Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
euch doch nicht einräume) so müsten die Heiligen
auch von GOtt die Gewalt bekommen/ denen
Menschen ihre Bitte zu gewähren; sagt ihr nun
dieses/ so verrathet ihr euch ja selbst/ daß ihr toll-
und thörichte Leute seyd; Denn warum rufft
ihr denn nicht den an/ durch dessen Krafft die Hei-
ligen euch hören/ und in welchem die Heiligen le-
ben/ und aus dessen Gewalt die Heiligen euch
helffen/ und euch euere Bitte gewähren sollen/
wie ihr meynet? Warum rufft ihr denn St.
Andreßen im gantzen Jahre zu keiner andern
Zeit mehr an/ als nur in der eintzigen Nacht vor
dem 30. Novembris? Schläffet er denn ir-
gend die gantze übrige Jahrs-Zeit/ oder schweif-
fet seine Seele (denn der Leib ist noch nicht auff-
erstanden) irgend die übrige Zeit in allen Län-
dern herum? Oder macht irgend GOtt eine
gewisse Eintheilung unter denen Verrichtungen
derer Heiligen/ daß den Tag der Heilige das ver-
richte/ ein anderer einen andern Tag was an-
ders/ und so fort/ biß das Jahr um ist/ daß die
Reihe wieder an den ersten kommet? Oder was
sind sonst eure närrische Gedancken von denen
Heiligen/ und sonderlich von St. Andreßen?
Wie kömmt denn eben St. Andreas zu dieser
Verrichtung/ daß er euch mit Männern versor-
gen soll? Vielleicht/ weil Andreas so viel heist/
als mannhafft; ist weit gesucht. Drum be-

dencket

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
euch doch nicht einraͤume) ſo muͤſten die Heiligen
auch von GOtt die Gewalt bekommen/ denen
Menſchen ihre Bitte zu gewaͤhren; ſagt ihr nun
dieſes/ ſo verrathet ihr euch ja ſelbſt/ daß ihr toll-
und thoͤrichte Leute ſeyd; Denn warum rufft
ihr denn nicht den an/ durch deſſen Krafft die Hei-
ligen euch hoͤren/ und in welchem die Heiligen le-
ben/ und aus deſſen Gewalt die Heiligen euch
helffen/ und euch euere Bitte gewaͤhren ſollen/
wie ihr meynet? Warum rufft ihr denn St.
Andreßen im gantzen Jahre zu keiner andern
Zeit mehr an/ als nur in der eintzigen Nacht vor
dem 30. Novembris? Schlaͤffet er denn ir-
gend die gantze uͤbrige Jahrs-Zeit/ oder ſchweif-
fet ſeine Seele (denn der Leib iſt noch nicht auff-
erſtanden) irgend die uͤbrige Zeit in allen Laͤn-
dern herum? Oder macht irgend GOtt eine
gewiſſe Eintheilung unter denen Verrichtungen
derer Heiligen/ daß den Tag der Heilige das ver-
richte/ ein anderer einen andern Tag was an-
ders/ und ſo fort/ biß das Jahr um iſt/ daß die
Reihe wieder an den erſten kommet? Oder was
ſind ſonſt eure naͤrriſche Gedancken von denen
Heiligen/ und ſonderlich von St. Andreßen?
Wie koͤmmt denn eben St. Andreas zu dieſer
Verrichtung/ daß er euch mit Maͤnnern verſor-
gen ſoll? Vielleicht/ weil Andreas ſo viel heiſt/
als mannhafft; iſt weit geſucht. Drum be-

dencket
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
euch doch nicht einra&#x0364;ume) &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten die Heiligen<lb/>
auch von GOtt die Gewalt bekommen/ denen<lb/>
Men&#x017F;chen ihre Bitte zu gewa&#x0364;hren; &#x017F;agt ihr nun<lb/>
die&#x017F;es/ &#x017F;o verrathet ihr euch ja &#x017F;elb&#x017F;t/ daß ihr toll-<lb/>
und tho&#x0364;richte Leute &#x017F;eyd; Denn warum rufft<lb/>
ihr denn nicht den an/ durch de&#x017F;&#x017F;en Krafft die Hei-<lb/>
ligen euch ho&#x0364;ren/ und in welchem die Heiligen le-<lb/>
ben/ und aus de&#x017F;&#x017F;en Gewalt die Heiligen euch<lb/>
helffen/ und euch euere Bitte gewa&#x0364;hren &#x017F;ollen/<lb/>
wie ihr meynet? Warum rufft ihr denn St.<lb/>
Andreßen im gantzen Jahre zu keiner andern<lb/>
Zeit mehr an/ als nur in der eintzigen Nacht vor<lb/>
dem 30. <hi rendition="#aq">Novembris?</hi> Schla&#x0364;ffet er denn ir-<lb/>
gend die gantze u&#x0364;brige Jahrs-Zeit/ oder &#x017F;chweif-<lb/>
fet &#x017F;eine Seele (denn der Leib i&#x017F;t noch nicht auff-<lb/>
er&#x017F;tanden) irgend die u&#x0364;brige Zeit in allen La&#x0364;n-<lb/>
dern herum? Oder macht irgend GOtt eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Eintheilung unter denen Verrichtungen<lb/>
derer Heiligen/ daß den Tag der Heilige das ver-<lb/>
richte/ ein anderer einen andern Tag was an-<lb/>
ders/ und &#x017F;o fort/ biß das Jahr um i&#x017F;t/ daß die<lb/>
Reihe wieder an den er&#x017F;ten kommet? Oder was<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t eure na&#x0364;rri&#x017F;che Gedancken von denen<lb/>
Heiligen/ und &#x017F;onderlich von St. Andreßen?<lb/>
Wie ko&#x0364;mmt denn eben St. Andreas zu die&#x017F;er<lb/>
Verrichtung/ daß er euch mit Ma&#x0364;nnern ver&#x017F;or-<lb/>
gen &#x017F;oll? Vielleicht/ weil Andreas &#x017F;o viel hei&#x017F;t/<lb/>
als mannhafft; i&#x017F;t weit ge&#x017F;ucht. Drum be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dencket</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0014] Unterſuchung derer von ſuper-klugen euch doch nicht einraͤume) ſo muͤſten die Heiligen auch von GOtt die Gewalt bekommen/ denen Menſchen ihre Bitte zu gewaͤhren; ſagt ihr nun dieſes/ ſo verrathet ihr euch ja ſelbſt/ daß ihr toll- und thoͤrichte Leute ſeyd; Denn warum rufft ihr denn nicht den an/ durch deſſen Krafft die Hei- ligen euch hoͤren/ und in welchem die Heiligen le- ben/ und aus deſſen Gewalt die Heiligen euch helffen/ und euch euere Bitte gewaͤhren ſollen/ wie ihr meynet? Warum rufft ihr denn St. Andreßen im gantzen Jahre zu keiner andern Zeit mehr an/ als nur in der eintzigen Nacht vor dem 30. Novembris? Schlaͤffet er denn ir- gend die gantze uͤbrige Jahrs-Zeit/ oder ſchweif- fet ſeine Seele (denn der Leib iſt noch nicht auff- erſtanden) irgend die uͤbrige Zeit in allen Laͤn- dern herum? Oder macht irgend GOtt eine gewiſſe Eintheilung unter denen Verrichtungen derer Heiligen/ daß den Tag der Heilige das ver- richte/ ein anderer einen andern Tag was an- ders/ und ſo fort/ biß das Jahr um iſt/ daß die Reihe wieder an den erſten kommet? Oder was ſind ſonſt eure naͤrriſche Gedancken von denen Heiligen/ und ſonderlich von St. Andreßen? Wie koͤmmt denn eben St. Andreas zu dieſer Verrichtung/ daß er euch mit Maͤnnern verſor- gen ſoll? Vielleicht/ weil Andreas ſo viel heiſt/ als mannhafft; iſt weit geſucht. Drum be- dencket

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/14
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/14>, abgerufen am 22.10.2019.