Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super-klugen
Das 6. Capitel.

Wenn eine Jungfer oder Magd will
wissen/ was ihr künfftiger Liebster vor Haa-
re hat/ die greiffe in der Christ-Nacht rück-
lings zur Stuben-Thür hienaus/ so be-
kömmt sie solche Haare in die
Hand.

NIcht von rechtschaffenen ehrlichen Dir-
nen/ sondern von Ehr-losen Huren wird
das Haargreiffen oder Raffen practici-
ret. Denn eine ehrliche Jungfrau erwartet ih-
res Glücks von dem Willen GOttes/ und fragt
nichts darnach/ was ihr künfftiger Liebster vor
Haare haben werde. Auch wird sie auff eine sol-
che Männer-tolle weise nicht verlangen solche
zu sehen/ weil sie sich gar leichte selbst einbilden
und die Rechnung machen kan/ daß die Haare/
die sie auff eine solche gauckelhaffte Weise er-
greiffen möchte/ keines weges von ihres noch un-
bekannten Liebsten Haupte seyn können/ sondern
(wenn ja durch solch Greiffen oder Raffen Haa-
re gefunden würden/ welches doch nicht allemahl
geschicht) durch den Teuffel etwan von einem
Diebe am Galgen/ oder Mörder auff dem Ra-
de/ oder von einem Kehrig-Hauffen dahin pra-
ctici
ret worden sind/ um damit denen abergläu-
bischen Huren ihre geilen Gemüther und Be-

gierden
Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Das 6. Capitel.

Wenn eine Jungfer oder Magd will
wiſſen/ was ihr kuͤnfftiger Liebſter vor Haa-
re hat/ die greiffe in der Chriſt-Nacht rück-
lings zur Stuben-Thür hienaus/ ſo be-
koͤmmt ſie ſolche Haare in die
Hand.

NIcht von rechtſchaffenen ehrlichen Dir-
nen/ ſondern von Ehr-loſen Huren wird
das Haargreiffen oder Raffen practici-
ret. Denn eine ehrliche Jungfrau erwartet ih-
res Gluͤcks von dem Willen GOttes/ und fragt
nichts darnach/ was ihr kuͤnfftiger Liebſter vor
Haare haben werde. Auch wird ſie auff eine ſol-
che Maͤnner-tolle weiſe nicht verlangen ſolche
zu ſehen/ weil ſie ſich gar leichte ſelbſt einbilden
und die Rechnung machen kan/ daß die Haare/
die ſie auff eine ſolche gauckelhaffte Weiſe er-
greiffen moͤchte/ keines weges von ihres noch un-
bekannten Liebſten Haupte ſeyn koͤnnen/ ſondern
(wenn ja durch ſolch Greiffen oder Raffen Haa-
re gefunden wuͤrden/ welches doch nicht allemahl
geſchicht) durch den Teuffel etwan von einem
Diebe am Galgen/ oder Moͤrder auff dem Ra-
de/ oder von einem Kehrig-Hauffen dahin pra-
ctici
ret worden ſind/ um damit denen aberglaͤu-
biſchen Huren ihre geilen Gemuͤther und Be-

gierden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0018" n="194"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 6. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Jungfer oder Magd will<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ was ihr ku&#x0364;nfftiger Lieb&#x017F;ter vor Haa-<lb/>
re hat/ die greiffe in der Chri&#x017F;t-Nacht rück-<lb/><hi rendition="#c">lings zur Stuben-Thür hienaus/ &#x017F;o be-<lb/>
ko&#x0364;mmt &#x017F;ie &#x017F;olche Haare in die<lb/>
Hand.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Icht von recht&#x017F;chaffenen ehrlichen Dir-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern von Ehr-lo&#x017F;en Huren wird<lb/>
das Haargreiffen oder Raffen <hi rendition="#aq">practici-</hi><lb/>
ret. Denn eine ehrliche Jungfrau erwartet ih-<lb/>
res Glu&#x0364;cks von dem Willen GOttes/ und fragt<lb/>
nichts darnach/ was ihr ku&#x0364;nfftiger Lieb&#x017F;ter vor<lb/>
Haare haben werde. Auch wird &#x017F;ie auff eine &#x017F;ol-<lb/>
che Ma&#x0364;nner-tolle wei&#x017F;e nicht verlangen &#x017F;olche<lb/>
zu &#x017F;ehen/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich gar leichte &#x017F;elb&#x017F;t einbilden<lb/>
und die Rechnung machen kan/ daß die Haare/<lb/>
die &#x017F;ie auff eine &#x017F;olche gauckelhaffte Wei&#x017F;e er-<lb/>
greiffen mo&#x0364;chte/ keines weges von ihres noch un-<lb/>
bekannten Lieb&#x017F;ten Haupte &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern<lb/>
(wenn ja durch &#x017F;olch Greiffen oder Raffen Haa-<lb/>
re gefunden wu&#x0364;rden/ welches doch nicht allemahl<lb/>
ge&#x017F;chicht) durch den Teuffel etwan von einem<lb/>
Diebe am Galgen/ oder Mo&#x0364;rder auff dem Ra-<lb/>
de/ oder von einem Kehrig-Hauffen dahin <hi rendition="#aq">pra-<lb/>
ctici</hi>ret worden &#x017F;ind/ um damit denen abergla&#x0364;u-<lb/>
bi&#x017F;chen Huren ihre geilen Gemu&#x0364;ther und Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gierden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0018] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Das 6. Capitel. Wenn eine Jungfer oder Magd will wiſſen/ was ihr kuͤnfftiger Liebſter vor Haa- re hat/ die greiffe in der Chriſt-Nacht rück- lings zur Stuben-Thür hienaus/ ſo be- koͤmmt ſie ſolche Haare in die Hand. NIcht von rechtſchaffenen ehrlichen Dir- nen/ ſondern von Ehr-loſen Huren wird das Haargreiffen oder Raffen practici- ret. Denn eine ehrliche Jungfrau erwartet ih- res Gluͤcks von dem Willen GOttes/ und fragt nichts darnach/ was ihr kuͤnfftiger Liebſter vor Haare haben werde. Auch wird ſie auff eine ſol- che Maͤnner-tolle weiſe nicht verlangen ſolche zu ſehen/ weil ſie ſich gar leichte ſelbſt einbilden und die Rechnung machen kan/ daß die Haare/ die ſie auff eine ſolche gauckelhaffte Weiſe er- greiffen moͤchte/ keines weges von ihres noch un- bekannten Liebſten Haupte ſeyn koͤnnen/ ſondern (wenn ja durch ſolch Greiffen oder Raffen Haa- re gefunden wuͤrden/ welches doch nicht allemahl geſchicht) durch den Teuffel etwan von einem Diebe am Galgen/ oder Moͤrder auff dem Ra- de/ oder von einem Kehrig-Hauffen dahin pra- cticiret worden ſind/ um damit denen aberglaͤu- biſchen Huren ihre geilen Gemuͤther und Be- gierden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/18
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/18>, abgerufen am 13.10.2019.