Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
lassen/ und ihnen Tag und Nacht vorklappern/
so werden sie doch nicht eher reden lernen/ als
wenn ihr ihnen selbst eine kaufft/ und gebrau-
chet darneben eure Zungen-Klapper fleißig ih-
nen damit was her zu klappern/ biß sie nach Art
der Papegeyen auch nachklappern. Ausser dem
wird aus keiner Klapper eine Sprache erwach-
sen/ das glaubt/ wenn es gleich nicht in Glücks-
rädlein stehet.

Das 13. Capitel.

Wenn die Kinder schwerlich reden
lernen/ soll man ihnen Bettel-Brod
zu essen geben.

WEnn sich kein Freund finden will/ der den
Kinde eine Klapper verehret/ so muß
man bedacht seyn/ was man sonst vor ein
gut Mittel ergreiffe/ daß das Kind bald reden
lerne. Hiervor haben nun die super-klugen
Philosophinnen schon in Vorrath gesorget; Es
heisset aber hierbey: Die Kunst gehet betteln;
denn Bettel-Brod ist das Mittel/ davon die
Kinder bald reden lernen. Es kan auch dieses
Mittel nicht fehlen/ und ob es gleich eben wie
mit der frembden Klapper heraus kommt/ in-
dem es frembd Brod seyn muß/ so mag es doch
wohl noch besser seyn als die Klapper. Denn
an dieser lecken die Kinder nur/ mit den Bettel-

Brod

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
laſſen/ und ihnen Tag und Nacht vorklappern/
ſo werden ſie doch nicht eher reden lernen/ als
wenn ihr ihnen ſelbſt eine kaufft/ und gebrau-
chet darneben eure Zungen-Klapper fleißig ih-
nen damit was her zu klappern/ biß ſie nach Art
der Papegeyen auch nachklappern. Auſſer dem
wird aus keiner Klapper eine Sprache erwach-
ſen/ das glaubt/ wenn es gleich nicht in Gluͤcks-
raͤdlein ſtehet.

Das 13. Capitel.

Wenn die Kinder ſchwerlich reden
lernen/ ſoll man ihnen Bettel-Brod
zu eſſen geben.

WEnn ſich kein Freund finden will/ der den
Kinde eine Klapper verehret/ ſo muß
man bedacht ſeyn/ was man ſonſt vor ein
gut Mittel ergreiffe/ daß das Kind bald reden
lerne. Hiervor haben nun die ſuper-klugen
Philoſophinnen ſchon in Vorrath geſorget; Es
heiſſet aber hierbey: Die Kunſt gehet betteln;
denn Bettel-Brod iſt das Mittel/ davon die
Kinder bald reden lernen. Es kan auch dieſes
Mittel nicht fehlen/ und ob es gleich eben wie
mit der frembden Klapper heraus kommt/ in-
dem es frembd Brod ſeyn muß/ ſo mag es doch
wohl noch beſſer ſeyn als die Klapper. Denn
an dieſer lecken die Kinder nur/ mit den Bettel-

Brod
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und ihnen Tag und Nacht vorklappern/<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie doch nicht eher reden lernen/ als<lb/>
wenn ihr ihnen &#x017F;elb&#x017F;t eine kaufft/ und gebrau-<lb/>
chet darneben eure Zungen-Klapper fleißig ih-<lb/>
nen damit was her zu klappern/ biß &#x017F;ie nach Art<lb/>
der Papegeyen auch nachklappern. Au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
wird aus keiner Klapper eine Sprache erwach-<lb/>
&#x017F;en/ das glaubt/ wenn es gleich nicht in Glu&#x0364;cks-<lb/>
ra&#x0364;dlein &#x017F;tehet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 13. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn die Kinder &#x017F;chwerlich reden<lb/><hi rendition="#c">lernen/ &#x017F;oll man ihnen Bettel-Brod<lb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en geben.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn &#x017F;ich kein Freund finden will/ der den<lb/>
Kinde eine Klapper verehret/ &#x017F;o muß<lb/>
man bedacht &#x017F;eyn/ was man &#x017F;on&#x017F;t vor ein<lb/>
gut Mittel ergreiffe/ daß das Kind bald reden<lb/>
lerne. Hiervor haben nun die <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi>klugen<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>nnen &#x017F;chon in Vorrath ge&#x017F;orget; Es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et aber hierbey: Die Kun&#x017F;t gehet betteln;<lb/>
denn Bettel-Brod i&#x017F;t das Mittel/ davon die<lb/>
Kinder bald reden lernen. Es kan auch die&#x017F;es<lb/>
Mittel nicht fehlen/ und ob es gleich eben wie<lb/>
mit der frembden Klapper heraus kommt/ in-<lb/>
dem es frembd Brod &#x017F;eyn muß/ &#x017F;o mag es doch<lb/>
wohl noch be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn als die Klapper. Denn<lb/>
an die&#x017F;er lecken die Kinder nur/ mit den Bettel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Brod</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen laſſen/ und ihnen Tag und Nacht vorklappern/ ſo werden ſie doch nicht eher reden lernen/ als wenn ihr ihnen ſelbſt eine kaufft/ und gebrau- chet darneben eure Zungen-Klapper fleißig ih- nen damit was her zu klappern/ biß ſie nach Art der Papegeyen auch nachklappern. Auſſer dem wird aus keiner Klapper eine Sprache erwach- ſen/ das glaubt/ wenn es gleich nicht in Gluͤcks- raͤdlein ſtehet. Das 13. Capitel. Wenn die Kinder ſchwerlich reden lernen/ ſoll man ihnen Bettel-Brod zu eſſen geben. WEnn ſich kein Freund finden will/ der den Kinde eine Klapper verehret/ ſo muß man bedacht ſeyn/ was man ſonſt vor ein gut Mittel ergreiffe/ daß das Kind bald reden lerne. Hiervor haben nun die ſuper-klugen Philoſophinnen ſchon in Vorrath geſorget; Es heiſſet aber hierbey: Die Kunſt gehet betteln; denn Bettel-Brod iſt das Mittel/ davon die Kinder bald reden lernen. Es kan auch dieſes Mittel nicht fehlen/ und ob es gleich eben wie mit der frembden Klapper heraus kommt/ in- dem es frembd Brod ſeyn muß/ ſo mag es doch wohl noch beſſer ſeyn als die Klapper. Denn an dieſer lecken die Kinder nur/ mit den Bettel- Brod

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/50
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/50>, abgerufen am 17.07.2019.