Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
nen Punct folgender Massen: Wenn die Magd
in der Christ-Nacht sich in die Stube setzet/ den
Rücken nach der Thür zukehret/ und schleudert
(auff der Erden sitzend) den Schuch vom Fuß
über den Kopff weg/ alsdenn giebt sie Achtung/
wie der Schuch stehet/ und so das Vorder-Theil
nach der Thür zustehet/ so glaubt sie gewiß/ sie
werde von ihrem Herrn abziehen. Dieser Glau-
be aber verursachet/ daß sie hinfort ihre Arbeit
nicht mehr so treu und fleißig verrichtet/ wie zu-
vor/ dieweil sie denckt/ so sie nicht in diesen Dien-
sten bliebe/ so hätte sie auch nicht Ursach/ sich fer-
ner durch gute Dienste beliebt zu machen. Hier-
durch wird alsdenn Herr und Frau bewogen/
dieser Magd auch satt zu kriegen/ und sich nach
einer andern umzuthun/ und lassen diese abzie-
hen. Hingegen/ wenn der Magd bey diesem
Schuch-werffen der Schuch mit dem Vorder-
Theile einwarts/ oder mit dem Absatz nach der
Stuben-Thür zu stehen kömmt/ so glaubt sie ge-
wiß/ sie werde nach ihrem Dienst-Jahre noch
länger allda verbleiben/ setzt sich demnach auffs
neue für/ ihren Dienst treulich und fleißig zu ver-
richten. Wenn alsdenn dieses Herr und Frau
gewahr werden/ so reden sie eine solche Magd
auffs neue an/ daß sie ferner bey ihnen in Dien-
sten bleiben möchte/ worzu die Magd/ um ihres
in der Christ-Nacht wohlgestandenen Schuchs

willen/

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
nen Punct folgender Maſſen: Wenn die Magd
in der Chriſt-Nacht ſich in die Stube ſetzet/ den
Ruͤcken nach der Thuͤr zukehret/ und ſchleudert
(auff der Erden ſitzend) den Schuch vom Fuß
uͤber den Kopff weg/ alsdenn giebt ſie Achtung/
wie der Schuch ſtehet/ und ſo das Vorder-Theil
nach der Thuͤr zuſtehet/ ſo glaubt ſie gewiß/ ſie
werde von ihrem Herrn abziehen. Dieſer Glau-
be aber verurſachet/ daß ſie hinfort ihre Arbeit
nicht mehr ſo treu und fleißig verrichtet/ wie zu-
vor/ dieweil ſie denckt/ ſo ſie nicht in dieſen Dien-
ſten bliebe/ ſo haͤtte ſie auch nicht Urſach/ ſich fer-
ner durch gute Dienſte beliebt zu machen. Hier-
durch wird alsdenn Herr und Frau bewogen/
dieſer Magd auch ſatt zu kriegen/ und ſich nach
einer andern umzuthun/ und laſſen dieſe abzie-
hen. Hingegen/ wenn der Magd bey dieſem
Schuch-werffen der Schuch mit dem Vorder-
Theile einwarts/ oder mit dem Abſatz nach der
Stuben-Thuͤr zu ſtehen koͤmmt/ ſo glaubt ſie ge-
wiß/ ſie werde nach ihrem Dienſt-Jahre noch
laͤnger allda verbleiben/ ſetzt ſich demnach auffs
neue fuͤr/ ihren Dienſt treulich und fleißig zu ver-
richten. Wenn alsdenn dieſes Herr und Frau
gewahr werden/ ſo reden ſie eine ſolche Magd
auffs neue an/ daß ſie ferner bey ihnen in Dien-
ſten bleiben moͤchte/ worzu die Magd/ um ihres
in der Chriſt-Nacht wohlgeſtandenen Schuchs

willen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
nen Punct folgender Ma&#x017F;&#x017F;en: Wenn die Magd<lb/>
in der Chri&#x017F;t-Nacht &#x017F;ich in die Stube &#x017F;etzet/ den<lb/>
Ru&#x0364;cken nach der Thu&#x0364;r zukehret/ und &#x017F;chleudert<lb/>
(auff der Erden &#x017F;itzend) den Schuch vom Fuß<lb/>
u&#x0364;ber den Kopff weg/ alsdenn giebt &#x017F;ie Achtung/<lb/>
wie der Schuch &#x017F;tehet/ und &#x017F;o das Vorder-Theil<lb/>
nach der Thu&#x0364;r zu&#x017F;tehet/ &#x017F;o glaubt &#x017F;ie gewiß/ &#x017F;ie<lb/>
werde von ihrem Herrn abziehen. Die&#x017F;er Glau-<lb/>
be aber verur&#x017F;achet/ daß &#x017F;ie hinfort ihre Arbeit<lb/>
nicht mehr &#x017F;o treu und fleißig verrichtet/ wie zu-<lb/>
vor/ dieweil &#x017F;ie denckt/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht in die&#x017F;en Dien-<lb/>
&#x017F;ten bliebe/ &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ie auch nicht Ur&#x017F;ach/ &#x017F;ich fer-<lb/>
ner durch gute Dien&#x017F;te beliebt zu machen. Hier-<lb/>
durch wird alsdenn Herr und Frau bewogen/<lb/>
die&#x017F;er Magd auch &#x017F;att zu kriegen/ und &#x017F;ich nach<lb/>
einer andern umzuthun/ und la&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e abzie-<lb/>
hen. Hingegen/ wenn der Magd bey die&#x017F;em<lb/>
Schuch-werffen der Schuch mit dem Vorder-<lb/>
Theile einwarts/ oder mit dem Ab&#x017F;atz nach der<lb/>
Stuben-Thu&#x0364;r zu &#x017F;tehen ko&#x0364;mmt/ &#x017F;o glaubt &#x017F;ie ge-<lb/>
wiß/ &#x017F;ie werde nach ihrem Dien&#x017F;t-Jahre noch<lb/>
la&#x0364;nger allda verbleiben/ &#x017F;etzt &#x017F;ich demnach auffs<lb/>
neue fu&#x0364;r/ ihren Dien&#x017F;t treulich und fleißig zu ver-<lb/>
richten. Wenn alsdenn die&#x017F;es Herr und Frau<lb/>
gewahr werden/ &#x017F;o reden &#x017F;ie eine &#x017F;olche Magd<lb/>
auffs neue an/ daß &#x017F;ie ferner bey ihnen in Dien-<lb/>
&#x017F;ten bleiben mo&#x0364;chte/ worzu die Magd/ um ihres<lb/>
in der Chri&#x017F;t-Nacht wohlge&#x017F;tandenen Schuchs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">willen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0016] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen nen Punct folgender Maſſen: Wenn die Magd in der Chriſt-Nacht ſich in die Stube ſetzet/ den Ruͤcken nach der Thuͤr zukehret/ und ſchleudert (auff der Erden ſitzend) den Schuch vom Fuß uͤber den Kopff weg/ alsdenn giebt ſie Achtung/ wie der Schuch ſtehet/ und ſo das Vorder-Theil nach der Thuͤr zuſtehet/ ſo glaubt ſie gewiß/ ſie werde von ihrem Herrn abziehen. Dieſer Glau- be aber verurſachet/ daß ſie hinfort ihre Arbeit nicht mehr ſo treu und fleißig verrichtet/ wie zu- vor/ dieweil ſie denckt/ ſo ſie nicht in dieſen Dien- ſten bliebe/ ſo haͤtte ſie auch nicht Urſach/ ſich fer- ner durch gute Dienſte beliebt zu machen. Hier- durch wird alsdenn Herr und Frau bewogen/ dieſer Magd auch ſatt zu kriegen/ und ſich nach einer andern umzuthun/ und laſſen dieſe abzie- hen. Hingegen/ wenn der Magd bey dieſem Schuch-werffen der Schuch mit dem Vorder- Theile einwarts/ oder mit dem Abſatz nach der Stuben-Thuͤr zu ſtehen koͤmmt/ ſo glaubt ſie ge- wiß/ ſie werde nach ihrem Dienſt-Jahre noch laͤnger allda verbleiben/ ſetzt ſich demnach auffs neue fuͤr/ ihren Dienſt treulich und fleißig zu ver- richten. Wenn alsdenn dieſes Herr und Frau gewahr werden/ ſo reden ſie eine ſolche Magd auffs neue an/ daß ſie ferner bey ihnen in Dien- ſten bleiben moͤchte/ worzu die Magd/ um ihres in der Chriſt-Nacht wohlgeſtandenen Schuchs willen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/16
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/16>, abgerufen am 22.10.2019.