Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super-klugen
Das 12. Capitel.

Die Eltern sollen ihren Kindern
nicht selbst Klappern kauffen/ sondern von
frembden Leuten verehren lassen/
sonst lernen sie langsam und
schwer reden.

OUnvergleichliche Philosophia colus!
Was vor herrliche Wissenschafften wer-
den durch dich an das Licht gebracht. Wie
nervös und subtil dieses von denen klugen Wei-
bern ausgesonnen sey/ will ich einen ieden zu be-
dencken anheim geben; Ich vor meine Person
glaube/ daß solcher Verstand nicht so schlechter-
dings bey denen Weibern entstanden sey/ son-
dern die Weißheit derer alten Kinder-Mägde
mag wohl auch einigen Beytrag mit darzu ge-
than haben. Denn so ich der Sache recht sehr
tieff nach sinne/ so finde ich gleich wohl diese Din-
ge gedruckt/ in einen uhralten/ und in Egypten
zu erst erfundenen Buche/ wie nehmlich die
Klappern mit der Menschen Rede/ eine sonder-
liche Verwandschafft haben mögen/ und wie ei-
nes mit dem andern könne verglichen werden/
wenn nehmlich in den also genannten Glücks-
rädlein/ fol. 91. N. 8. eine Antwort auff die
Frage einer Manns-Person/ was vor ein Weib
er kriege/ enthalten ist/ also lautende: Eine

Klap-
Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Das 12. Capitel.

Die Eltern ſollen ihren Kindern
nicht ſelbſt Klappern kauffen/ ſondern von
frembden Leuten verehren laſſen/
ſonſt lernen ſie langſam und
ſchwer reden.

OUnvergleichliche Philoſophia colus!
Was vor herrliche Wiſſenſchafften wer-
den durch dich an das Licht gebracht. Wie
nervös und ſubtil dieſes von denen klugen Wei-
bern ausgeſonnen ſey/ will ich einen ieden zu be-
dencken anheim geben; Ich vor meine Perſon
glaube/ daß ſolcher Verſtand nicht ſo ſchlechter-
dings bey denen Weibern entſtanden ſey/ ſon-
dern die Weißheit derer alten Kinder-Maͤgde
mag wohl auch einigen Beytrag mit darzu ge-
than haben. Denn ſo ich der Sache recht ſehr
tieff nach ſinne/ ſo finde ich gleich wohl dieſe Din-
ge gedruckt/ in einen uhralten/ und in Egypten
zu erſt erfundenen Buche/ wie nehmlich die
Klappern mit der Menſchen Rede/ eine ſonder-
liche Verwandſchafft haben moͤgen/ und wie ei-
nes mit dem andern koͤnne verglichen werden/
wenn nehmlich in den alſo genannten Gluͤcks-
raͤdlein/ fol. 91. N. 8. eine Antwort auff die
Frage einer Manns-Perſon/ was vor ein Weib
er kriege/ enthalten iſt/ alſo lautende: Eine

Klap-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048" n="26"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 12. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die Eltern &#x017F;ollen ihren Kindern<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t Klappern kauffen/ &#x017F;ondern von<lb/><hi rendition="#c">frembden Leuten verehren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t lernen &#x017F;ie lang&#x017F;am und<lb/>
&#x017F;chwer reden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>Unvergleichliche <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia colus!</hi><lb/>
Was vor herrliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften wer-<lb/>
den durch dich an das Licht gebracht. Wie<lb/><hi rendition="#aq">nervös</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> die&#x017F;es von denen klugen Wei-<lb/>
bern ausge&#x017F;onnen &#x017F;ey/ will ich einen ieden zu be-<lb/>
dencken anheim geben; Ich vor meine Per&#x017F;on<lb/>
glaube/ daß &#x017F;olcher Ver&#x017F;tand nicht &#x017F;o &#x017F;chlechter-<lb/>
dings bey denen Weibern ent&#x017F;tanden &#x017F;ey/ &#x017F;on-<lb/>
dern die Weißheit derer alten Kinder-Ma&#x0364;gde<lb/>
mag wohl auch einigen Beytrag mit darzu ge-<lb/>
than haben. Denn &#x017F;o ich der Sache recht &#x017F;ehr<lb/>
tieff nach &#x017F;inne/ &#x017F;o finde ich gleich wohl die&#x017F;e Din-<lb/>
ge gedruckt/ in einen uhralten/ und in Egypten<lb/>
zu er&#x017F;t erfundenen Buche/ wie nehmlich die<lb/>
Klappern mit der Men&#x017F;chen Rede/ eine &#x017F;onder-<lb/>
liche Verwand&#x017F;chafft haben mo&#x0364;gen/ und wie ei-<lb/>
nes mit dem andern ko&#x0364;nne verglichen werden/<lb/>
wenn nehmlich in den al&#x017F;o genannten Glu&#x0364;cks-<lb/>
ra&#x0364;dlein/ <hi rendition="#aq">fol. 91. N.</hi> 8. eine Antwort auff die<lb/>
Frage einer Manns-Per&#x017F;on/ was vor ein Weib<lb/>
er kriege/ enthalten i&#x017F;t/ al&#x017F;o lautende: Eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Klap-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0048] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Das 12. Capitel. Die Eltern ſollen ihren Kindern nicht ſelbſt Klappern kauffen/ ſondern von frembden Leuten verehren laſſen/ ſonſt lernen ſie langſam und ſchwer reden. OUnvergleichliche Philoſophia colus! Was vor herrliche Wiſſenſchafften wer- den durch dich an das Licht gebracht. Wie nervös und ſubtil dieſes von denen klugen Wei- bern ausgeſonnen ſey/ will ich einen ieden zu be- dencken anheim geben; Ich vor meine Perſon glaube/ daß ſolcher Verſtand nicht ſo ſchlechter- dings bey denen Weibern entſtanden ſey/ ſon- dern die Weißheit derer alten Kinder-Maͤgde mag wohl auch einigen Beytrag mit darzu ge- than haben. Denn ſo ich der Sache recht ſehr tieff nach ſinne/ ſo finde ich gleich wohl dieſe Din- ge gedruckt/ in einen uhralten/ und in Egypten zu erſt erfundenen Buche/ wie nehmlich die Klappern mit der Menſchen Rede/ eine ſonder- liche Verwandſchafft haben moͤgen/ und wie ei- nes mit dem andern koͤnne verglichen werden/ wenn nehmlich in den alſo genannten Gluͤcks- raͤdlein/ fol. 91. N. 8. eine Antwort auff die Frage einer Manns-Perſon/ was vor ein Weib er kriege/ enthalten iſt/ alſo lautende: Eine Klap-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/48
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/48>, abgerufen am 23.07.2019.