Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
denn erinnere/ daß vor ohngefehr sechs-biß acht-
und dreyßig Jahren in Thüringen ein solch Ve-
nus-
Bild am St. Andreas-Tage des Mor-
gens früh/ als der Knecht die Pferde aus dem
Stalle hat ziehen wollen/ in der Stall-Thür-
Schwelle gesessen/ und dem Knechte/ als er die
Thüre auffgezogen hat/ recht todt erfroren ent-
gegen gefallen ist. Die hatte sich richtig den Teuf-
fel zum Manne erbetet. Woraus mehr als zu
viel erhellet/ daß der Mensch in dem Dienste/ den
er dem Satan leistet/ viel eifferiger sey/ als wenn
er den rechten wahren GOtt anruffet oder die-
net. Es ist unstreitig wahr/ daß das Andreas-
Gebet/ wie sie es nennen/ nichts anders ist/ als ei-
ne Anruffung des Teuffels um einen Mann.
Denn alle Abgötterey rühret vom Teuffel; das
Gebet aber/ das die Huren zum Andreas abfer-
tigen/ fangen sie gewöhnlich also an: Dees mees,
(i. e. Deus meus)
mein lieber St. Andres etc.
Da nun kein anderer als der einige wahre GOtt
kan Gott genennet werden/ die Huren aber zu
dem nicht hörenden Andreas schreyen: Deus
meus!
oder: Mein Gott Andres! so möchte
ich gerne ihre Antwort hören/ wenn ich sie fragte/
wer ihr Gebet denn erhörete? Ohne Zweiffel
würden sie mir antworten: St. Andreas erhö-
rete sie/ als welchen sie auch angeruffen hätten.
Aber die Mann-thörichten Vetteln dürffen sich

das

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
denn erinnere/ daß vor ohngefehr ſechs-biß acht-
und dreyßig Jahren in Thuͤringen ein ſolch Ve-
nus-
Bild am St. Andreas-Tage des Mor-
gens fruͤh/ als der Knecht die Pferde aus dem
Stalle hat ziehen wollen/ in der Stall-Thuͤr-
Schwelle geſeſſen/ und dem Knechte/ als er die
Thuͤre auffgezogen hat/ recht todt erfroren ent-
gegen gefallen iſt. Die hatte ſich richtig den Teuf-
fel zum Manne erbetet. Woraus mehr als zu
viel erhellet/ daß der Menſch in dem Dienſte/ den
er dem Satan leiſtet/ viel eifferiger ſey/ als wenn
er den rechten wahren GOtt anruffet oder die-
net. Es iſt unſtreitig wahr/ daß das Andreas-
Gebet/ wie ſie es nennen/ nichts anders iſt/ als ei-
ne Anruffung des Teuffels um einen Mann.
Denn alle Abgoͤtterey ruͤhret vom Teuffel; das
Gebet aber/ das die Huren zum Andreas abfer-
tigen/ fangen ſie gewoͤhnlich alſo an: Dees mees,
(i. e. Deus meus)
mein lieber St. Andres ꝛc.
Da nun kein anderer als der einige wahre GOtt
kan Gott genennet werden/ die Huren aber zu
dem nicht hoͤrenden Andreas ſchreyen: Deus
meus!
oder: Mein Gott Andres! ſo moͤchte
ich gerne ihre Antwort hoͤren/ wenn ich ſie fragte/
wer ihr Gebet denn erhoͤrete? Ohne Zweiffel
wuͤrden ſie mir antworten: St. Andreas erhoͤ-
rete ſie/ als welchen ſie auch angeruffen haͤtten.
Aber die Mann-thoͤrichten Vetteln duͤrffen ſich

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
denn erinnere/ daß vor ohngefehr &#x017F;echs-biß acht-<lb/>
und dreyßig Jahren in Thu&#x0364;ringen ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
nus-</hi>Bild am St. Andreas-Tage des Mor-<lb/>
gens fru&#x0364;h/ als der Knecht die Pferde aus dem<lb/>
Stalle hat ziehen wollen/ in der Stall-Thu&#x0364;r-<lb/>
Schwelle ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ und dem Knechte/ als er die<lb/>
Thu&#x0364;re auffgezogen hat/ recht todt erfroren ent-<lb/>
gegen gefallen i&#x017F;t. Die hatte &#x017F;ich richtig den Teuf-<lb/>
fel zum Manne erbetet. Woraus mehr als zu<lb/>
viel erhellet/ daß der Men&#x017F;ch in dem Dien&#x017F;te/ den<lb/>
er dem Satan lei&#x017F;tet/ viel eifferiger &#x017F;ey/ als wenn<lb/>
er den rechten wahren GOtt anruffet oder die-<lb/>
net. Es i&#x017F;t un&#x017F;treitig wahr/ daß das Andreas-<lb/>
Gebet/ wie &#x017F;ie es nennen/ nichts anders i&#x017F;t/ als ei-<lb/>
ne Anruffung des Teuffels um einen Mann.<lb/>
Denn alle Abgo&#x0364;tterey ru&#x0364;hret vom Teuffel; das<lb/>
Gebet aber/ das die Huren zum Andreas abfer-<lb/>
tigen/ fangen &#x017F;ie gewo&#x0364;hnlich al&#x017F;o an: <hi rendition="#aq">Dees mees,<lb/>
(i. e. Deus meus)</hi> mein lieber St. Andres &#xA75B;c.<lb/>
Da nun kein anderer als der einige wahre GOtt<lb/>
kan Gott genennet werden/ die Huren aber zu<lb/>
dem nicht ho&#x0364;renden Andreas &#x017F;chreyen: <hi rendition="#aq">Deus<lb/>
meus!</hi> oder: Mein Gott Andres! &#x017F;o mo&#x0364;chte<lb/>
ich gerne ihre Antwort ho&#x0364;ren/ wenn ich &#x017F;ie fragte/<lb/>
wer ihr Gebet denn erho&#x0364;rete? Ohne Zweiffel<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ie mir antworten: St. Andreas erho&#x0364;-<lb/>
rete &#x017F;ie/ als welchen &#x017F;ie auch angeruffen ha&#x0364;tten.<lb/>
Aber die Mann-tho&#x0364;richten Vetteln du&#x0364;rffen &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0012] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen denn erinnere/ daß vor ohngefehr ſechs-biß acht- und dreyßig Jahren in Thuͤringen ein ſolch Ve- nus-Bild am St. Andreas-Tage des Mor- gens fruͤh/ als der Knecht die Pferde aus dem Stalle hat ziehen wollen/ in der Stall-Thuͤr- Schwelle geſeſſen/ und dem Knechte/ als er die Thuͤre auffgezogen hat/ recht todt erfroren ent- gegen gefallen iſt. Die hatte ſich richtig den Teuf- fel zum Manne erbetet. Woraus mehr als zu viel erhellet/ daß der Menſch in dem Dienſte/ den er dem Satan leiſtet/ viel eifferiger ſey/ als wenn er den rechten wahren GOtt anruffet oder die- net. Es iſt unſtreitig wahr/ daß das Andreas- Gebet/ wie ſie es nennen/ nichts anders iſt/ als ei- ne Anruffung des Teuffels um einen Mann. Denn alle Abgoͤtterey ruͤhret vom Teuffel; das Gebet aber/ das die Huren zum Andreas abfer- tigen/ fangen ſie gewoͤhnlich alſo an: Dees mees, (i. e. Deus meus) mein lieber St. Andres ꝛc. Da nun kein anderer als der einige wahre GOtt kan Gott genennet werden/ die Huren aber zu dem nicht hoͤrenden Andreas ſchreyen: Deus meus! oder: Mein Gott Andres! ſo moͤchte ich gerne ihre Antwort hoͤren/ wenn ich ſie fragte/ wer ihr Gebet denn erhoͤrete? Ohne Zweiffel wuͤrden ſie mir antworten: St. Andreas erhoͤ- rete ſie/ als welchen ſie auch angeruffen haͤtten. Aber die Mann-thoͤrichten Vetteln duͤrffen ſich das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/12
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/12>, abgerufen am 18.07.2019.