Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
selbst betrügen/ und in grössere Verachtung se-
tzen/ als sie von Natur verdienen/ indem sie von
sich selbst eine irrige Meynung hegen/ so will ich
ihnen nur so viel zur Nachricht geben/ daß sie die
Hadern von ihren Hembden nur fein reine aus-
waschen mögen/ alsdenn versichere ich sie/ daß sol-
che so gut/ ja wohl besser/ zum Zunder seyn wer-
den/ als von manchen Manns-Hembden/ die
nicht ausgewaschen sind. Die Ursach aber/ war-
um sie vorher/ ehe sie ausgewaschen werden/ nicht
zum Zunder dienen/ kan eine Verständige leicht
errathen; denen andern aber es mit grossen
Buchstaben vor die Nase zu stellen/ achte ich wie-
der die Erbarkeit zu seyn.

Taug der Weiber Hembde/ und dergleichen
Plunder/
Nicht einmahl zu Feuer und zu schwartzem
Zunder/
Sondern/ wie sie selber ernstlich wollen sa-
gen/
Müst' es seyn von Männern/ und was die
getragen/
Ey so möchte manche sich doch nicht so zie-
ren/
Und den Mann um Kleider-Pracht alle
Tag vexiren/
Weil sie doch verderben/ was sie an sich zie-
hen/
Drum

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
ſelbſt betruͤgen/ und in groͤſſere Verachtung ſe-
tzen/ als ſie von Natur verdienen/ indem ſie von
ſich ſelbſt eine irrige Meynung hegen/ ſo will ich
ihnen nur ſo viel zur Nachricht geben/ daß ſie die
Hadern von ihren Hembden nur fein reine aus-
waſchen moͤgen/ alsdenn verſichere ich ſie/ daß ſol-
che ſo gut/ ja wohl beſſer/ zum Zunder ſeyn wer-
den/ als von manchen Manns-Hembden/ die
nicht ausgewaſchen ſind. Die Urſach aber/ war-
um ſie vorher/ ehe ſie ausgewaſchen werden/ nicht
zum Zunder dienen/ kan eine Verſtaͤndige leicht
errathen; denen andern aber es mit groſſen
Buchſtaben vor die Naſe zu ſtellen/ achte ich wie-
der die Erbarkeit zu ſeyn.

Taug der Weiber Hembde/ und dergleichen
Plunder/
Nicht einmahl zu Feuer und zu ſchwartzem
Zunder/
Sondern/ wie ſie ſelber ernſtlich wollen ſa-
gen/
Muͤſt’ es ſeyn von Maͤnnern/ und was die
getragen/
Ey ſo moͤchte manche ſich doch nicht ſo zie-
ren/
Und den Mann um Kleider-Pracht alle
Tag vexiren/
Weil ſie doch verderben/ was ſie an ſich zie-
hen/
Drum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0152" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t betru&#x0364;gen/ und in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Verachtung &#x017F;e-<lb/>
tzen/ als &#x017F;ie von Natur verdienen/ indem &#x017F;ie von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t eine irrige Meynung hegen/ &#x017F;o will ich<lb/>
ihnen nur &#x017F;o viel zur Nachricht geben/ daß &#x017F;ie die<lb/>
Hadern von ihren Hembden nur fein reine aus-<lb/>
wa&#x017F;chen mo&#x0364;gen/ alsdenn ver&#x017F;ichere ich &#x017F;ie/ daß &#x017F;ol-<lb/>
che &#x017F;o gut/ ja wohl be&#x017F;&#x017F;er/ zum Zunder &#x017F;eyn wer-<lb/>
den/ als von manchen Manns-Hembden/ die<lb/>
nicht ausgewa&#x017F;chen &#x017F;ind. Die Ur&#x017F;ach aber/ war-<lb/>
um &#x017F;ie vorher/ ehe &#x017F;ie ausgewa&#x017F;chen werden/ nicht<lb/>
zum Zunder dienen/ kan eine Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige leicht<lb/>
errathen; denen andern aber es mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Buch&#x017F;taben vor die Na&#x017F;e zu &#x017F;tellen/ achte ich wie-<lb/>
der die Erbarkeit zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Taug der Weiber Hembde/ und dergleichen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Plunder/</hi> </l><lb/>
          <l>Nicht einmahl zu Feuer und zu &#x017F;chwartzem</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zunder/</hi> </l><lb/>
          <l>Sondern/ wie &#x017F;ie &#x017F;elber ern&#x017F;tlich wollen &#x017F;a-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen/</hi> </l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; es &#x017F;eyn von Ma&#x0364;nnern/ und was die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">getragen/</hi> </l><lb/>
          <l>Ey &#x017F;o mo&#x0364;chte manche &#x017F;ich doch nicht &#x017F;o zie-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren/</hi> </l><lb/>
          <l>Und den Mann um Kleider-Pracht alle</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Tag vexiren/</hi> </l><lb/>
          <l>Weil &#x017F;ie doch verderben/ was &#x017F;ie an &#x017F;ich zie-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hen/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Drum</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0152] Unterſuchung derer von ſuper-klugen ſelbſt betruͤgen/ und in groͤſſere Verachtung ſe- tzen/ als ſie von Natur verdienen/ indem ſie von ſich ſelbſt eine irrige Meynung hegen/ ſo will ich ihnen nur ſo viel zur Nachricht geben/ daß ſie die Hadern von ihren Hembden nur fein reine aus- waſchen moͤgen/ alsdenn verſichere ich ſie/ daß ſol- che ſo gut/ ja wohl beſſer/ zum Zunder ſeyn wer- den/ als von manchen Manns-Hembden/ die nicht ausgewaſchen ſind. Die Urſach aber/ war- um ſie vorher/ ehe ſie ausgewaſchen werden/ nicht zum Zunder dienen/ kan eine Verſtaͤndige leicht errathen; denen andern aber es mit groſſen Buchſtaben vor die Naſe zu ſtellen/ achte ich wie- der die Erbarkeit zu ſeyn. Taug der Weiber Hembde/ und dergleichen Plunder/ Nicht einmahl zu Feuer und zu ſchwartzem Zunder/ Sondern/ wie ſie ſelber ernſtlich wollen ſa- gen/ Muͤſt’ es ſeyn von Maͤnnern/ und was die getragen/ Ey ſo moͤchte manche ſich doch nicht ſo zie- ren/ Und den Mann um Kleider-Pracht alle Tag vexiren/ Weil ſie doch verderben/ was ſie an ſich zie- hen/ Drum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/152
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/152>, abgerufen am 19.10.2019.