Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
sche Ceremonien in der neuen Zeit vor genom-
men. Hingegen/ so wir noch die alte Zeit-Rech-
nung hätten/ so richteten sie sich mit ihren Possen
nach dem alten Calender/ und würde in ietztlauf-
fendem Jahre die Baum-Beschneidung fünff
gantzer Wochen längsamer vorgenommen/ als
nun bey dem neuen Calender geschicht. Sol-
chem nach kan ja ein ieglicher selbst ermessen/ daß
dieses albere Vorgeben/ mit dem Obst-Bäum-
Beschneiden zu Fastnacht/ nicht den geringsten
Grund haben könne. Es ist auch daraus zu
schliessen/ daß diese Kunst nicht gar zu richtig seyn
müsse/ weil so wenig verständige Wirthe auff
Fastnacht die Bäume zu beschneiden pflegen/ da
doch die Kunst eben nicht so verborgen gehalten
wird/ und dahero ohn allen Zweiffel von ieder-
mann alle Jahr würde practiciret werden/ wenn
etwas daran wahr wäre.

Die gantz ungleiche Zeit/ wenn Fastnacht
pflegt zu seyn/
Die macht/ daß ich nicht glaub/ daß dieses
treffe ein/
Was hier in diesem Punct will werden vor-
gebracht.
Es ist ein albrer Wahn/ und hats ein Thor
erdacht.
Das

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſche Ceremonien in der neuen Zeit vor genom-
men. Hingegen/ ſo wir noch die alte Zeit-Rech-
nung haͤtten/ ſo richteten ſie ſich mit ihren Poſſen
nach dem alten Calender/ und wuͤrde in ietztlauf-
fendem Jahre die Baum-Beſchneidung fuͤnff
gantzer Wochen laͤngſamer vorgenommen/ als
nun bey dem neuen Calender geſchicht. Sol-
chem nach kan ja ein ieglicher ſelbſt ermeſſen/ daß
dieſes albere Vorgeben/ mit dem Obſt-Baͤum-
Beſchneiden zu Faſtnacht/ nicht den geringſten
Grund haben koͤnne. Es iſt auch daraus zu
ſchlieſſen/ daß dieſe Kunſt nicht gar zu richtig ſeyn
muͤſſe/ weil ſo wenig verſtaͤndige Wirthe auff
Faſtnacht die Baͤume zu beſchneiden pflegen/ da
doch die Kunſt eben nicht ſo verborgen gehalten
wird/ und dahero ohn allen Zweiffel von ieder-
mann alle Jahr wuͤrde practiciret werden/ weñ
etwas daran wahr waͤre.

Die gantz ungleiche Zeit/ wenn Faſtnacht
pflegt zu ſeyn/
Die macht/ daß ich nicht glaub/ daß dieſes
treffe ein/
Was hier in dieſem Punct will werden vor-
gebracht.
Es iſt ein albrer Wahn/ und hats ein Thor
erdacht.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;che Ceremonien in der neuen Zeit vor genom-<lb/>
men. Hingegen/ &#x017F;o wir noch die alte Zeit-Rech-<lb/>
nung ha&#x0364;tten/ &#x017F;o richteten &#x017F;ie &#x017F;ich mit ihren Po&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nach dem alten Calender/ und wu&#x0364;rde in ietztlauf-<lb/>
fendem Jahre die Baum-Be&#x017F;chneidung fu&#x0364;nff<lb/>
gantzer Wochen la&#x0364;ng&#x017F;amer vorgenommen/ als<lb/>
nun bey dem neuen Calender ge&#x017F;chicht. Sol-<lb/>
chem nach kan ja ein ieglicher &#x017F;elb&#x017F;t erme&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
die&#x017F;es albere Vorgeben/ mit dem Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;um-<lb/>
Be&#x017F;chneiden zu Fa&#x017F;tnacht/ nicht den gering&#x017F;ten<lb/>
Grund haben ko&#x0364;nne. Es i&#x017F;t auch daraus zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß die&#x017F;e Kun&#x017F;t nicht gar zu richtig &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weil &#x017F;o wenig ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Wirthe auff<lb/>
Fa&#x017F;tnacht die Ba&#x0364;ume zu be&#x017F;chneiden pflegen/ da<lb/>
doch die Kun&#x017F;t eben nicht &#x017F;o verborgen gehalten<lb/>
wird/ und dahero ohn allen Zweiffel von ieder-<lb/>
mann alle Jahr wu&#x0364;rde <hi rendition="#aq">practicir</hi>et werden/ wen&#x0303;<lb/>
etwas daran wahr wa&#x0364;re.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Die gantz ungleiche Zeit/ wenn Fa&#x017F;tnacht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">pflegt zu &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
          <l>Die macht/ daß ich nicht glaub/ daß die&#x017F;es</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">treffe ein/</hi> </l><lb/>
          <l>Was hier in die&#x017F;em Punct will werden vor-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gebracht.</hi> </l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t ein albrer Wahn/ und hats ein Thor</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">erdacht.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0157] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſche Ceremonien in der neuen Zeit vor genom- men. Hingegen/ ſo wir noch die alte Zeit-Rech- nung haͤtten/ ſo richteten ſie ſich mit ihren Poſſen nach dem alten Calender/ und wuͤrde in ietztlauf- fendem Jahre die Baum-Beſchneidung fuͤnff gantzer Wochen laͤngſamer vorgenommen/ als nun bey dem neuen Calender geſchicht. Sol- chem nach kan ja ein ieglicher ſelbſt ermeſſen/ daß dieſes albere Vorgeben/ mit dem Obſt-Baͤum- Beſchneiden zu Faſtnacht/ nicht den geringſten Grund haben koͤnne. Es iſt auch daraus zu ſchlieſſen/ daß dieſe Kunſt nicht gar zu richtig ſeyn muͤſſe/ weil ſo wenig verſtaͤndige Wirthe auff Faſtnacht die Baͤume zu beſchneiden pflegen/ da doch die Kunſt eben nicht ſo verborgen gehalten wird/ und dahero ohn allen Zweiffel von ieder- mann alle Jahr wuͤrde practiciret werden/ weñ etwas daran wahr waͤre. Die gantz ungleiche Zeit/ wenn Faſtnacht pflegt zu ſeyn/ Die macht/ daß ich nicht glaub/ daß dieſes treffe ein/ Was hier in dieſem Punct will werden vor- gebracht. Es iſt ein albrer Wahn/ und hats ein Thor erdacht. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/157
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/157>, abgerufen am 23.08.2019.