Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sche Schaden thun/ so kan eine dünne einfache
Windel/ welche gewöhnlich untergelegt wird/
ja gantz und gar nichts austragen/ und kömmt
mir nicht anders für/ als die eintzige Feder/ wel-
che Eulenspiegel unter seinem Kopff geleget hat-
te/ um darauff weich zu liegen. Will man aber
vorgeben/ ob läge offt eines und das andere auff
dem Tische/ als Nadeln/ Messer, und derglei-
chen/ darein ein Kind leicht treten/ und sich
Schaden thun könne; so will ich dargegen zu
bedencken geben/ ob es nicht dißfalls besser sey/
man lasse das Kind auff dem blossen Tische auff-
treten/ da man doch siehet/ ob es auff etwas
schädliches tritt oder nicht; als daß man die
Windel unterbreite/ und dennoch nicht in acht
nehme was manchmahl schädlichs darunter ver-
borgen lieget/ das das Kind in Fuß stechen kan.
Ist demnach der super-klugen Weiber ihre un-
zeitige Fürsorge gar weit gefehlet/ weil an und
für sich selbst ein reiner Tisch keine Ursach geben
kan/ daß ein Kind/ das bloß darauff aufffusset/
solle um deswillen böse Füsse bekommen.

Wenn die Kinder nicht mit Schaden
Sonst am Füßgen sind beladen/
Wird solch Treten nicht mißlingen/
Daß dem Kind solt Böses bringen.


Das
Z 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſche Schaden thun/ ſo kan eine duͤnne einfache
Windel/ welche gewoͤhnlich untergelegt wird/
ja gantz und gar nichts austragen/ und koͤmmt
mir nicht anders fuͤr/ als die eintzige Feder/ wel-
che Eulenſpiegel unter ſeinem Kopff geleget hat-
te/ um darauff weich zu liegen. Will man aber
vorgeben/ ob laͤge offt eines und das andere auff
dem Tiſche/ als Nadeln/ Meſſer, und derglei-
chen/ darein ein Kind leicht treten/ und ſich
Schaden thun koͤnne; ſo will ich dargegen zu
bedencken geben/ ob es nicht dißfalls beſſer ſey/
man laſſe das Kind auff dem bloſſen Tiſche auff-
treten/ da man doch ſiehet/ ob es auff etwas
ſchaͤdliches tritt oder nicht; als daß man die
Windel unterbreite/ und dennoch nicht in acht
nehme was manchmahl ſchaͤdlichs darunter ver-
borgen lieget/ das das Kind in Fuß ſtechen kan.
Iſt demnach der ſuper-klugen Weiber ihre un-
zeitige Fuͤrſorge gar weit gefehlet/ weil an und
fuͤr ſich ſelbſt ein reiner Tiſch keine Urſach geben
kan/ daß ein Kind/ das bloß darauff aufffuſſet/
ſolle um deswillen boͤſe Fuͤſſe bekommen.

Wenn die Kinder nicht mit Schaden
Sonſt am Fuͤßgen ſind beladen/
Wird ſolch Treten nicht mißlingen/
Daß dem Kind ſolt Boͤſes bringen.


Das
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="357"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
&#x017F;che Schaden thun/ &#x017F;o kan eine du&#x0364;nne einfache<lb/>
Windel/ welche gewo&#x0364;hnlich untergelegt wird/<lb/>
ja gantz und gar nichts austragen/ und ko&#x0364;mmt<lb/>
mir nicht anders fu&#x0364;r/ als die eintzige Feder/ wel-<lb/>
che Eulen&#x017F;piegel unter &#x017F;einem Kopff geleget hat-<lb/>
te/ um darauff weich zu liegen. Will man aber<lb/>
vorgeben/ ob la&#x0364;ge offt eines und das andere auff<lb/>
dem Ti&#x017F;che/ als Nadeln/ Me&#x017F;&#x017F;er, und derglei-<lb/>
chen/ darein ein Kind leicht treten/ und &#x017F;ich<lb/>
Schaden thun ko&#x0364;nne; &#x017F;o will ich dargegen zu<lb/>
bedencken geben/ ob es nicht dißfalls be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/<lb/>
man la&#x017F;&#x017F;e das Kind auff dem blo&#x017F;&#x017F;en Ti&#x017F;che auff-<lb/>
treten/ da man doch &#x017F;iehet/ ob es auff etwas<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliches tritt oder nicht; als daß man die<lb/>
Windel unterbreite/ und dennoch nicht in acht<lb/>
nehme was manchmahl &#x017F;cha&#x0364;dlichs darunter ver-<lb/>
borgen lieget/ das das Kind in Fuß &#x017F;techen kan.<lb/>
I&#x017F;t demnach der <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi>klugen Weiber ihre un-<lb/>
zeitige Fu&#x0364;r&#x017F;orge gar weit gefehlet/ weil an und<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein reiner Ti&#x017F;ch keine Ur&#x017F;ach geben<lb/>
kan/ daß ein Kind/ das bloß darauff aufffu&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
&#x017F;olle um deswillen bo&#x0364;&#x017F;e Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn die Kinder nicht mit Schaden</l><lb/>
          <l>Son&#x017F;t am Fu&#x0364;ßgen &#x017F;ind beladen/</l><lb/>
          <l>Wird &#x017F;olch Treten nicht mißlingen/</l><lb/>
          <l>Daß dem Kind &#x017F;olt Bo&#x0364;&#x017F;es bringen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0181] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſche Schaden thun/ ſo kan eine duͤnne einfache Windel/ welche gewoͤhnlich untergelegt wird/ ja gantz und gar nichts austragen/ und koͤmmt mir nicht anders fuͤr/ als die eintzige Feder/ wel- che Eulenſpiegel unter ſeinem Kopff geleget hat- te/ um darauff weich zu liegen. Will man aber vorgeben/ ob laͤge offt eines und das andere auff dem Tiſche/ als Nadeln/ Meſſer, und derglei- chen/ darein ein Kind leicht treten/ und ſich Schaden thun koͤnne; ſo will ich dargegen zu bedencken geben/ ob es nicht dißfalls beſſer ſey/ man laſſe das Kind auff dem bloſſen Tiſche auff- treten/ da man doch ſiehet/ ob es auff etwas ſchaͤdliches tritt oder nicht; als daß man die Windel unterbreite/ und dennoch nicht in acht nehme was manchmahl ſchaͤdlichs darunter ver- borgen lieget/ das das Kind in Fuß ſtechen kan. Iſt demnach der ſuper-klugen Weiber ihre un- zeitige Fuͤrſorge gar weit gefehlet/ weil an und fuͤr ſich ſelbſt ein reiner Tiſch keine Urſach geben kan/ daß ein Kind/ das bloß darauff aufffuſſet/ ſolle um deswillen boͤſe Fuͤſſe bekommen. Wenn die Kinder nicht mit Schaden Sonſt am Fuͤßgen ſind beladen/ Wird ſolch Treten nicht mißlingen/ Daß dem Kind ſolt Boͤſes bringen. Das Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/181
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/181>, abgerufen am 24.08.2019.