Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Es ist mir auch noch unentfallen/ daß vor ohnge-
fehr 15. oder 16. Jahren/ ein Bienschwarm sich
in Dreßden auff dem Neu-Marckte an die Ju-
stitz oder Galgen hinge/ welcher den gantzen Tag
hangen blieb/ biß ihn der Scharffrichter daselbst
einfangen ließ/ welches eine Begebenheit war/
die wohl einiges Nachdencken verdienete; allei-
ne/ es kan doch niemand sagen/ was darauff erfol-
get sey/ daß man hiervon hätte eine Bedeutung
darauff machen können. Ist demnach nichts ab-
geschmackters/ als wenn man stracks aus einer
natürlichen Begebenheit will Bedeutungen
machen. Eben als wie im vorigen Capitel das
Hunde-Heulen auch Feuer bedeuten soll/ da doch
nichts gewöhnlicher ist/ als daß ein Hund/ der in
einer frembden Stadt seinem Herrn verlohren
hat/ auff die Gasse tritt und heulet. Es verwah-
re ein ieder in seinem Hause das Feuer und Licht
wie sichs gebühret/ es mag sich ein Bienschwarm
anhengen/ oder ein Hund heulen oder nicht; es
ist besser bewahrt als beklagt.

All' Aber glauben sind ja insgesamt erlogen/
Derhalben wird man auch mit den Bien-
schwarm betrogen/
Wenn man von diesen will gewisse Deu-
tung machen;
Vielmehr vertrau ich GOtt/ der mich und
meine Sachen
Allein

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Es iſt mir auch noch unentfallen/ daß vor ohnge-
fehr 15. oder 16. Jahren/ ein Bienſchwarm ſich
in Dreßden auff dem Neu-Marckte an die Ju-
ſtitz oder Galgen hinge/ welcher den gantzen Tag
hangen blieb/ biß ihn der Scharffrichter daſelbſt
einfangen ließ/ welches eine Begebenheit war/
die wohl einiges Nachdencken verdienete; allei-
ne/ es kan doch niemand ſagen/ was darauff erfol-
get ſey/ daß man hiervon haͤtte eine Bedeutung
darauff machen koͤnnen. Iſt demnach nichts ab-
geſchmackters/ als wenn man ſtracks aus einer
natuͤrlichen Begebenheit will Bedeutungen
machen. Eben als wie im vorigen Capitel das
Hunde-Heulen auch Feuer bedeuten ſoll/ da doch
nichts gewoͤhnlicher iſt/ als daß ein Hund/ der in
einer frembden Stadt ſeinem Herrn verlohren
hat/ auff die Gaſſe tritt und heulet. Es verwah-
re ein ieder in ſeinem Hauſe das Feuer und Licht
wie ſichs gebuͤhret/ es mag ſich ein Bienſchwarm
anhengen/ oder ein Hund heulen oder nicht; es
iſt beſſer bewahrt als beklagt.

All’ Aber glauben ſind ja insgeſamt erlogen/
Derhalben wird man auch mit den Bien-
ſchwarm betrogen/
Wenn man von dieſen will gewiſſe Deu-
tung machen;
Vielmehr vertrau ich GOtt/ der mich und
meine Sachen
Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Es i&#x017F;t mir auch noch unentfallen/ daß vor ohnge-<lb/>
fehr 15. oder 16. Jahren/ ein Bien&#x017F;chwarm &#x017F;ich<lb/>
in Dreßden auff dem Neu-Marckte an die Ju-<lb/>
&#x017F;titz oder Galgen hinge/ welcher den gantzen Tag<lb/>
hangen blieb/ biß ihn der Scharffrichter da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
einfangen ließ/ welches eine Begebenheit war/<lb/>
die wohl einiges Nachdencken verdienete; allei-<lb/>
ne/ es kan doch niemand &#x017F;agen/ was darauff erfol-<lb/>
get &#x017F;ey/ daß man hiervon ha&#x0364;tte eine Bedeutung<lb/>
darauff machen ko&#x0364;nnen. I&#x017F;t demnach nichts ab-<lb/>
ge&#x017F;chmackters/ als wenn man &#x017F;tracks aus einer<lb/>
natu&#x0364;rlichen Begebenheit will Bedeutungen<lb/>
machen. Eben als wie im vorigen Capitel das<lb/>
Hunde-Heulen auch Feuer bedeuten &#x017F;oll/ da doch<lb/>
nichts gewo&#x0364;hnlicher i&#x017F;t/ als daß ein Hund/ der in<lb/>
einer frembden Stadt &#x017F;einem Herrn verlohren<lb/>
hat/ auff die Ga&#x017F;&#x017F;e tritt und heulet. Es verwah-<lb/>
re ein ieder in &#x017F;einem Hau&#x017F;e das Feuer und Licht<lb/>
wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;hret/ es mag &#x017F;ich ein Bien&#x017F;chwarm<lb/>
anhengen/ oder ein Hund heulen oder nicht; es<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er bewahrt als beklagt.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>All&#x2019; Aber glauben &#x017F;ind ja insge&#x017F;amt erlogen/</l><lb/>
          <l>Derhalben wird man auch mit den Bien-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwarm betrogen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn man von die&#x017F;en will gewi&#x017F;&#x017F;e Deu-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tung machen;</hi> </l><lb/>
          <l>Vielmehr vertrau ich GOtt/ der mich und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">meine Sachen</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0171] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Es iſt mir auch noch unentfallen/ daß vor ohnge- fehr 15. oder 16. Jahren/ ein Bienſchwarm ſich in Dreßden auff dem Neu-Marckte an die Ju- ſtitz oder Galgen hinge/ welcher den gantzen Tag hangen blieb/ biß ihn der Scharffrichter daſelbſt einfangen ließ/ welches eine Begebenheit war/ die wohl einiges Nachdencken verdienete; allei- ne/ es kan doch niemand ſagen/ was darauff erfol- get ſey/ daß man hiervon haͤtte eine Bedeutung darauff machen koͤnnen. Iſt demnach nichts ab- geſchmackters/ als wenn man ſtracks aus einer natuͤrlichen Begebenheit will Bedeutungen machen. Eben als wie im vorigen Capitel das Hunde-Heulen auch Feuer bedeuten ſoll/ da doch nichts gewoͤhnlicher iſt/ als daß ein Hund/ der in einer frembden Stadt ſeinem Herrn verlohren hat/ auff die Gaſſe tritt und heulet. Es verwah- re ein ieder in ſeinem Hauſe das Feuer und Licht wie ſichs gebuͤhret/ es mag ſich ein Bienſchwarm anhengen/ oder ein Hund heulen oder nicht; es iſt beſſer bewahrt als beklagt. All’ Aber glauben ſind ja insgeſamt erlogen/ Derhalben wird man auch mit den Bien- ſchwarm betrogen/ Wenn man von dieſen will gewiſſe Deu- tung machen; Vielmehr vertrau ich GOtt/ der mich und meine Sachen Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/171
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/171>, abgerufen am 19.08.2019.