecken laſſen/ denn woferne ſonſt dieſelbe Nacht Diebe ins Hauß kaͤmen/ koͤnte niemand im Hauſe vom Schlaff er- wachen. ICh will zwar den uͤblen Gebrauch mit bil- ligen/ den manche Leute haben/ wenn ſie ein Licht ausloͤſchen/ daß ſie das Licht um- kehren/ und mit der Schnuppe in der Dillen ſte- cken und alſo kalt werden laſſen/ weil ich wohl begreiffen kan/ was zuweilen vor Ungelegenheit daher kan entſtehen/ wenn nehmlich auff dieſe Art ein Licht ausgeloͤſchet/ und alſo umgekehrt iſt ſteckend geblieben/ ſo ſchmiltzt das warme Un- ſchlit oder Talg in der Dillen um die Schnuppe oder den Dacht/ und wenn es kalt wird/ ſo gerin- net es zuſammen/ und ſteckt alsdenn das ver- kehrte Licht ſo feſte in den Leuchter/ daß man es im Fall der Noth/ wenn man es/ bey entſtehen- den Brande und Feuers-Gefahr/ oder auch bey Einbrechung der Diebe/ am geſchwindeſten an- zuͤnden will/ nicht einmahl vom Leuchter nehmen kan. Und wenn man es ja gleich mit Muͤhe und Noth endlich von Leuchter bringet/ ſo kan man es doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/182
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/182>, abgerufen am 23.08.2019.