Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite


Erklärung des Kupffer-
Blats.
DAs alte Weib/ das du hier siehst mit
einem langen Rocken/
Ist einer alten Hexen-Art/ und ist
gar sehr erschrocken/
Als sie am Weyhnacht-Abend wolt dem den
Planeten lesen/
Des Schatten ohne Kopff erschien/ drum
bruntzt sie durch den Besen.
Sie ist die alte Meisterin/ die Aberglauben
lehret/
Weil niemand ist fast hie noch da/ ders ihr
mit Nachdruck wehret/
Drum findet sie des Beyfalls viel/ bey Al-
ten und bey Jungen/
Mit Seegen-sprechen geht sie um/ führt Lü-
gen auff der Zungen.
Ihr folget nach solch Mägde-Volck/ die nackt
ins finstre treten/
Und sanct Andresen eiferig um einen Mann
anbeten;
Auch


Erklaͤrung des Kupffer-
Blats.
DAs alte Weib/ das du hier ſiehſt mit
einem langen Rocken/
Iſt einer alten Hexen-Art/ und iſt
gar ſehr erſchrocken/
Als ſie am Weyhnacht-Abend wolt dem den
Planeten leſen/
Des Schatten ohne Kopff erſchien/ drum
bruntzt ſie durch den Beſen.
Sie iſt die alte Meiſterin/ die Aberglauben
lehret/
Weil niemand iſt faſt hie noch da/ ders ihr
mit Nachdruck wehret/
Drum findet ſie des Beyfalls viel/ bey Al-
ten und bey Jungen/
Mit Seegen-ſprechen geht ſie um/ führt Luͤ-
gen auff der Zungen.
Ihr folget nach ſolch Maͤgde-Volck/ die nackt
ins finſtre treten/
Und ſanct Andreſen eiferig um einen Mann
anbeten;
Auch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>rkla&#x0364;rung des <hi rendition="#in">K</hi>upffer-<lb/>
Blats.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>As alte Weib/ das du hier &#x017F;ieh&#x017F;t mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">einem langen Rocken/</hi> </l><lb/>
          <l>I&#x017F;t einer alten Hexen-Art/ und i&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gar &#x017F;ehr er&#x017F;chrocken/</hi> </l><lb/>
          <l>Als &#x017F;ie am Weyhnacht-Abend wolt dem den</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Planeten le&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Des Schatten ohne Kopff er&#x017F;chien/ drum</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bruntzt &#x017F;ie durch den Be&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
          <l>Sie i&#x017F;t die alte Mei&#x017F;terin/ die Aberglauben</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lehret/</hi> </l><lb/>
          <l>Weil niemand i&#x017F;t fa&#x017F;t hie noch da/ ders ihr</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mit Nachdruck wehret/</hi> </l><lb/>
          <l>Drum findet &#x017F;ie des Beyfalls viel/ bey Al-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten und bey Jungen/</hi> </l><lb/>
          <l>Mit Seegen-&#x017F;prechen geht &#x017F;ie um/ führt Lu&#x0364;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen auff der Zungen.</hi> </l><lb/>
          <l>Ihr folget nach &#x017F;olch Ma&#x0364;gde-Volck/ die nackt</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ins fin&#x017F;tre treten/</hi> </l><lb/>
          <l>Und &#x017F;anct Andre&#x017F;en eiferig um einen Mann</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">anbeten;</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Erklaͤrung des Kupffer- Blats. DAs alte Weib/ das du hier ſiehſt mit einem langen Rocken/ Iſt einer alten Hexen-Art/ und iſt gar ſehr erſchrocken/ Als ſie am Weyhnacht-Abend wolt dem den Planeten leſen/ Des Schatten ohne Kopff erſchien/ drum bruntzt ſie durch den Beſen. Sie iſt die alte Meiſterin/ die Aberglauben lehret/ Weil niemand iſt faſt hie noch da/ ders ihr mit Nachdruck wehret/ Drum findet ſie des Beyfalls viel/ bey Al- ten und bey Jungen/ Mit Seegen-ſprechen geht ſie um/ führt Luͤ- gen auff der Zungen. Ihr folget nach ſolch Maͤgde-Volck/ die nackt ins finſtre treten/ Und ſanct Andreſen eiferig um einen Mann anbeten; Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/9
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/9>, abgerufen am 20.10.2019.