Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ungereimt vor/ weil es nirgends keines Schieds-
manns braucht/ als wo zwey Leute in Uneinig-
keit zusammen gerathen. Hier aber/ bey der Ge-
vatterschafst haben beyde einerley Intention,
nicht sich mit einander zu veruneinigen/ sondern
beyde zugleich/ im Nahmen des Kindes/ dem
Teuffel/ und allen seinem Wesen und Wercken
abzusagen/ und demselbigen Krieg und ewige
Feindschafft/ im Nahmen des Unmündigen/ an-
zukündigen. Fechten also beyde zugleich mit ei-
nerley Waffen/ wieder einerley Feinde/ und vor
einem HErrn. Wolte aber einer hier einwen-
den/ daß der Pfaff hier ins Mittel treten müste/
auff daß hier durch die zukünfftige unter diesen
zweyen Gevattern besorgende Uneinigkeit ver-
hindert werde/ so sage ich/ daß darzu der Pfaff/
und wenn es auch gleich ein Cardinal/ ja der
Pabst selbst wäre/ viel zu unvermögend ist/ durch
sein blosses in die Mitten treten/ die zukünfftige
Uneinigkeit zu verhindern. Gleichwie aber/
aus angezogenen Ursachen und Bewei[s]/ nicht
kan dargethan werden/ daß ein paar junge Leute/
die mit einander Gevatter werden/ und hernach
einander ehlichten/ um deswillen eine unfriedli-
che Ehe führen würden; also mag die Mitten-
stellung des Pfaffen geschehen oder nicht/ so blei-
bet doch alles/ wie es GOtt zulässet/ und dem-
nach dieser papistische Glaubens-Grund erlo-
gen.

Laßt

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ungereimt vor/ weil es nirgends keines Schieds-
manns braucht/ als wo zwey Leute in Uneinig-
keit zuſammen gerathen. Hier aber/ bey der Ge-
vatterſchafſt haben beyde einerley Intention,
nicht ſich mit einander zu veruneinigen/ ſondern
beyde zugleich/ im Nahmen des Kindes/ dem
Teuffel/ und allen ſeinem Weſen und Wercken
abzuſagen/ und demſelbigen Krieg und ewige
Feindſchafft/ im Nahmen des Unmuͤndigen/ an-
zukuͤndigen. Fechten alſo beyde zugleich mit ei-
nerley Waffen/ wieder einerley Feinde/ und vor
einem HErrn. Wolte aber einer hier einwen-
den/ daß der Pfaff hier ins Mittel treten muͤſte/
auff daß hier durch die zukuͤnfftige unter dieſen
zweyen Gevattern beſorgende Uneinigkeit ver-
hindert werde/ ſo ſage ich/ daß darzu der Pfaff/
und wenn es auch gleich ein Cardinal/ ja der
Pabſt ſelbſt waͤre/ viel zu unvermoͤgend iſt/ durch
ſein bloſſes in die Mitten treten/ die zukuͤnfftige
Uneinigkeit zu verhindern. Gleichwie aber/
aus angezogenen Urſachen und Bewei[ſ]/ nicht
kan dargethan werden/ daß ein paar junge Leute/
die mit einander Gevatter werden/ und hernach
einander ehlichten/ um deswillen eine unfriedli-
che Ehe fuͤhren wuͤrden; alſo mag die Mitten-
ſtellung des Pfaffen geſchehen oder nicht/ ſo blei-
bet doch alles/ wie es GOtt zulaͤſſet/ und dem-
nach dieſer papiſtiſche Glaubens-Grund erlo-
gen.

Laßt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0175" n="351"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
ungereimt vor/ weil es nirgends keines Schieds-<lb/>
manns braucht/ als wo zwey Leute in Uneinig-<lb/>
keit zu&#x017F;ammen gerathen. Hier aber/ bey der Ge-<lb/>
vatter&#x017F;chaf&#x017F;t haben beyde einerley <hi rendition="#aq">Intention,</hi><lb/>
nicht &#x017F;ich mit einander zu veruneinigen/ &#x017F;ondern<lb/>
beyde zugleich/ im Nahmen des Kindes/ dem<lb/>
Teuffel/ und allen &#x017F;einem We&#x017F;en und Wercken<lb/>
abzu&#x017F;agen/ und dem&#x017F;elbigen Krieg und ewige<lb/>
Feind&#x017F;chafft/ im Nahmen des Unmu&#x0364;ndigen/ an-<lb/>
zuku&#x0364;ndigen. Fechten al&#x017F;o beyde zugleich mit ei-<lb/>
nerley Waffen/ wieder einerley Feinde/ und vor<lb/>
einem HErrn. Wolte aber einer hier einwen-<lb/>
den/ daß der Pfaff hier ins Mittel treten mu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
auff daß hier durch die zuku&#x0364;nfftige unter die&#x017F;en<lb/>
zweyen Gevattern be&#x017F;orgende Uneinigkeit ver-<lb/>
hindert werde/ &#x017F;o &#x017F;age ich/ daß darzu der Pfaff/<lb/>
und wenn es auch gleich ein Cardinal/ ja der<lb/>
Pab&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;re/ viel zu unvermo&#x0364;gend i&#x017F;t/ durch<lb/>
&#x017F;ein blo&#x017F;&#x017F;es in die Mitten treten/ die zuku&#x0364;nfftige<lb/>
Uneinigkeit zu verhindern. Gleichwie aber/<lb/>
aus angezogenen Ur&#x017F;achen und Bewei<supplied>&#x017F;</supplied>/ nicht<lb/>
kan dargethan werden/ daß ein paar junge Leute/<lb/>
die mit einander Gevatter werden/ und hernach<lb/>
einander ehlichten/ um deswillen eine unfriedli-<lb/>
che Ehe fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden; al&#x017F;o mag die Mitten-<lb/>
&#x017F;tellung des Pfaffen ge&#x017F;chehen oder nicht/ &#x017F;o blei-<lb/>
bet doch alles/ wie es GOtt zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und dem-<lb/>
nach die&#x017F;er papi&#x017F;ti&#x017F;che Glaubens-Grund erlo-<lb/>
gen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Laßt</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0175] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ungereimt vor/ weil es nirgends keines Schieds- manns braucht/ als wo zwey Leute in Uneinig- keit zuſammen gerathen. Hier aber/ bey der Ge- vatterſchafſt haben beyde einerley Intention, nicht ſich mit einander zu veruneinigen/ ſondern beyde zugleich/ im Nahmen des Kindes/ dem Teuffel/ und allen ſeinem Weſen und Wercken abzuſagen/ und demſelbigen Krieg und ewige Feindſchafft/ im Nahmen des Unmuͤndigen/ an- zukuͤndigen. Fechten alſo beyde zugleich mit ei- nerley Waffen/ wieder einerley Feinde/ und vor einem HErrn. Wolte aber einer hier einwen- den/ daß der Pfaff hier ins Mittel treten muͤſte/ auff daß hier durch die zukuͤnfftige unter dieſen zweyen Gevattern beſorgende Uneinigkeit ver- hindert werde/ ſo ſage ich/ daß darzu der Pfaff/ und wenn es auch gleich ein Cardinal/ ja der Pabſt ſelbſt waͤre/ viel zu unvermoͤgend iſt/ durch ſein bloſſes in die Mitten treten/ die zukuͤnfftige Uneinigkeit zu verhindern. Gleichwie aber/ aus angezogenen Urſachen und Beweiſ/ nicht kan dargethan werden/ daß ein paar junge Leute/ die mit einander Gevatter werden/ und hernach einander ehlichten/ um deswillen eine unfriedli- che Ehe fuͤhren wuͤrden; alſo mag die Mitten- ſtellung des Pfaffen geſchehen oder nicht/ ſo blei- bet doch alles/ wie es GOtt zulaͤſſet/ und dem- nach dieſer papiſtiſche Glaubens-Grund erlo- gen. Laßt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/175
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/175>, abgerufen am 26.08.2019.