Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
so genannte Johannis-Blut zu keiner andern
Zeit/ als nur in dieser Stunde zu finden sey/ und
meynen demnach/ wenn sie diese Rarität gefun-
den haben/ und solches anhängen/ oder die Klei-
der damit schmieren/ daß sie alsdenn vor vielen
Unglück und Kranckheiten sicher seyn. Allein/
daß es nur eine falsche Einbildung und aberglau-
bisch Beginnen sey/ erweise ich daher: Es wer-
den diese Körnlein/ oder vielmehr Eyerlein/ nicht
allein an obbemeldten Krautes Wurtzeln/ son-
dern auch zuweilen an denen Wurtzeln der klei-
nen Pilosellae oder Maußöhrlein gefunden/ und
zwar nicht nur am Tage S. Johannis/ sondern
nur um diese Jahrs-Zeit/ und werden/ sowohl
etliche Tage vor- als auch etliche Tage nach Jo-
hanni/ an bemeldten Kräutern gefunden/ wel-
ches ich aus eigener Erfahrung erweisen kan;
darbey habe ich befunden/ daß diese rothe Körn-
lein nichts anders sind als Eyerlein gewisser
Würmer/ denn wenn ich dergleichen Eyer habe
in ein Gläßlein gethan/ und an die Sonne gesetzt-
so ist die äuserste Schale von einander gesprun-
gen/ und sind rothe Würmlein daraus gekom-
men/ in der Gestalt/ als mittelmäßige Wantzen.
Wenn sowohl die Würmlein als auch die Eyer-
gen zerdruckt werden/ so geben sie eine schöne
Blut-rothe Farbe/ dahero auch wohl die einfäl-
tige Meynung mag entstanden seyn/ ob wären

es

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
ſo genannte Johannis-Blut zu keiner andern
Zeit/ als nur in dieſer Stunde zu finden ſey/ und
meynen demnach/ wenn ſie dieſe Raritaͤt gefun-
den haben/ und ſolches anhaͤngen/ oder die Klei-
der damit ſchmieren/ daß ſie alsdenn vor vielen
Ungluͤck und Kranckheiten ſicher ſeyn. Allein/
daß es nur eine falſche Einbildung und aberglau-
biſch Beginnen ſey/ erweiſe ich daher: Es wer-
den dieſe Koͤrnlein/ oder vielmehr Eyerlein/ nicht
allein an obbemeldten Krautes Wurtzeln/ ſon-
dern auch zuweilen an denen Wurtzeln der klei-
nen Piloſellæ oder Maußoͤhrlein gefunden/ und
zwar nicht nur am Tage S. Johannis/ ſondern
nur um dieſe Jahrs-Zeit/ und werden/ ſowohl
etliche Tage vor- als auch etliche Tage nach Jo-
hanni/ an bemeldten Kraͤutern gefunden/ wel-
ches ich aus eigener Erfahrung erweiſen kan;
darbey habe ich befunden/ daß dieſe rothe Koͤrn-
lein nichts anders ſind als Eyerlein gewiſſer
Wuͤrmer/ denn wenn ich dergleichen Eyer habe
in ein Glaͤßlein gethan/ und an die Sonne geſetzt-
ſo iſt die aͤuſerſte Schale von einander geſprun-
gen/ und ſind rothe Wuͤrmlein daraus gekom-
men/ in der Geſtalt/ als mittelmaͤßige Wantzen.
Wenn ſowohl die Wuͤrmlein als auch die Eyer-
gen zerdruckt werden/ ſo geben ſie eine ſchoͤne
Blut-rothe Farbe/ dahero auch wohl die einfaͤl-
tige Meynung mag entſtanden ſeyn/ ob waͤren

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="340"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
&#x017F;o genannte Johannis-Blut zu keiner andern<lb/>
Zeit/ als nur in die&#x017F;er Stunde zu finden &#x017F;ey/ und<lb/>
meynen demnach/ wenn &#x017F;ie die&#x017F;e Rarita&#x0364;t gefun-<lb/>
den haben/ und &#x017F;olches anha&#x0364;ngen/ oder die Klei-<lb/>
der damit &#x017F;chmieren/ daß &#x017F;ie alsdenn vor vielen<lb/>
Unglu&#x0364;ck und Kranckheiten &#x017F;icher &#x017F;eyn. Allein/<lb/>
daß es nur eine fal&#x017F;che Einbildung und aberglau-<lb/>
bi&#x017F;ch Beginnen &#x017F;ey/ erwei&#x017F;e ich daher: Es wer-<lb/>
den die&#x017F;e Ko&#x0364;rnlein/ oder vielmehr Eyerlein/ nicht<lb/>
allein an obbemeldten Krautes Wurtzeln/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch zuweilen an denen Wurtzeln der klei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Pilo&#x017F;ellæ</hi> oder Maußo&#x0364;hrlein gefunden/ und<lb/>
zwar nicht nur am Tage S. Johannis/ &#x017F;ondern<lb/>
nur um die&#x017F;e Jahrs-Zeit/ und werden/ &#x017F;owohl<lb/>
etliche Tage vor- als auch etliche Tage nach Jo-<lb/>
hanni/ an bemeldten Kra&#x0364;utern gefunden/ wel-<lb/>
ches ich aus eigener Erfahrung erwei&#x017F;en kan;<lb/>
darbey habe ich befunden/ daß die&#x017F;e rothe Ko&#x0364;rn-<lb/>
lein nichts anders &#x017F;ind als Eyerlein gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Wu&#x0364;rmer/ denn wenn ich dergleichen Eyer habe<lb/>
in ein Gla&#x0364;ßlein gethan/ und an die Sonne ge&#x017F;etzt-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t die a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te Schale von einander ge&#x017F;prun-<lb/>
gen/ und &#x017F;ind rothe Wu&#x0364;rmlein daraus gekom-<lb/>
men/ in der Ge&#x017F;talt/ als mittelma&#x0364;ßige Wantzen.<lb/>
Wenn &#x017F;owohl die Wu&#x0364;rmlein als auch die Eyer-<lb/>
gen zerdruckt werden/ &#x017F;o geben &#x017F;ie eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Blut-rothe Farbe/ dahero auch wohl die einfa&#x0364;l-<lb/>
tige Meynung mag ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn/ ob wa&#x0364;ren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0164] Unterſuchung derer von ſuper-klugen ſo genannte Johannis-Blut zu keiner andern Zeit/ als nur in dieſer Stunde zu finden ſey/ und meynen demnach/ wenn ſie dieſe Raritaͤt gefun- den haben/ und ſolches anhaͤngen/ oder die Klei- der damit ſchmieren/ daß ſie alsdenn vor vielen Ungluͤck und Kranckheiten ſicher ſeyn. Allein/ daß es nur eine falſche Einbildung und aberglau- biſch Beginnen ſey/ erweiſe ich daher: Es wer- den dieſe Koͤrnlein/ oder vielmehr Eyerlein/ nicht allein an obbemeldten Krautes Wurtzeln/ ſon- dern auch zuweilen an denen Wurtzeln der klei- nen Piloſellæ oder Maußoͤhrlein gefunden/ und zwar nicht nur am Tage S. Johannis/ ſondern nur um dieſe Jahrs-Zeit/ und werden/ ſowohl etliche Tage vor- als auch etliche Tage nach Jo- hanni/ an bemeldten Kraͤutern gefunden/ wel- ches ich aus eigener Erfahrung erweiſen kan; darbey habe ich befunden/ daß dieſe rothe Koͤrn- lein nichts anders ſind als Eyerlein gewiſſer Wuͤrmer/ denn wenn ich dergleichen Eyer habe in ein Glaͤßlein gethan/ und an die Sonne geſetzt- ſo iſt die aͤuſerſte Schale von einander geſprun- gen/ und ſind rothe Wuͤrmlein daraus gekom- men/ in der Geſtalt/ als mittelmaͤßige Wantzen. Wenn ſowohl die Wuͤrmlein als auch die Eyer- gen zerdruckt werden/ ſo geben ſie eine ſchoͤne Blut-rothe Farbe/ dahero auch wohl die einfaͤl- tige Meynung mag entſtanden ſeyn/ ob waͤren es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/164
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/164>, abgerufen am 19.08.2019.