Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
abnähmen/ wenn man sie kleine Krebsgen hiesse?
diese gab mir mit einer sehr verächtlichen Mine
zur Antwort: Sie wolle es ja nimmermehr hof-
fen/ daß ich so alt worden wäre/ und hätte nicht
selbst so viel Verstand dieses auszusinnen. Ich
würde ja wissen/ daß der Krebs ein Thier wäre/
das von Natur zurück kröche! da stand ich ein-
fältiger Tropff/ wie ein begossener Hund/ gantz
verschämt/ und wurde vor auslachens werth ge-
halten/ daß ich so alber Zeug nicht selbst beden-
cken können. Also habe ich allerdings Ursach/
meinem Schimpff auszuwetzen/ und denen Ro-
ckenreuterinnen zu weisen/ daß sie auch fehlen.
Und sage ich demnach/ daß/ wenn die Benen-
nung solte denen Kindern eine Eigenschafft de-
rer Dinge/ nach welchen man sie nennete/ zu we-
ge bringen/ so wolte ich sie kleine Krebsgen heis-
sen/ denn die kleinen Krebsgen wachsen bald
groß/ und wenn einem Krebs die Scheeren ab-
gerissen werden/ so wachsen ihm bald andere.
Die Krebse bekommen offt neue Schalen oder
Haut; sie kriechen nicht allein hinter sich/ son-
dern auch vor sich. Sind demnach gewandte
Thiere/ und kan dero Eigenschafft denen Kin-
dern nicht schädlich/ sondern vielmehr nützlich
seyn. Uberdiß möchten doch die abergläubischen
Weiber auch überlegen/ daß in einer Sache
selbst/ mehr Krafft und Eigenschafft stecken müs-

se/ als

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
abnaͤhmen/ wenn man ſie kleine Krebsgen hieſſe?
dieſe gab mir mit einer ſehr veraͤchtlichen Mine
zur Antwort: Sie wolle es ja nimmermehr hof-
fen/ daß ich ſo alt worden waͤre/ und haͤtte nicht
ſelbſt ſo viel Verſtand dieſes auszuſinnen. Ich
wuͤrde ja wiſſen/ daß der Krebs ein Thier waͤre/
das von Natur zuruͤck kroͤche! da ſtand ich ein-
faͤltiger Tropff/ wie ein begoſſener Hund/ gantz
verſchaͤmt/ und wurde vor auslachens werth ge-
halten/ daß ich ſo alber Zeug nicht ſelbſt beden-
cken koͤnnen. Alſo habe ich allerdings Urſach/
meinem Schimpff auszuwetzen/ und denen Ro-
ckenreuterinnen zu weiſen/ daß ſie auch fehlen.
Und ſage ich demnach/ daß/ wenn die Benen-
nung ſolte denen Kindern eine Eigenſchafft de-
rer Dinge/ nach welchen man ſie nennete/ zu we-
ge bringen/ ſo wolte ich ſie kleine Krebsgen heiſ-
ſen/ denn die kleinen Krebsgen wachſen bald
groß/ und wenn einem Krebs die Scheeren ab-
geriſſen werden/ ſo wachſen ihm bald andere.
Die Krebſe bekommen offt neue Schalen oder
Haut; ſie kriechen nicht allein hinter ſich/ ſon-
dern auch vor ſich. Sind demnach gewandte
Thiere/ und kan dero Eigenſchafft denen Kin-
dern nicht ſchaͤdlich/ ſondern vielmehr nuͤtzlich
ſeyn. Uberdiß moͤchten doch die aberglaͤubiſchen
Weiber auch uͤberlegen/ daß in einer Sache
ſelbſt/ mehr Krafft und Eigenſchafft ſtecken muͤſ-

ſe/ als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
abna&#x0364;hmen/ wenn man &#x017F;ie kleine Krebsgen hie&#x017F;&#x017F;e?<lb/>
die&#x017F;e gab mir mit einer &#x017F;ehr vera&#x0364;chtlichen Mine<lb/>
zur Antwort: Sie wolle es ja nimmermehr hof-<lb/>
fen/ daß ich &#x017F;o alt worden wa&#x0364;re/ und ha&#x0364;tte nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o viel Ver&#x017F;tand die&#x017F;es auszu&#x017F;innen. Ich<lb/>
wu&#x0364;rde ja wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der Krebs ein Thier wa&#x0364;re/<lb/>
das von Natur zuru&#x0364;ck kro&#x0364;che! da &#x017F;tand ich ein-<lb/>
fa&#x0364;ltiger Tropff/ wie ein bego&#x017F;&#x017F;ener Hund/ gantz<lb/>
ver&#x017F;cha&#x0364;mt/ und wurde vor auslachens werth ge-<lb/>
halten/ daß ich &#x017F;o alber Zeug nicht &#x017F;elb&#x017F;t beden-<lb/>
cken ko&#x0364;nnen. Al&#x017F;o habe ich allerdings Ur&#x017F;ach/<lb/>
meinem Schimpff auszuwetzen/ und denen Ro-<lb/>
ckenreuterinnen zu wei&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auch fehlen.<lb/>
Und &#x017F;age ich demnach/ daß/ wenn die Benen-<lb/>
nung &#x017F;olte denen Kindern eine Eigen&#x017F;chafft de-<lb/>
rer Dinge/ nach welchen man &#x017F;ie nennete/ zu we-<lb/>
ge bringen/ &#x017F;o wolte ich &#x017F;ie kleine Krebsgen hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ denn die kleinen Krebsgen wach&#x017F;en bald<lb/>
groß/ und wenn einem Krebs die Scheeren ab-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o wach&#x017F;en ihm bald andere.<lb/>
Die Kreb&#x017F;e bekommen offt neue Schalen oder<lb/>
Haut; &#x017F;ie kriechen nicht allein hinter &#x017F;ich/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch vor &#x017F;ich. Sind demnach gewandte<lb/>
Thiere/ und kan dero Eigen&#x017F;chafft denen Kin-<lb/>
dern nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern vielmehr nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;eyn. Uberdiß mo&#x0364;chten doch die abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen<lb/>
Weiber auch u&#x0364;berlegen/ daß in einer Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ mehr Krafft und Eigen&#x017F;chafft &#x017F;tecken mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;e/ als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen abnaͤhmen/ wenn man ſie kleine Krebsgen hieſſe? dieſe gab mir mit einer ſehr veraͤchtlichen Mine zur Antwort: Sie wolle es ja nimmermehr hof- fen/ daß ich ſo alt worden waͤre/ und haͤtte nicht ſelbſt ſo viel Verſtand dieſes auszuſinnen. Ich wuͤrde ja wiſſen/ daß der Krebs ein Thier waͤre/ das von Natur zuruͤck kroͤche! da ſtand ich ein- faͤltiger Tropff/ wie ein begoſſener Hund/ gantz verſchaͤmt/ und wurde vor auslachens werth ge- halten/ daß ich ſo alber Zeug nicht ſelbſt beden- cken koͤnnen. Alſo habe ich allerdings Urſach/ meinem Schimpff auszuwetzen/ und denen Ro- ckenreuterinnen zu weiſen/ daß ſie auch fehlen. Und ſage ich demnach/ daß/ wenn die Benen- nung ſolte denen Kindern eine Eigenſchafft de- rer Dinge/ nach welchen man ſie nennete/ zu we- ge bringen/ ſo wolte ich ſie kleine Krebsgen heiſ- ſen/ denn die kleinen Krebsgen wachſen bald groß/ und wenn einem Krebs die Scheeren ab- geriſſen werden/ ſo wachſen ihm bald andere. Die Krebſe bekommen offt neue Schalen oder Haut; ſie kriechen nicht allein hinter ſich/ ſon- dern auch vor ſich. Sind demnach gewandte Thiere/ und kan dero Eigenſchafft denen Kin- dern nicht ſchaͤdlich/ ſondern vielmehr nuͤtzlich ſeyn. Uberdiß moͤchten doch die aberglaͤubiſchen Weiber auch uͤberlegen/ daß in einer Sache ſelbſt/ mehr Krafft und Eigenſchafft ſtecken muͤſ- ſe/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/44
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/44>, abgerufen am 22.10.2019.