Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
der Hund wieder kommen. Dieses thät der
Jagd Bediente durch seine Magd; und wie die
Magd zum andern mahl an besagtem Ort ruf-
fete/ und ehen nicht nach dem Kram-Laden zuge-
sehen hatte/ ist der Hund aus dem Kram-Laden
alsobald heraus/ und an der Magd hinan ge-
sprungen/ worauff sie ihn/ mit grossen Freuden/
mit heim lockete. Hierdurch wurden dieser und
andere Jagd-Bedienten in ihrer Meynung de-
sto mehr gestärcket/ als ob ich verborgene Künste/
zu Erhaltung der Hunde/ könte; in welcher
Meynung ich auch einen ieden ließ/ um hierdurch
zu unterbrechen/ daß sie keinen Anschlag auff
meinen Hund machen solten. Wie ich aber end-
lich alldort hinweg zog/ habe ich diesen Possen ie-
dermann offenbaret. Eine solche schöne und
wohlprobirte Kunst ist auch der ietzt vorhabende
Glaubens-Punct/ der sich ohne dem auch an de-
nen aller wenigsten Orten will practiciren las-
sen. Denn wie selten wird doch ein Heerd ge-
funden/ der so frey stehet/ daß man um und um
gehen/ und einen Hund oder Katze darum trei-
ben kan. Und wo sich auch dergleichen Beqvem-
lichkeit gleich findet/ so will ich doch einen ieden
versichern/ daß diese Gauckeley zu nichts hilfft.

Der Hund an einer Kette/
Die Katz in Stub und Bette/
Wenn diese kriegen Futter/
Zuwei-

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
der Hund wieder kommen. Dieſes thaͤt der
Jagd Bediente durch ſeine Magd; und wie die
Magd zum andern mahl an beſagtem Ort ruf-
fete/ und ehen nicht nach dem Kram-Laden zuge-
ſehen hatte/ iſt der Hund aus dem Kram-Laden
alſobald heraus/ und an der Magd hinan ge-
ſprungen/ worauff ſie ihn/ mit groſſen Freuden/
mit heim lockete. Hierdurch wurden dieſer und
andere Jagd-Bedienten in ihrer Meynung de-
ſto mehr geſtaͤrcket/ als ob ich verborgene Kuͤnſte/
zu Erhaltung der Hunde/ koͤnte; in welcher
Meynung ich auch einen ieden ließ/ um hierdurch
zu unterbrechen/ daß ſie keinen Anſchlag auff
meinen Hund machen ſolten. Wie ich aber end-
lich alldort hinweg zog/ habe ich dieſen Poſſen ie-
dermann offenbaret. Eine ſolche ſchoͤne und
wohlprobirte Kunſt iſt auch der ietzt vorhabende
Glaubens-Punct/ der ſich ohne dem auch an de-
nen aller wenigſten Orten will practiciren laſ-
ſen. Denn wie ſelten wird doch ein Heerd ge-
funden/ der ſo frey ſtehet/ daß man um und um
gehen/ und einen Hund oder Katze darum trei-
ben kan. Und wo ſich auch dergleichen Beqvem-
lichkeit gleich findet/ ſo will ich doch einen ieden
verſichern/ daß dieſe Gauckeley zu nichts hilfft.

Der Hund an einer Kette/
Die Katz in Stub und Bette/
Wenn dieſe kriegen Futter/
Zuwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
der Hund wieder kommen. Die&#x017F;es tha&#x0364;t der<lb/>
Jagd Bediente durch &#x017F;eine Magd; und wie die<lb/>
Magd zum andern mahl an be&#x017F;agtem Ort ruf-<lb/>
fete/ und ehen nicht nach dem Kram-Laden zuge-<lb/>
&#x017F;ehen hatte/ i&#x017F;t der Hund aus dem Kram-Laden<lb/>
al&#x017F;obald heraus/ und an der Magd hinan ge-<lb/>
&#x017F;prungen/ worauff &#x017F;ie ihn/ mit gro&#x017F;&#x017F;en Freuden/<lb/>
mit heim lockete. Hierdurch wurden die&#x017F;er und<lb/>
andere Jagd-Bedienten in ihrer Meynung de-<lb/>
&#x017F;to mehr ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ als ob ich verborgene Ku&#x0364;n&#x017F;te/<lb/>
zu Erhaltung der Hunde/ ko&#x0364;nte; in welcher<lb/>
Meynung ich auch einen ieden ließ/ um hierdurch<lb/>
zu unterbrechen/ daß &#x017F;ie keinen An&#x017F;chlag auff<lb/>
meinen Hund machen &#x017F;olten. Wie ich aber end-<lb/>
lich alldort hinweg zog/ habe ich die&#x017F;en Po&#x017F;&#x017F;en ie-<lb/>
dermann offenbaret. Eine &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne und<lb/>
wohl<hi rendition="#aq">probir</hi>te Kun&#x017F;t i&#x017F;t auch der ietzt vorhabende<lb/>
Glaubens-Punct/ der &#x017F;ich ohne dem auch an de-<lb/>
nen aller wenig&#x017F;ten Orten will <hi rendition="#aq">practicir</hi>en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Denn wie &#x017F;elten wird doch ein Heerd ge-<lb/>
funden/ der &#x017F;o frey &#x017F;tehet/ daß man um und um<lb/>
gehen/ und einen Hund oder Katze darum trei-<lb/>
ben kan. Und wo &#x017F;ich auch dergleichen Beqvem-<lb/>
lichkeit gleich findet/ &#x017F;o will ich doch einen ieden<lb/>
ver&#x017F;ichern/ daß die&#x017F;e Gauckeley zu nichts hilfft.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Der Hund an einer Kette/</l><lb/>
          <l>Die Katz in Stub und Bette/</l><lb/>
          <l>Wenn die&#x017F;e kriegen Futter/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zuwei-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0160] Unterſuchung derer von ſuper-klugen der Hund wieder kommen. Dieſes thaͤt der Jagd Bediente durch ſeine Magd; und wie die Magd zum andern mahl an beſagtem Ort ruf- fete/ und ehen nicht nach dem Kram-Laden zuge- ſehen hatte/ iſt der Hund aus dem Kram-Laden alſobald heraus/ und an der Magd hinan ge- ſprungen/ worauff ſie ihn/ mit groſſen Freuden/ mit heim lockete. Hierdurch wurden dieſer und andere Jagd-Bedienten in ihrer Meynung de- ſto mehr geſtaͤrcket/ als ob ich verborgene Kuͤnſte/ zu Erhaltung der Hunde/ koͤnte; in welcher Meynung ich auch einen ieden ließ/ um hierdurch zu unterbrechen/ daß ſie keinen Anſchlag auff meinen Hund machen ſolten. Wie ich aber end- lich alldort hinweg zog/ habe ich dieſen Poſſen ie- dermann offenbaret. Eine ſolche ſchoͤne und wohlprobirte Kunſt iſt auch der ietzt vorhabende Glaubens-Punct/ der ſich ohne dem auch an de- nen aller wenigſten Orten will practiciren laſ- ſen. Denn wie ſelten wird doch ein Heerd ge- funden/ der ſo frey ſtehet/ daß man um und um gehen/ und einen Hund oder Katze darum trei- ben kan. Und wo ſich auch dergleichen Beqvem- lichkeit gleich findet/ ſo will ich doch einen ieden verſichern/ daß dieſe Gauckeley zu nichts hilfft. Der Hund an einer Kette/ Die Katz in Stub und Bette/ Wenn dieſe kriegen Futter/ Zuwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/160
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/160>, abgerufen am 19.08.2019.