Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
demnach nicht mit blossen Füßgen auff den
Tisch; Ein grössers aber/ das anfängt zu lauf-
fen/ das lernet auch nicht auff dem Tische/ son-
dern auff der Erden lauffen/ und ist solcher ge-
stalt dieses wohl eine vergebliche Sorge; iedoch
trägt sichs zuweilen zu/ daß die Kinder-Weiber
mit denen Kindern/ wenn sie sie in ein ander Kis-
sen einbinden wollen/ manchmahl ein wenig spie-
len/ solche nackend in die Höhe heben/ und sie/
aus Spaß/ mit denen Füßgen lassen aufstreten/
bey welcher Begebenheit sie es denn wohl in acht
nehmen/ daß das Kind ja nicht mit denen Füß-
gen auff den blossen Tisch kömmt/ in Besor-
gung/ daß es alsdenn böse Füsse bekommen wür-
de; legen demnach allezeit eine Windel oder ein
Kissen unter. Nun ist zwar eben nicht übel ge-
than/ daß/ wenn man ein solch zartes Kind mit
seinem noch gantz knorpelichen weichen Füßgen
nicht lässet auff einen harten/ zuweilen auch wohl
kalten steinern Schiefer-Tisch aufftreten. Daß
aber eigentlich und ohnfehlbar ein Kind von sol-
cher wenigen Aufffussung auff den blossen Tisch
solte böse Füsse bekommen/ und hingegen eine
schlechte untergelegte Windel solches verhüten
könne/ ist eine recht lächerliche und sehr einfältige
Meynung. Denn woferne man besorget seyn
will/ ob würde das Kind/ mit seinem noch wei-
chen und zarten Füßgen/ sich auff dem harten Ti-

sche

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
demnach nicht mit bloſſen Fuͤßgen auff den
Tiſch; Ein groͤſſers aber/ das anfaͤngt zu lauf-
fen/ das lernet auch nicht auff dem Tiſche/ ſon-
dern auff der Erden lauffen/ und iſt ſolcher ge-
ſtalt dieſes wohl eine vergebliche Sorge; iedoch
traͤgt ſichs zuweilen zu/ daß die Kinder-Weiber
mit denen Kindern/ wenn ſie ſie in ein ander Kiſ-
ſen einbinden wollen/ manchmahl ein wenig ſpie-
len/ ſolche nackend in die Hoͤhe heben/ und ſie/
aus Spaß/ mit denen Fuͤßgen laſſen aufſtreten/
bey welcher Begebenheit ſie es denn wohl in acht
nehmen/ daß das Kind ja nicht mit denen Fuͤß-
gen auff den bloſſen Tiſch koͤmmt/ in Beſor-
gung/ daß es alsdenn boͤſe Fuͤſſe bekommen wuͤr-
de; legen demnach allezeit eine Windel oder ein
Kiſſen unter. Nun iſt zwar eben nicht uͤbel ge-
than/ daß/ wenn man ein ſolch zartes Kind mit
ſeinem noch gantz knorpelichen weichen Fuͤßgen
nicht laͤſſet auff einen harten/ zuweilen auch wohl
kalten ſteinern Schiefer-Tiſch aufftreten. Daß
aber eigentlich und ohnfehlbar ein Kind von ſol-
cher wenigen Aufffuſſung auff den bloſſen Tiſch
ſolte boͤſe Fuͤſſe bekommen/ und hingegen eine
ſchlechte untergelegte Windel ſolches verhuͤten
koͤnne/ iſt eine recht laͤcherliche und ſehr einfaͤltige
Meynung. Denn woferne man beſorget ſeyn
will/ ob wuͤrde das Kind/ mit ſeinem noch wei-
chen und zarten Fuͤßgen/ ſich auff dem harten Ti-

ſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="356"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
demnach nicht mit blo&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;ßgen auff den<lb/>
Ti&#x017F;ch; Ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers aber/ das anfa&#x0364;ngt zu lauf-<lb/>
fen/ das lernet auch nicht auff dem Ti&#x017F;che/ &#x017F;on-<lb/>
dern auff der Erden lauffen/ und i&#x017F;t &#x017F;olcher ge-<lb/>
&#x017F;talt die&#x017F;es wohl eine vergebliche Sorge; iedoch<lb/>
tra&#x0364;gt &#x017F;ichs zuweilen zu/ daß die Kinder-Weiber<lb/>
mit denen Kindern/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ie in ein ander Ki&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en einbinden wollen/ manchmahl ein wenig &#x017F;pie-<lb/>
len/ &#x017F;olche nackend in die Ho&#x0364;he heben/ und &#x017F;ie/<lb/>
aus Spaß/ mit denen Fu&#x0364;ßgen la&#x017F;&#x017F;en auf&#x017F;treten/<lb/>
bey welcher Begebenheit &#x017F;ie es denn wohl in acht<lb/>
nehmen/ daß das Kind ja nicht mit denen Fu&#x0364;ß-<lb/>
gen auff den blo&#x017F;&#x017F;en Ti&#x017F;ch ko&#x0364;mmt/ in Be&#x017F;or-<lb/>
gung/ daß es alsdenn bo&#x0364;&#x017F;e Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen wu&#x0364;r-<lb/>
de; legen demnach allezeit eine Windel oder ein<lb/>
Ki&#x017F;&#x017F;en unter. Nun i&#x017F;t zwar eben nicht u&#x0364;bel ge-<lb/>
than/ daß/ wenn man ein &#x017F;olch zartes Kind mit<lb/>
&#x017F;einem noch gantz knorpelichen weichen Fu&#x0364;ßgen<lb/>
nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auff einen harten/ zuweilen auch wohl<lb/>
kalten &#x017F;teinern Schiefer-Ti&#x017F;ch aufftreten. Daß<lb/>
aber eigentlich und ohnfehlbar ein Kind von &#x017F;ol-<lb/>
cher wenigen Aufffu&#x017F;&#x017F;ung auff den blo&#x017F;&#x017F;en Ti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;olte bo&#x0364;&#x017F;e Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen/ und hingegen eine<lb/>
&#x017F;chlechte untergelegte Windel &#x017F;olches verhu&#x0364;ten<lb/>
ko&#x0364;nne/ i&#x017F;t eine recht la&#x0364;cherliche und &#x017F;ehr einfa&#x0364;ltige<lb/>
Meynung. Denn woferne man be&#x017F;orget &#x017F;eyn<lb/>
will/ ob wu&#x0364;rde das Kind/ mit &#x017F;einem noch wei-<lb/>
chen und zarten Fu&#x0364;ßgen/ &#x017F;ich auff dem harten Ti-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;che</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0180] Unterſuchung derer von ſuper-klugen demnach nicht mit bloſſen Fuͤßgen auff den Tiſch; Ein groͤſſers aber/ das anfaͤngt zu lauf- fen/ das lernet auch nicht auff dem Tiſche/ ſon- dern auff der Erden lauffen/ und iſt ſolcher ge- ſtalt dieſes wohl eine vergebliche Sorge; iedoch traͤgt ſichs zuweilen zu/ daß die Kinder-Weiber mit denen Kindern/ wenn ſie ſie in ein ander Kiſ- ſen einbinden wollen/ manchmahl ein wenig ſpie- len/ ſolche nackend in die Hoͤhe heben/ und ſie/ aus Spaß/ mit denen Fuͤßgen laſſen aufſtreten/ bey welcher Begebenheit ſie es denn wohl in acht nehmen/ daß das Kind ja nicht mit denen Fuͤß- gen auff den bloſſen Tiſch koͤmmt/ in Beſor- gung/ daß es alsdenn boͤſe Fuͤſſe bekommen wuͤr- de; legen demnach allezeit eine Windel oder ein Kiſſen unter. Nun iſt zwar eben nicht uͤbel ge- than/ daß/ wenn man ein ſolch zartes Kind mit ſeinem noch gantz knorpelichen weichen Fuͤßgen nicht laͤſſet auff einen harten/ zuweilen auch wohl kalten ſteinern Schiefer-Tiſch aufftreten. Daß aber eigentlich und ohnfehlbar ein Kind von ſol- cher wenigen Aufffuſſung auff den bloſſen Tiſch ſolte boͤſe Fuͤſſe bekommen/ und hingegen eine ſchlechte untergelegte Windel ſolches verhuͤten koͤnne/ iſt eine recht laͤcherliche und ſehr einfaͤltige Meynung. Denn woferne man beſorget ſeyn will/ ob wuͤrde das Kind/ mit ſeinem noch wei- chen und zarten Fuͤßgen/ ſich auff dem harten Ti- ſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/180
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/180>, abgerufen am 17.08.2019.