Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
willen nicht gut/ daß man drüber gehet/ denn
man trägt es solcher gestalt gar leichte wieder an
die reinen und schon gekehrten Stellen; nein/
sagen die Weiber/ wir haben eine Special-Ur-
sach/ warum es nicht gut ist/ nehmlich/ wer über
das Kehrig gehet/ der hat kein Glück. Es ist
gut/ ihr klugen Weiber/ aber wie? man wird ja
freylich wohl um deß willen/ daß man über das
Kehrig gegangen/ kein Glück haben/ sonst wür-
de abermahl folgen/ daß es rathsam sey/ das Keh-
rig liegen zu lassen/ und darüber zu gehen/ damit
man Glück hätte; dennoch aber sage ich/ wer ü-
ber das Kehrig gehet/ kan um deß willen Glück
haben/ nehmlich/ wer über Kehrig gehet/ und
wird gewahr/ daß ein güldener Ring/ ein Ohren-
Geheng/ oder ander kostbar Kleinod in Kehrig
lieget/ der hat ja Glück/ daß er solches findet/
und dieses Glück ist daher gekommen/ weil er
darüber gegangen/ und es gewahr worden; er-
go
ist der Weiber ihr Glaube ein Aberglaube.

Das 9. Capitel.

Es ist nicht gut/ daß man die kleinen
Kinder kleine Krebsgen nennet/ denn sie ver-
butten hernach gantz.

AUs Curiosität, fragte ich ohnlängst ein su-
per-
klug Weib/ was es doch wohl vor eine
Bewandniß haben müsse/ daß die Kinder

abnäh-
B 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
willen nicht gut/ daß man druͤber gehet/ denn
man traͤgt es ſolcher geſtalt gar leichte wieder an
die reinen und ſchon gekehrten Stellen; nein/
ſagen die Weiber/ wir haben eine Special-Ur-
ſach/ warum es nicht gut iſt/ nehmlich/ wer uͤber
das Kehrig gehet/ der hat kein Gluͤck. Es iſt
gut/ ihr klugen Weiber/ aber wie? man wird ja
freylich wohl um deß willen/ daß man uͤber das
Kehrig gegangen/ kein Gluͤck haben/ ſonſt wuͤr-
de abermahl folgen/ daß es rathſam ſey/ das Keh-
rig liegen zu laſſen/ und daruͤber zu gehen/ damit
man Gluͤck haͤtte; dennoch aber ſage ich/ wer uͤ-
ber das Kehrig gehet/ kan um deß willen Gluͤck
haben/ nehmlich/ wer uͤber Kehrig gehet/ und
wird gewahr/ daß ein guͤldener Ring/ ein Ohren-
Geheng/ oder ander koſtbar Kleinod in Kehrig
lieget/ der hat ja Gluͤck/ daß er ſolches findet/
und dieſes Gluͤck iſt daher gekommen/ weil er
daruͤber gegangen/ und es gewahr worden; er-
go
iſt der Weiber ihr Glaube ein Aberglaube.

Das 9. Capitel.

Es iſt nicht gut/ daß man die kleinen
Kinder kleine Krebsgen nennet/ denn ſie ver-
butten hernach gantz.

AUs Curioſitaͤt, fragte ich ohnlaͤngſt ein ſu-
per-
klug Weib/ was es doch wohl vor eine
Bewandniß haben muͤſſe/ daß die Kinder

abnaͤh-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
willen nicht gut/ daß man dru&#x0364;ber gehet/ denn<lb/>
man tra&#x0364;gt es &#x017F;olcher ge&#x017F;talt gar leichte wieder an<lb/>
die reinen und &#x017F;chon gekehrten Stellen; nein/<lb/>
&#x017F;agen die Weiber/ wir haben eine <hi rendition="#aq">Special-</hi>Ur-<lb/>
&#x017F;ach/ warum es nicht gut i&#x017F;t/ nehmlich/ wer u&#x0364;ber<lb/>
das Kehrig gehet/ der hat kein Glu&#x0364;ck. Es i&#x017F;t<lb/>
gut/ ihr klugen Weiber/ aber wie? man wird ja<lb/>
freylich wohl um deß willen/ daß man u&#x0364;ber das<lb/>
Kehrig gegangen/ kein Glu&#x0364;ck haben/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;r-<lb/>
de abermahl folgen/ daß es rath&#x017F;am &#x017F;ey/ das Keh-<lb/>
rig liegen zu la&#x017F;&#x017F;en/ und daru&#x0364;ber zu gehen/ damit<lb/>
man Glu&#x0364;ck ha&#x0364;tte; dennoch aber &#x017F;age ich/ wer u&#x0364;-<lb/>
ber das Kehrig gehet/ kan um deß willen Glu&#x0364;ck<lb/>
haben/ nehmlich/ wer u&#x0364;ber Kehrig gehet/ und<lb/>
wird gewahr/ daß ein gu&#x0364;ldener Ring/ ein Ohren-<lb/>
Geheng/ oder ander ko&#x017F;tbar Kleinod in Kehrig<lb/>
lieget/ der hat ja Glu&#x0364;ck/ daß er &#x017F;olches findet/<lb/>
und die&#x017F;es Glu&#x0364;ck i&#x017F;t daher gekommen/ weil er<lb/>
daru&#x0364;ber gegangen/ und es gewahr worden; <hi rendition="#aq">er-<lb/>
go</hi> i&#x017F;t der Weiber ihr Glaube ein Aberglaube.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 9. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ daß man die kleinen<lb/>
Kinder kleine Krebsgen nennet/ denn &#x017F;ie ver-<lb/><hi rendition="#c">butten hernach gantz.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Us <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi>a&#x0364;t, fragte ich ohnla&#x0364;ng&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">&#x017F;u-<lb/>
per-</hi>klug Weib/ was es doch wohl vor eine<lb/>
Bewandniß haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß die Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">abna&#x0364;h-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. willen nicht gut/ daß man druͤber gehet/ denn man traͤgt es ſolcher geſtalt gar leichte wieder an die reinen und ſchon gekehrten Stellen; nein/ ſagen die Weiber/ wir haben eine Special-Ur- ſach/ warum es nicht gut iſt/ nehmlich/ wer uͤber das Kehrig gehet/ der hat kein Gluͤck. Es iſt gut/ ihr klugen Weiber/ aber wie? man wird ja freylich wohl um deß willen/ daß man uͤber das Kehrig gegangen/ kein Gluͤck haben/ ſonſt wuͤr- de abermahl folgen/ daß es rathſam ſey/ das Keh- rig liegen zu laſſen/ und daruͤber zu gehen/ damit man Gluͤck haͤtte; dennoch aber ſage ich/ wer uͤ- ber das Kehrig gehet/ kan um deß willen Gluͤck haben/ nehmlich/ wer uͤber Kehrig gehet/ und wird gewahr/ daß ein guͤldener Ring/ ein Ohren- Geheng/ oder ander koſtbar Kleinod in Kehrig lieget/ der hat ja Gluͤck/ daß er ſolches findet/ und dieſes Gluͤck iſt daher gekommen/ weil er daruͤber gegangen/ und es gewahr worden; er- go iſt der Weiber ihr Glaube ein Aberglaube. Das 9. Capitel. Es iſt nicht gut/ daß man die kleinen Kinder kleine Krebsgen nennet/ denn ſie ver- butten hernach gantz. AUs Curioſitaͤt, fragte ich ohnlaͤngſt ein ſu- per-klug Weib/ was es doch wohl vor eine Bewandniß haben muͤſſe/ daß die Kinder abnaͤh- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/43
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/43>, abgerufen am 18.07.2019.