Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 68. Capitel.

Wenn ein Bien-Schwarm sich an
ein Hauß henget/ so bedeutets gern
Feuers-Brunst.

ES ist zwar etwas ungewöhnliches/ iedoch
nichts unmögliches/ daß sich ein Bien-
schwarm an ein Hauß henget/ insonderheit
kan es auff denen Dörffern sich leichtlich zutra-
gen/ wie sichs denn auch wohl in denen Städten
begeben kan/ und zwar/ wenn/ wie offt gewöhn-
lich/ hinter denen Häusern Gärten sind/ in wel-
chen Bienen-Stöcke stehen/ wenn denn diesel-
ben nach Gewohnheit schwermen/ und sich ver-
fliegen/ daß sie in die Gassen kommen/ so können
sie sich alsdenn nirgends anders hinhengen/ als
an ein Hauß. Wer aber hieraus stracks ein bö-
ses Prognosticon erzwingen wolte/ würde bil-
lich vor einen abergläubischen Gecken zu achten
seyn. Ich erinnere mich/ daß vor etlichen Jah-
ren/ in einer wohlbekandten Stadt/ sich ein
Bien-Schwarm an das Rathhauß hengete/ in-
gleichen nur vor gar wenig Jahren/ in eben sel-
biger Stadt/ hengete sich einer an die Haupt-
Kirche/ weswegen beydesmahl grosse Furcht
entstand; aber es stehet/ GOtt sey Danck! so
wohl das Rathhauß/ als auch die Kirche an noch
unter GOttes Huth vor Feuer unbeschädiget!

Es
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 68. Capitel.

Wenn ein Bien-Schwarm ſich an
ein Hauß henget/ ſo bedeutets gern
Feuers-Brunſt.

ES iſt zwar etwas ungewoͤhnliches/ iedoch
nichts unmoͤgliches/ daß ſich ein Bien-
ſchwarm an ein Hauß henget/ inſonderheit
kan es auff denen Doͤrffern ſich leichtlich zutra-
gen/ wie ſichs denn auch wohl in denen Staͤdten
begeben kan/ und zwar/ wenn/ wie offt gewoͤhn-
lich/ hinter denen Haͤuſern Gaͤrten ſind/ in wel-
chen Bienen-Stoͤcke ſtehen/ wenn denn dieſel-
ben nach Gewohnheit ſchwermen/ und ſich ver-
fliegen/ daß ſie in die Gaſſen kommen/ ſo koͤnnen
ſie ſich alsdenn nirgends anders hinhengen/ als
an ein Hauß. Wer aber hieraus ſtracks ein boͤ-
ſes Prognoſticon erzwingen wolte/ wuͤrde bil-
lich vor einen aberglaͤubiſchen Gecken zu achten
ſeyn. Ich erinnere mich/ daß vor etlichen Jah-
ren/ in einer wohlbekandten Stadt/ ſich ein
Bien-Schwarm an das Rathhauß hengete/ in-
gleichen nur vor gar wenig Jahren/ in eben ſel-
biger Stadt/ hengete ſich einer an die Haupt-
Kirche/ weswegen beydesmahl groſſe Furcht
entſtand; aber es ſtehet/ GOtt ſey Danck! ſo
wohl das Rathhauß/ als auch die Kirche an noch
unter GOttes Huth vor Feuer unbeſchaͤdiget!

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0170" n="346"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 68. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Bien-Schwarm &#x017F;ich an<lb/><hi rendition="#c">ein Hauß henget/ &#x017F;o bedeutets gern<lb/>
Feuers-Brun&#x017F;t.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar etwas ungewo&#x0364;hnliches/ iedoch<lb/>
nichts unmo&#x0364;gliches/ daß &#x017F;ich ein Bien-<lb/>
&#x017F;chwarm an ein Hauß henget/ in&#x017F;onderheit<lb/>
kan es auff denen Do&#x0364;rffern &#x017F;ich leichtlich zutra-<lb/>
gen/ wie &#x017F;ichs denn auch wohl in denen Sta&#x0364;dten<lb/>
begeben kan/ und zwar/ wenn/ wie offt gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich/ hinter denen Ha&#x0364;u&#x017F;ern Ga&#x0364;rten &#x017F;ind/ in wel-<lb/>
chen Bienen-Sto&#x0364;cke &#x017F;tehen/ wenn denn die&#x017F;el-<lb/>
ben nach Gewohnheit &#x017F;chwermen/ und &#x017F;ich ver-<lb/>
fliegen/ daß &#x017F;ie in die Ga&#x017F;&#x017F;en kommen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich alsdenn nirgends anders hinhengen/ als<lb/>
an ein Hauß. Wer aber hieraus &#x017F;tracks ein bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon</hi> erzwingen wolte/ wu&#x0364;rde bil-<lb/>
lich vor einen abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Gecken zu achten<lb/>
&#x017F;eyn. Ich erinnere mich/ daß vor etlichen Jah-<lb/>
ren/ in einer wohlbekandten Stadt/ &#x017F;ich ein<lb/>
Bien-Schwarm an das Rathhauß hengete/ in-<lb/>
gleichen nur vor gar wenig Jahren/ in eben &#x017F;el-<lb/>
biger Stadt/ hengete &#x017F;ich einer an die Haupt-<lb/>
Kirche/ weswegen beydesmahl gro&#x017F;&#x017F;e Furcht<lb/>
ent&#x017F;tand; aber es &#x017F;tehet/ GOtt &#x017F;ey Danck! &#x017F;o<lb/>
wohl das Rathhauß/ als auch die Kirche an noch<lb/>
unter GOttes Huth vor Feuer unbe&#x017F;cha&#x0364;diget!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0170] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 68. Capitel. Wenn ein Bien-Schwarm ſich an ein Hauß henget/ ſo bedeutets gern Feuers-Brunſt. ES iſt zwar etwas ungewoͤhnliches/ iedoch nichts unmoͤgliches/ daß ſich ein Bien- ſchwarm an ein Hauß henget/ inſonderheit kan es auff denen Doͤrffern ſich leichtlich zutra- gen/ wie ſichs denn auch wohl in denen Staͤdten begeben kan/ und zwar/ wenn/ wie offt gewoͤhn- lich/ hinter denen Haͤuſern Gaͤrten ſind/ in wel- chen Bienen-Stoͤcke ſtehen/ wenn denn dieſel- ben nach Gewohnheit ſchwermen/ und ſich ver- fliegen/ daß ſie in die Gaſſen kommen/ ſo koͤnnen ſie ſich alsdenn nirgends anders hinhengen/ als an ein Hauß. Wer aber hieraus ſtracks ein boͤ- ſes Prognoſticon erzwingen wolte/ wuͤrde bil- lich vor einen aberglaͤubiſchen Gecken zu achten ſeyn. Ich erinnere mich/ daß vor etlichen Jah- ren/ in einer wohlbekandten Stadt/ ſich ein Bien-Schwarm an das Rathhauß hengete/ in- gleichen nur vor gar wenig Jahren/ in eben ſel- biger Stadt/ hengete ſich einer an die Haupt- Kirche/ weswegen beydesmahl groſſe Furcht entſtand; aber es ſtehet/ GOtt ſey Danck! ſo wohl das Rathhauß/ als auch die Kirche an noch unter GOttes Huth vor Feuer unbeſchaͤdiget! Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/170
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/170>, abgerufen am 19.08.2019.